Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Agora Bilddiskussion intensiv


Community Manager , Köln

am Gleis 1

http://www.fotocommunity.de/blog/agora-bilddiskussion-intensiv

Wichtig:

Hier werden destruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum, die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht in der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns (Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter?

Kommentare 11

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 8. Juli 2016, 19:17

    Die Fotografin tibbing1 schreibt:

    "Danke allen hier, die sich Zeit genommen und sich sachlich und konstruktiv mit meinem Foto beschäftigt haben. Danke auch für die damit verbundene Wertschätzung.

    Den, bis auf kleine Korrekturen im Schnitt (@-Gerhard Körsgen – links war ein“ halber“ Mensch), sonst unbearbeiteten „Schnappschuss“ verdanke ich einem glücklichen Zufall .@XYniel.. hut ab vor dem Großmeister Zufall – besser kann man das nicht sagen.

    Was ich aus der Diskussion mitnehme:

    @elevatorjwo und @XYniel
    Wirkt das Bild direkt auf der emotionalen Ebene ist die technische Umsetzung nebensächlich (wird zwar oft erwähnt – aber nicht immer angewandt). Das macht mir Mut, mich mehr und aktiv mit dem für mich bis jetzt eher atypischen Thema „Street Photography“ auseinanderzusetzen.

    @XYniel und Gerhard Körsgen
    Danke für das Bekanntmachen mit Jeff Wall und der Konzeptfotografie

    @Helge Jörn
    Feine Ironie. Wunderbar wie überspannt behördliche Vorschriften wirken, werden sie nur eine winzige Spur überzeichnet.

    Insgesamt war das „zur Diskussion stellen“ meines Fotos hier in der Agora eine spannende, positive, bereichernde und auch lehrreiche Erfahrung.

    schöne Grüße Evelin"
  • Gerhard Körsgen 4. Juli 2016, 22:28

    Die lt. Bildautor Luft nach oben habende Bildqualität registriere ich hier am Rande, gleichwohl stört sie nicht meinen Genuss des Lichtbildes, welches ich ausgesprochen gelungen finde.
    Ich selbst fotografiere ja oft street, insofern spricht mich der hier getroffene decisive Moment natürlich an.
    Es wirkt einerseits aus dem Leben, andererseits skurril da der Herr dort so steht als käme gleich ein Zug obwohl man sich denken kann dass dem nicht so ist.
    Zudem die Kinder welche Haus und Umgebung okkupieren wie es eben nur Kinder tun - spielerisch.
    Gleichwohl erinnert diese Szene an die Konzeptfotografie eines Jeff Wall, ja, das kann ich nachvollziehen.
    Vom Harmonieempfinden her hätte ich den Schnitt noch sanft nach links verschwenkt, minimal, nicht wirklich wichtig, aber wer weiß was da war und nicht gezeigt werden sollte.
    Man kann sich schön viel reindenken in s Bild, das hält es spannend.
  • Helge Jörn 4. Juli 2016, 16:11

    Drei Kinder spielen in einem arg ramponierten Haus an einer Einsebahnschiene.Ein Erwachsener sieht weg.
    Was lernt uns das?
    1.Der/die Eigentümer müssen dringend dafür sorgen, dass Kinder das offensichtlich einsturzgefährdete Haus nicht betreten dürfen! Keine Spur einer Absperrung oder auch nur von Warnhinweisen.
    2.Die Erziehungsberechtigten sind wegen mangelnder Aufsichtspflicht sofort vor Gericht zu stellen und entsprechend hart zu verurteilen!
    3.Der Erwachsene im Bild gleich mit! Der Ordnung halber!
    4.Die Bahn AG auch gleich vor den Kadi, weil sie den Zugang zu den Gleisen nicht verhindert!
    5.Die Kinder spielen mit Kriegswaffen!!!! Aus denen werden sicher einmal Amokläufer! Dafür die Eltern gleich noch einmal vor den Kadi!
    6.Das Kind vor dem Haus läuft auch noch barfuß!! Sofortiger Entzug der Erziehungsberechtigung ist angesagt!
    Ironie aus.
    Ein netter Schnappschuss, der mich an meine Kindheit erinnert, als noch das ganze Dorf unser Spielplatz war. Natürlich haben wir uns auch und gerade da rumgetrieben, wo wir nicht sollten. Ohne Helikoptereltern!
    Kinder, die im Freien spielen, statt vor dem PC oder der Glotze zu sitzen. Dachte gar nicht, dass es so etwas noch gibt.
    Wie der Autor selbst schreibt, blieb ihm keine Zeit für langes Überlegen. Und das ist in diesem Falle einmal gut so.
    Danke.
  • XYniel 3. Juli 2016, 21:36

    wer bei diesem bild auf technik schaut hat fotografie nicht verstanden. ich habs übern beamer auf die gesamte zimmerhöhe gezoomt & geschaut... wunderbare arbeit, die mich an jeff wall erinnert... hut ab vor dem großmeister zufall und dank an den fotograf (in), der es mitnahm
  • elevatorjwo 3. Juli 2016, 16:06

    Dieses Bild ist so skuril, dass sich mir die Frage nach der "nach oben offenen Bildqualität" überhaupt nicht stellt.
    Die Szenerie kommt derartig vielschichtg rüber, dass ich mir so viele unterschiedliche Fragen stelle und Antworten finde, wie selten in einem hier veröffentlichten Foto.
    Ich schaue jedenfalls schon viel länger als die eine Sekunde darauf, deren Überschreitung Henri Cartier-Bresson für ein gutes Bild als notwendig erachtete.
    @ Sag mal Micha: Leider kann man sich, zugegebenermaßen äußerst selten, nicht anders gegen gewisse User wehren, als sie zu sperren bzw. deren Kommentare zu löschen.
    Das betrifft allerdings nur meine eigene Seite hier. Für diese AGORA Seite hier gibt es offensichtlich Moderatoren, die dieses tun.
    Was mich aber hier zunehmend ärgert, ist die neuerdings um sich greifende Diskutantenschelte am Ende der Diskussion durch die einstellenden Autoren.
  • Sag mal Micha 3. Juli 2016, 13:07

    Solange sich die Obrigkeit weiter so verhält, wie sie sich verhält und wie es auf diesem Bild glücklicherweise nicht zu sehen ist, werde ich über meine Inspirationen nichts weiter sagen.
    Ich denke, man weiß auch so Bescheid. Das Bild ist in seiner Skurrilität ganz einfach wunderbar, wenn Kinder so sein dürfen, wie sie sind.
    Hach, wär das schön, wenn auch User so gelassen werden könnten, wie sie sind. Fehlersucher, Moralisten, Löscher und Sperrer, pfui Teufel schämt Euch !
  • Heiko Jörges 3. Juli 2016, 8:40

    sieht aus wie auf dem Balkan der 90er ... als Abenteuerspielplatz taugen verfallene Häuser auch für Erwachsene, und mir soll kein Fotograf erzählen er treibt sich ausschließlich um der Kunst willen in solch verfallenen Gebäuden herum. Besser die Kinder toben sich in dem alten Gemäuer aus als vor dem PC
  • Jürgen W2 2. Juli 2016, 20:58

    "4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter?"
    "Inhaltlich möchte ich nicht vorgreifen und bin gespannt, zu welchen Gedanken die Betrachter inspiriert werden."
    Na sowas.

    Ich werde an meine Kindheit erinnert, da schossen wir auch auch Baustellen oder in verfallenen Gebäuden mit Spielzeuggewehren. Oft auch an Bahngleisen, die hatten etwas Abenteuerliches.
  • Analogdigital 1. Juli 2016, 20:37

    Hoch wirkungsvoll und interessante Fotoarbeit
  • Agora Bilddiskussion intensiv 1. Juli 2016, 20:35

    Der Fotograf schreibt:

    "Das Foto habe ich anlässlich eines Jubiläumsbahnfestes aus einem stehenden Zug heraus fotografiert Dieser Tatsache ist auch ein wenig geschuldet, dass in Bezug auf die Bildqualität sicher Luft nach oben ist. Die Szene hat mich jedoch gefangen. Inhaltlich möchte ich nicht vorgreifen und bin gespannt, zu welchen Gedanken die Betrachter inspiriert werden."

Informationen

Sektion
Klicks 4.207
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 350D DIGITAL
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 31.0 mm
ISO 400

Gelobt von