Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Michael Leipold


Basic Mitglied, Wasungen

am Abend mancher Tage

kann man hier dieses Schauspiel beobachten.

Kommentare 10

  • AGo. 18. September 2007, 16:23

    ein traum von einem anblick, die farben atemberaubend schön und das gedicht paßt klasse dazu.
    LG Angelika
  • Markus Ka 17. September 2007, 12:51

    Echt schön!

    LG Markus
  • Helmut - Winkel 16. September 2007, 14:49

    Eine grandiose Perspektiv verleiht
    dem an sich schon beeindrucken-
    den und farbenprächtigen Motiv
    auch noch eine atemberaubende
    Dynamik!! Eine erstklassige Auf-
    nahme von Dir, Michael!! Gratuliere!
    LG Helmut
  • Klaus Kieslich 16. September 2007, 11:04

    Das ist echt eine Augenweide !
    Gruß Klaus
  • Sylvia Schulz 16. September 2007, 9:46

    von Mischa ein wunderschönes Gedicht zu Deinem sehr stimmungsvollem Bild, wieder superschön,
    lg Sylvia
  • Reinhold Müller 16. September 2007, 9:35

    Toll. Sieht verdammt gut aus.
    LG Reinhold
  • Martina Bie. 16. September 2007, 7:18

    Da sollte ich wohl Mischa kräftig zustimmen! Ein Farbenrausch am Himmel, der zudem aus lauter Schrägen besteht und ein Pendant zur Straße bildet. Fein!
    LG Martina
  • SunnyN 16. September 2007, 6:26

    Ganz toller Eindruck!
  • Alexander Scheibbs 16. September 2007, 0:05

    top, richtig gut!

    gruß alex
  • Mischa KÖNIG 15. September 2007, 23:37

    "Am Abend mancher Tage..."
    Gruppe LIFT
    Komp. Wolfgang Scheffler
    Text: Joachim Krause


    Am Abend mancher Tage - da stimmt die Welt nicht mehr
    Irgendetwas ist zerbrochen, wiegt so schwer.
    Und man kann das nicht begreifen
    Will nichts mehr sehn
    Und doch muss man weitergehn
    Am Abend mancher Tage- da wirft man alles hin
    Nun scheint alles, was gewesen, ohne Sinn
    Und man lässt sich einfach treiben
    Starrt an die Wand
    Nirgendwo ist festes Land.

    Gib nicht auf
    Denn das kriegst du wieder hin
    Eine Tür schlug zu
    Doch schon morgen wirst du weitersehn

    Manchmal ist eine Liebe erfroren über Nacht.
    Manchmal will man hin zur Sonne- und stürzt ab.
    Manchmal steht man ganz allein da,
    ringsum ist Eis,
    alles dreht sich nur im Kreis.

    Gib nicht auf ....

    Am Abend mancher Tage- da stimmt die Welt nicht mehr:
    Irgendetwas ist zerbrochen, wiegt so schwer.
    Und man kann das nicht begreifen
    Will nichts mehr sehn
    Und doch muss man weitergehn
    Und man lässt sich einfach treiben,
    Will nichts mehr sehn,
    Und doch wird man weitergehn.


    Ich empfinde Deine Aufnahme als ein Genuß!