Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
15.932 36

Am Straßenrand

Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv

Wichtig:

Hier werden unkonstruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten, genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht auf der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns ( Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net ) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Schreibe 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos

Kommentare 36

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 9. September 2012, 18:42

    Hier geht es weiter:
    summer memories
    summer memories
    Agora Bilddiskussion intensiv


    Robert P. bedankt sich für die Diskussion.
  • berlauch 9. September 2012, 18:35

    schaut gut aus, richtig schönes bild
  • Matthias von Schramm 9. September 2012, 13:02

    man kann es bedenklich finden - ich finde es halt kaum nachvollziehbar, stuff like that.
  • harry k. 8. September 2012, 23:56

    Ja Matthias, ich darf ja nicht mehr Anfängerbild schreiben. ;-))
    Aber dieses Nachknipsen finde ich eigentlich noch bedenklicher, v.a. mit Einsatz von Software-Filter-Gedöns um ein tolles "Gefühl" zu erzeugen.
  • Matthias von Schramm 8. September 2012, 19:51

    ich schliesse mich der frau von reichel thomas an und betrachte die beachtliche beispielsammlung von harry k. für mich beginnt hier fotografie etwas zu bekommen, was ich bei bestimmten auslageschaufenstern erwarte, die nichts mit ästhetik zutun haben wollen, sondern einfach im kern die vordersten instinkte ansprechen sollen. ob schräg, oder schief, oder grade - das bleibt bei diesem bild gleich.
  • lightflow 8. September 2012, 14:32

    ...einfach nur wunderschön!
  • avanti09 8. September 2012, 13:08

    Sehr schön! Die ungewöhnliche Perspektive
    macht sich bei dem Motiv hervorragend.
    Licht und Farbe verstärken die Bildwirkung
    wirkungsvoll. Das oft fotografierte Motiv "Mohn"
    ist so sehr kreativ dargestellt.
  • kerstin snekker 8. September 2012, 11:04

    "Ein Bild muss nicht berühren, inspirieren, anregen, erinnern, aufrütteln, die Seele auf links krempeln, den Horizont erweitern, die Welt und den Betrachter bereichern, das Herz eines Menschen höher schlagen lassen..."

    doch, für mich schon, das macht für mich fotografie aus, wohlgemerkt - mich...

    "Ein Bild darf sicherlich einfach das sein, was es ist.
    Ein Bild." stimmt, warum auch nicht? - aber das ist mir wiederum zu wenig, auch für die "suche nach dem inneren kern der dinge".

    "ein bild wie dieses bringt mich auf den boden der tatsachen zurück... es ist kalt und dunkel hier unten... wo sind meine flügel?"...

    interessante interpretation dieses bildes. :-)

    hast du schon einmal in einem wallenden mohnblumenfeld im heißen sommer gelegen? ein herrliches gefühl, da ist mir noch nie kalt gewesen, auch dunkel habe ichs dabei nie empfunden...
  • formlos 8. September 2012, 10:19

    Es ist genau das, was es ist.
    Ein weiteres Bild von einem Mohnfeld.
    Die Faszination daran ist mir schleierhaft.
    Millionen Menschen können nicht irren, sagt man häufig.

    Ein Bild muss nicht berühren, inspirieren, anregen, erinnern, aufrütteln, die Seele auf links krempeln, den Horizont erweitern, die Welt und den Betrachter bereichern, das Herz eines Menschen höher schlagen lassen...

    Ein Bild darf sicherlich einfach das sein, was es ist.
    Ein Bild.

    Die Schräglage macht es ein wenig interessanter für mich mit meiner subjektiven Meinung, meiner naiven Suche nach dem inneren Kern der Dinge.
    Diese muss man nicht teilen.

    Ein Bild wie dieses bringt mich auf den Boden der Tatsachen zurück...
    Es ist kalt und dunkel hier unten...

    Wo sind meine Flügel...?
  • kerstin snekker 8. September 2012, 8:18

    ja harry, so ist es wohl. obwohl, bilder, die ich in erster linie nur zu meiner erbauung mache, zeige ich dann doch schon auch gerne mal anderen, wenn ich sie richtig gut finde und da sind so gar mohnbilder dabei :-)

    hier eines meiner lieblingsmohnbilder, über den rahmen läßt sich sicher streiten, allerdings über den bildschnitt lasse ich selten mit mir reden, meine bilder entstehen vor ort, daraus schneide ich nicht nachträglich etwas passendes, wie einige bei dem hier oben vorgestellten bild möchten:
    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/egallery/pcat/629463/display/24805225

    und ich sehe es wie du, bildkritik ist das allerwichtigste und wenn ich nun das bild hier oben betrachte und mein eigenes, dann ist es genau der punkt: fotografie, auch die von motiven, die recht leicht zu fotografieren sind, haben so unendlich viel spielraum in spannender bildgestaltung. das hier oben lebt eigentlich nur von der farbe rot des mohns.

    und du hast wiederum recht, "so etwas wie diskussion hier schon lange nicht mehr aufkommt", ich mich eins ums andere mal frage, warum sich dann hinsetzen und so viel zum bild sagen. na ich hoffe dann mal noch auf das schlusswort des bildautors.

    :-)
  • Anoli 8. September 2012, 0:17

    Bei diesem Bild fällt mir auf, dass mir das tatsächlich mal quadratisch besser gefällt! Ich kann kaum glauben, dass ich das schreibe......;-)
    Ich mag das Gegenlicht total, es sumpft auch nichts.
    Nur Perspektive und Schnitt sagt mir nicht 100%-ig zu.
    LG Ilona
  • harry k. 8. September 2012, 0:12

    Kerstin, vielleicht ist das auch eines der großen Mißverständnisse in der fc: Fotos, die man für sich macht und Bilder, die man anderen zeigt.
    Und um irgendwann unterscheiden zu können zwischen beiden, gehört es einfach dazu, dass der Betrachter dem Fotografen sagt, was eindeutig zur ersten Kategorie zählt ;-)) Ist vielleicht manchmal politisch unkorrekt aber notwendig.
    Das nur zur Diskussionsanregung - obwohl so etwas wie Diskussion hier schon lange nicht mehr aufkommt.
  • Reichel Thomas 7. September 2012, 21:19

    Meine Frau würde Sagen, was hat du da für ein Mist Fotographiert, aber mir gefällt die Perspektive, das hat etwas Erfrischendes
    VG Thomas
  • Alyah 7. September 2012, 20:35

    Ich finde das Bild sehr schön. Die weitläufigen Meinungen, dass der Horizont zu schräg oder genau schräg genug ist empfinde ich beide als berechtigt. Für mich würde es eine Mischung zwischen dem 45Gradwinkel und der Horizontale sein.
    Mit gefällt das Rot der Mohnblumen in dem Gegenlicht. Die Kontraste sind sehr hart, was einerseits den Reiz des Bildes ausmachen aber andererseits für mich ein wenig zu extrem mit dem dunklen Grün, dem knalligen Rot und dem hellen Licht der Sonne.
    Alles in Allem ein Bild, das zum Nachdenken anregt und welches man länger betrachten kann. Ziel erreicht, oder?
    lg Alyah
  • kerstin snekker 7. September 2012, 19:00

    schräge perspektiven im bild mag ich sehr, allerdings sollte man genau im sucher darauf achten was passiert, wenn man die kamera kippt. hier ist es für mich einfach recht unüberlegt angegangen, dazu auch noch übertrieben.

    der bildschnitt ist recht unspannend, dazu auch unentschlossen, es wirkt sehr schnell abgedrückt auf mich, obwohl man doch bei solchen aufnahmen alle zeit der welt hat. man sollte sich mehr für eine sache entscheiden, den weiten raum nach oben oder nach unten...

    durch die rotfülle des mohns rechts wird das kippen des bildes nach links noch verstärkt, was sich als ungünstig erweist.

    im bild zeigt sich eine sehr schöne komponente, die leider nicht optimal genutzt werden konnte bei dieser bildgestaltung. der grashalm, der hätte neben dem mohn mehr möglich gemacht. auch die wahl des gegenlichts mit der sonne hinter der wolke ist nicht günstig. man sieht, dass das bild, um die überstrahlung zu reduzieren, nachträglich am rechner zu viele tiefen (ab)bekommen hat.

    solche aufnahmen zu machen, ähnlich, wie harry k. es formuliert, sind nicht unbedingt schwierig. wenn man auf das licht achtet und eben nicht ganz so unspektakulär (und unüberlegt) fotografiert. das ist nicht böse gemeint, man neigt einfach dazu, wenn man überwältigt ist von dieser rotfülle des mohns, viel zu schnell zu "knipsen, statt sich zeit zu lassen. :-)

    die wolken hätte ich sehr ungern "scharf", denn bildgestaltung ist auch der gekonnte umgang mit schärfe und unschärfe, was mir an diesem bild sehr zusagt!

    die verlinkten "galerie-mohnbilder" treffen eher nicht meinen geschmack, da sie allesamt zu sehr die sprache des rechners sprechen und weniger die handschrift des fotografen vor ort zeigen. aber die geschmäcker gehen ja bekanntlich da recht weit auseinander, gerade auch in "dieser" galerie, was aber nicht unbedingt als schlecht zu bewerten ist, das nur am rande dieser diskussion hier und sich mit dem was harry sagt, deckt. ;-)

    ich selbst fotografiere immer mal wieder gerne in der natur - auch mohn - wenn du magst, schau in meinen ordner *wegrandbegegnungen*. viele der bilder liebe ich und würde sie nicht wie harry bald wieder löschen. ich mache diese bilder aber für keine galerie, gebe sie auch dafür nicht frei. sondern mache sie nur für mich, weil ich einfach freude daran habe, es sind meine *seelenbilder* zum abschalten vom alltag z.b.

    danke, dass du uns dein bild gezeigt hast!

    lg kerstin