Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Thomas Fritz Guthörle


Free Mitglied, Heilbronn

Am Grab der Schauspielerin LA JANA in Berlin-Dahlem

In diesem Jahr besuchte ich zum erstenmal das Grab der berühmten Ufa-Schauspielerin La Jana. Ihr ursprünglicher Name lautete Henriette Hiebel.
Ihre Karriere begann als Tänzerin in Berlin und London. Dann wurde sie als junge Schauspielerin für den Stummfilm entdeckt.

La Jana (indonesisch: "Die Blumengleiche") war in den 30er- und 40er-Jahren eine berühmte deutsche Schauspielerin und Tänzerin. Bekannt wurde sie durch den Film "Truxa" (1937). Aber auch durch Filme wie "Das indische Grabmal" (1938), "Der Tiger von Eschnapu" (1938) und "Es leuchten die Sterne" (1938) machte sie sich einen Namen. In dem Tonfilm "Menschen vom Variete" (1939) spielte sie an der Seite von Attila Hörbiger und Hans Moser.
Besonders bekannt und berühmt wurde sie durch den Film "Stern von Rio" (1940).

Dieser Film kam am 20. März 1940 in die deutschen Kinos. Die Uraufführung im Berliner UFA-Palast am Zoo erlebte La Jana - leider - nicht mehr. Sie verstarb am 13. März 1940 an den Folgen einer doppelseitigen Lungenentzündung.
Durch ihre einzigartigen Tonfilme, in welchen sie auch in ihrer typischen Art und Weise tanzte, wurde sie bereits zu Lebzeiten zu einem geradezu sagenhaften Mythos. Zu ihrer Beerdigung auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem (wo das Foto im August 2009 entstand) kamen damals tausende von trauernden Bewunderen.

2009 erschien erstmals eine ausführliche Biografie über das Leben und Wirken von La Jana. Im kommenden Jahr 2010 jährt sich der Todestag von La Jana zum 70. Male...

Kommentare 4

  • Rudolf Dick 18. August 2011, 18:01

    Auf Augenhöhe mit der Verstorbenen, so ist es richtig und glaubhaft. In ähnlichen Fotos bringst Du immer wieder das Schöne in den Vordergrund und es gelingt Dir auch der Spagat zum Vergänglichen, immer mit viel und ehrlichem Gefühl! Das spürt man in Deinen Fotos!
    Herzliche
    Rudolf
  • Arno Königs - Fotografie-Fotodesign 28. November 2009, 12:14

    um es mal mit Deinen eigenen Worten, welche Du bei einem Bild eines anderen Users geschrieben hast zu sagen:

    sieht albern und kindisch aus.
  • Mister Smith 4. September 2009, 14:54

    Das Grab alleine, ohne den Poser, wäre sicher würdevoller.
  • Werner Hammerschmid 4. September 2009, 14:50

    nett solche fans zu haben,
    vg
    werner

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 4.297
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz