Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Eckhard Meineke


Pro Mitglied, Münster

An der Börse

Kerstin Stolzenburg aus Anlass ihrer einjährigen Mitgliedschaft in der fc gewidmet

Jena, Personalaufgang der Thüringischen Landes- und Universitätsbibliothek (horizontal gespiegelt), 28. Mai 2008. Nikon F 601s mit Nikkor f/3,5-4,5 18-35 mm auf Kodak VR 200 Plus. Belichtungskorrektur -0,3 LW. Scan: Nikon Coolscan V ED mit 3000 ppi (12 Megapixel). Ausschnitt 6,88 Megapixel. Bearbeitung: Ulead PhotoImpact 12. Tonwertkorrektur: Schwarzpunkt auf 25. Kontrast +12. Nachschärfen Level 1/100.




Kommentare 32

  • Eckhard Meineke 29. September 2010, 22:02

    Lieber Werner, aus der technischen Bildbeschreibung kannst Du entnehmen, dass das Bild gespiegelt ist; die Linie zeigt also eigentlich nach unten, erweckt aber auf dem manipulierten Foto den Anschein des Gegenteils. Eckhard
  • werner weis 29. September 2010, 8:47



    hier schon ()mit "paint"):

  • werner weis 29. September 2010, 8:46



    hier ein anderer Börsentag
    und in dieser Version hatte ich keine Linie eingearbeitet:

  • werner weis 29. September 2010, 8:44



    ja, Börse
    lass ich erst heute an mich ran, dass hier die Linie

    den Stand
    des Dachses darstellen könnte

    im
    Alter kommt langsam Weisheit

    l-
    angsam
  • Eckhard Meineke 31. Juli 2009, 12:55

    Lieber Werner, kluge Leute nennen so etwas wohl "minimalistisch". Schade, dass die Verrückten an der Börse selbst nicht so viel nachzudenken scheinen. Eckhard
  • werner weis 30. Juli 2009, 20:38

    spartanisch
    ästhetisch
    ------------------------------------
    sofort überzeugend
  • Eckhard Meineke 25. Juni 2008, 23:52

    Lieber Adrian, da berührst Du eine philosophische Frage von höchster Brisanz, nämlich die, ob die Existenz von etwas auch beinhaltet, dass es sinnvollerweise existiert. Diese Frage ist bislang nicht beantwortet worden, soweit ich weiß. Ich bin kein Baufachmann, doch ich könnte mir vorstellen, dass die verschlossenen Öffnungen für den Transport der Platten von Bedeutung waren. Aber nicht haben sie Bedeutung für das Bild. Eckhard
  • Adrian K 25. Juni 2008, 13:25

    Die haben eine Bedeutung, ich lass mich nicht von Dir täuschen ;-) Alles hat einen Sinn !
    Gruß Adrian
  • Eckhard Meineke 23. Juni 2008, 20:29

    @ Adrian: Diese zugestopften Löcher bedeuten nichts, genausowenig wie die offenen in "Im Hafen (4)". Eckhard
  • Eckhard Meineke 23. Juni 2008, 20:28

    @ Kerstin: Mit der Börse hat das Bild ja nur insoweit etwas zu tun, liebe Kerstin, als es etwas vorspiegelt, was ein eigenständiges Sein zu haben vorgibt. Aber die Kurven der Börsenkurse sind ein Produkt der Spekulation und damit auch der Illusion. Für "Outsider" ist übrigens das Aktienkaufen völlig sinnlos; auch ich kenne im Bekanntenkreis jemanden, der das kleine Kapital, das er in die T-Aktie gesteckt hat, weitestgehend verloren hat. Die Kampagne für dieses Schundpapier ist übrigens ein Paradigma, wie Illusionen und Verführung wirkkräftig aufgebaut werden können. Eckhard
  • Eckhard Meineke 23. Juni 2008, 20:25

    @ Carsten, Du hast natürlich recht. Es ist ja hier auch nur eine virtuelle Feier. Aber eben eine schöne Illusion. Und hinter den Buchstaben und Pixeln stehen wirkliche Menschen. Eckhard
  • Eckhard Meineke 23. Juni 2008, 20:24

    @ Andreas: Das Bild ist im Original pessimistisch; ihm wurde durch einen simplen Trick der schöne Schein verpasst. Eckhard
  • Adrian K 23. Juni 2008, 9:56

    Wir sind hier zwar nicht bei der Olympiade, aber die fünf Punkte erinnern mich daran ;-)
    Gruß Adrian
  • Eckhard Meineke 22. Juni 2008, 19:01

    [Auf die Anmerkungen gehe ich morgen abend ein. Eckhard]
  • Kerstin Stolzenburg 21. Juni 2008, 11:14

    Lieber Eckhard, ich danke Dir für die umfangreiche Erwiderung und die Erläuterung Deiner Bildintention.
    Zwischenzeitlich habe ich auch endlich die "technische" Spiegelung des Bildes verstanden. Ich hatte das alles viel zu kompliziert gesehen, wie mir scheint, und die Spiegelungsachse in der Mitte des Bildes gesucht, da ich einen bekannten Treppenaufgang (im Original) vor Augen hatte, der von beiden Seiten aus nach oben führt.

    Die Börse selbst ist ein Gebiet, mit dem ich mich aus Zeitgründen kaum befassen kann. Um sich auf Wertpapierspekulationen einzulassen, müsste man über eine große Portion Wissen bezüglich der globalen Marktstrukturen und -entwicklungen verfügen und sich zeitnah zu aktuell auftretenden Tendenzen informieren können, um rechtzeitig zu reagieren und nicht auf einen Glücksfall hoffen zu müssen (der dann jedoch meist nicht eintritt; Beispiel: T-Online-Aktie). Ich hatte zwei Kollegen (jetzt im Ruhestand), die sich mit diesem Geschäft ganz gut auskannten, dieses täglich in der Frühstückspause miteinander dikutierten, so dass man durch das Zuhören auch selbst ein wenig informiert war, und die im kleinen Rahmen auch immer wieder Aktien kauften und verkauften. Reich geworden sind sie dadurch jedoch nicht ;-))

    Ich freue mich sehr über den kleinen Kreis der lieben Fotofreunde, der sich hier gefunden hat. Und auch ich erhoffe mir ehrliche und aufrichtige Meinungen zu den Bildern. Ich habe jedenfalls bisher aus konstruktiv-kritischen Anmerkungen sehr viel lernen können, insbesondere, was manche technische Umsetzung betrifft. Neben manch interessanter Diskussion, Idee bzw. Interpretation sind also auch solche Hinweise sehr hilfreich für mich.
    "Quantitativ mehr qualitativ gute Besprechungen": Ja, das wäre ein großer Wunsch.

    Kerstin
  • Carsten Mundt 21. Juni 2008, 7:23

    Lieber Eckhard,
    ich denke nicht, dass ich das werde :)
    Nimmt man das Datum des ersten Fotos, das heraufgeladen wurde als FC-Geburtstag, ist meiner schon längst vorbei.
    Zudem "feiere" ich auch den realen Geburtstag schon lange nicht mehr. Abends ins Restaurant, wenn überhaupt, das war's.
    Und ein Feiertag in einem "virtuellen Raum", ohne das jetzt herabwürdigen zu wollen, denn es ist ja ein Raum, der auch viel Freude macht und durchaus auch reale Empfindungen hervorruft, ist, glaube ich, nicht das, was ich für mich persönlich feiernswert halte.

    lg Carsten


  • Andreas Denhoff 21. Juni 2008, 0:05

    ...und eine horizontale Spiegelung, um Optimismus ins Bild zu bekommen ;-))
    Gruß Andreas
  • Eckhard Meineke 20. Juni 2008, 23:45

    Zwei Augen und zwei Brillengläser und die Kamera ;-). Eckhard
  • Eckhard Meineke 20. Juni 2008, 20:11

    @ Carsten: Auf Deine Jahrestage müsstest Du vielleicht beizeiten hinweisen; man kann ja nicht alles im Auge haben ;-). Eckhard
  • Eckhard Meineke 20. Juni 2008, 20:11

    @ Adrian: Nein, das ist nur eine Fotografie, und alles ist kosten-, aber vielleicht nicht folgenlos. Eckhard
  • Eckhard Meineke 20. Juni 2008, 20:10

    @ Kerstin: Liebe Kerstin, das Bild ist elektronisch horizontal gespiegelt; die Treppe führt eigentlich von links nach rechts hinab. Da die Börse ein Spiegelbild von vielem ist, was in der Wirtschaft und der Gesellschaft auf ähnliche Weise vor sich geht, erscheint sie hier mit Recht im Rahmen der Spiegelwelten. Und weil uns das Ganze viel zu vertraut ist, wurde hier auch mit einem unsichtbaren Spiegel gearbeitet.

    Das Parkett der Börse ist nur nach außen oder vielmehr oberflächlich neutral, so wie der dunkle Anzug der Banker möglicherweise nur von außen seriös wirkt. Der Inhalt dessen, was an der Börse getrieben wird, ist aber alles andere als neutral, sondern hier wird spekuliert. Das Ganze hat also eher etwas mit einem Spielcasino zu tun, in dem es äußerlich gesehen auch seriös zugeht, womit aber der Kern des Ganzen, ein Glücksspiel, bemäntelt wird.

    Mit der Qualität der dahinterstehenden wirtschaftlichen Leistungen hat die Börse als Ort der Spekulation nur sehr bedingt etwas zu tun, denn die Analysten, auf deren Urteil sich die Bewertung eines Unternehmens aufbaut, können ebensowenig in die Zukunft sehen, wie der harmloseste Schrebergärtner das Wetter von morgen vorhersagen kann.

    Was nun die fc betrifft, treiben wir gerade keinen Handel, gottlob, denn das würde die Bilder unrettbar einem Mainstream-Publikumsgeschmack ausliefern. Leider aber gibt es dennoch genügend Leute, die die Qualität ihrer Bilder von der Quantität der Anmerkungen abhängig machen; manche scheinen auch regelrecht Leute zu organisieren, die bei ihnen Anmerkungen machen sollen. Die Qualität dieser Anmerkungen ist denn auch danach. Aus der Quantität entspringt jedenfalls keine Qualität, und das würden wir von zwei Kategorien des Seienden, die als solche voneinander unabhängig sind, ja auch nicht erwarten.

    Zuweilen hat man auch – das betrifft niemanden, mit dem wir uns hier ausgetauscht haben, aber man schaut ja auch einmal in andere Portfolios hinein – den Eindruck, dass sich die Leute wie in einer Börsenhausse auf die Bilder bestimmter Leute stürzen, um sich dort durch Anmerkungen zu verewigen. Selten erkennt man, was der inhaltliche Grund sein könnte – es scheint in den Rahmen der Vorgänge zu gehören, die die Massenpsychologie beschreibt.

    Hoffen wir also, dass unsere Freunde so sehr unsere Freunde sind, dass sie uns aufrichtig sagen, was sie von einer Aufnahme halten.

    Ungeachtet dessen versinnbildlicht das Bild eine Erfahrung und einen Wunsch. Das erste Jahr in der fc, das auch für mich gerade vergangen war, ist sicher eine sehr spezifische Erfahrung. Die Anfänge sind nicht gerade berauschend, auch vertut man unglaublich viel Zeit mit den falschen Leuten. Dann stellen sich die ersten Fotofreunde ein, von deren Besprechungen man inhaltlich und innerlich etwas hat, und natürlich hofft man, dass sich diese doch sehr zufriedenstellende Erfahrung weiter ausbauen lässt, dass quantitativ mehr qualitativ gute Besprechungen unter die Bilder geschrieben werden. Das wünsche ich mir. Das wünsche ich Dir. Eckhard
  • Eckhard Meineke 20. Juni 2008, 16:53

    Lieber Andreas, danke! Ich äußere mich heute abend zu den Anmerkungen, soweit ich es nicht bereits getan habe. Eckhard
  • Andreas Denhoff 20. Juni 2008, 16:46

    Das Auf und Ab am Stein. Ich hab da auch eine Variante aus meinem Archiv:

    Gruß Andreas
  • Kerstin Stolzenburg 20. Juni 2008, 6:48

    @Stefan: Lieber Stefan, ich danke Dir sehr herzlich für die Glückwünsche.
    Gruß. Kerstin
  • Eckhard Meineke 19. Juni 2008, 20:07

    Lieber Stefan, das Bild ist natürlich wieder sehr feinsinnig: Es ist gespiegelt; eigentlich geht im Original die Kurve abwärts. Eckhard

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Klicks 1129
Veröffentlicht
Lizenz ©