Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bär Tig


Pro Mitglied, Im Todesstern am Rhein

Americana: Tornado

Tornados gehören hier zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, wenn warme und kalte Luftmassen aufeinander stoßen, zum Leben dazu. Eine Auswertung von landesweiten Tornado-Daten hat erst neulich zu Tage gefördert, dass die Gegend um Huntsville, Alabama tatsächlich die mit der größten Tornadohäufung in den ganzen USA ist. Viele der kleinen Kommunen hier haben nach den verheerenden Tornados mit über 300 Toten im April 2011 Schutzräume gebaut. Denn die meisten Leute hier haben keinen in ihren Häusern - ein mir unverständliche Fahrlässigkeit. Das ist wie am Nordseestrand zu wohnen und keinen Deich zu bauen. Die öffentlichen Tornado-Shelter schützen dann natürlich "nur" das Leben der Menschen, nicht jedoch ihre Habseligkeiten. Für diejenigen, die dann nach einem Tornadosausbruch nur noch vor den Trümmern ihrer ehemaligen Behausung stehen wird dann eifrig gespendet. Und da hier die Kirchen das große soziale Netzwerk sind, die auch genügend freiwillige Helfer mobilisieren können und der Staat sich generell aus solchen Sachen heraus hält, holt man sich eben dort das, was man zum Überleben braucht.Das ist, wie gesagt, ein zweimal im Jahr wieder kehrendes Ritual. Anstatt stabilere Häuser zu bauen, weg zu ziehen oder andere Maßnahmen zu ergreifen, nehmen die Leute das hier als Gottgegeben hin und ertragen ihr Schicksal ohne große Aufregung. Bei uns in der Siedlung gibt es keinen Tornado-Shelter und unser Haus hat auch keinen speziellen Schutzraum (wir haben uns dann immer in die Waschküche verzogen - der Raum liegt in der Mitte des Hauses, hat keine Fenster, zwei Türen und die Waschmaschine und der Trockner sollten herabstürzende Balken zumindest ein wenig abblocken können). In 13 Tornado-Seasons haben wir einige aufregende Momente erlebt, zum Glück ohne dass es uns jemals direkt getroffen hätte. Ich kann gut damit leben, dass wir zukünftig in Deutschland (hoffentlich, toi toi toi) nichts mehr damit zu tun haben werden ...

http://blog.al.com/breaking/2013/04/huntsville_ranked_no_1_among_t.html

Kommentare 3

  • Joachim Irelandeddie 23. September 2015, 15:44

    Auf so einen Tornado kann ich auch gut verzichten, aber inzwischen gibt es hier auch schon mal heftige Stürme und kleinere Windhosen - natürlich kein Vergleich zu denen da drüben!

    lg eddie
  • Rheinbild 25. Juni 2014, 18:19

    Hier ist ja eher umgekehrt. Seit einiger Zeit warnt man überall vor Naturkatastrophen wie Blitzeis, Starkregen, Nebel oder Dunkelheit. Ich frag mich wie wir ohne diese Warnungen so lange haben überleben können.
    Was von beiden Extremen besser ist frag ich dich in einem Jahr oder zwei ;-)
    LG
    Rheinbild
  • gerla 25. Juni 2014, 7:03

    Ich bin Mitte April ca. eine Woche dem Tornado vorweg gefahren und wurde in Birmingham überholt. Das macht echt keinen Spaß wenn die Sirenen Alarm schlagen und der Frontdesk anruft und auffordert, mit der Bettdecke über den Kopf ins Badezimmer zu gehen.
    Es war auch nicht schön was ich am nächsten Tag eine Meile nördlich vom Motel gesehen habe. Die absurdeste Meldung war, dass das Feuerwehrhaus betroffen war

    lg gerla

Informationen

Sektion
Ordner Americana
Klicks 393
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NEX-6
Objektiv E 35mm F1.8 OSS
Blende 2.2
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 35.0 mm
ISO 100