Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
amalfitana allegra3

amalfitana allegra3

409 4

Mario Fox


Pro Mitglied, Lübeck

amalfitana allegra3

Nun werden in den nächsten Tagen diese experimentellen Bilder von der Amalfiküste folgen. Sie sind allesamt gewollt stark überbelichtet und durch Ziehen der Kamera bei der Auslösung in BULB-Zeiteinstellung enstanden. Damit wollte ich einen impressionistischen Effekt erzielen, der die heitere Poesie dieser Landschaft betonen soll- ob es gelungen ist, entscheidet ihr; der Vergleich zur herkömmlichen Art vorher kann hier vielleicht helfen. Eine konstruktive Kritik wünsche ich mir sehr, allerdings nicht von "Fotografie-Polizisten", die zu wissen glauben, was geht und was nicht geht...auch einfach nur eure Eindrücke, auch ohne Bildanalyse, würden mich sehr interessieren...
Seid herzlich gegrüßt
Mario
PS: Wer noch nie da war, nichts wie hin....

Kommentare 4

  • Wolfgang Kölln 19. November 2007, 21:53

    Das für mich bisher beste der drei! Wenn ich das so empfinde, muss ich mir wohl eingestehen, dass vornehmlich die etwas kräftigeren Farben, vor allem der Rot-Anteil, dafür hauptsächlich verantwortlich sein müssen. Der weiße Hintergrund stört mich daher hier nicht so sehr; er bildet im Gegenteil einen schönen Gegensatz zu den beiden Personen, die fast wie gemalt wirken, und die sich nach einiger Zeit als Hauptmotiv entpuppen, wenn man erst den zeigenden Arm entdeckt hat! Alles in allem: sehr gelungen und schön anzusehen, Mario.
    Gruß Wolfgang
  • Frederick Mann 19. November 2007, 8:57


    imagines that vary
    why remaining and
    transforming...
  • Claudia Jenniges 18. November 2007, 13:40

    Irgendwie bleibt der Betrachter auch hier außenvor.
    Haus zu Rasen und Rot zu Grün bilden eine komplemetäre Einheit, so auch die Linien.

    SchwarzBlau zu Weiss, also Menschen zum Licht scheinen auch hier abgekoppelt zu sein.

    Wenn ich nun Weiß mit Licht und Licht mit Nichts gleichsetze,
    entspricht dies sicher nicht Zarathustras "heilbringendem reinen Licht",
    das sicher auch in der christlichen "Mythologie" einen bedeutenden Platz hat.

    Eine heitere Poesie drücken diese Bilder für mich nicht aus,
    sie wirken eher surreal auf mich.

    LG Claudia
  • Alfons Gellweiler 18. November 2007, 12:23


    Weniger impressionistisch als traumhaft, als surreal finde ich das. Traumhaft hier nicht im Sinne von überaus schön, sondern von »wie in einem Traum«. Haus, Gitter, zwei Menschen (einander abgewandt) ... das erzählt, wenn man offen ist.
    Mir gefällt so was.

    Grüße Alfons