Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Am 21. April 1997 erreichte der "Scirocco"  Cinisi um 11:00 Uhr vormittags...

Am 21. April 1997 erreichte der "Scirocco" Cinisi um 11:00 Uhr vormittags...

Helmut - Winkel


Pro Mitglied, Freudenberg

Am 21. April 1997 erreichte der "Scirocco" Cinisi um 11:00 Uhr vormittags...

...und die Temperatur stieg innerhalb von 20
Minuten von 23°C bis auf 35°C (!). Die rötlich
gefärbte Atmosphäre wurde durch den Staub
der Sahara hervorgerufen.

Siziliens Klima kann man sehr gut in die unter-
schiedlichen Jahreszeiten einteilen. Allgemein
ist das Klima sehr angenehm und mild. Eine
Ausnahme bildet der heiße Sommer, der den
Menschen mit einer unerträglichen Hitze das
Leben schwer macht.
Hinzu kommt der fehlende Regen. Trotz alle
dem ist das Klima Sizilien einzigartig und wun-
derschön. Im März beginnt der Frühling mit recht
milden Temperaturen. Tagsüber erreicht das
Thermoter schon mal die 25°C, was sich aber
Nachts ändert. Am Abend kühlt das Wetter rasch
wieder ab, es herrschen dann Temperaturen um
die 10°C.

Das Wetter in Sizilien ist im Frühling noch sehr
wechselhaft und es kann ergiebig regnen. Dies
ist jedoch für die Natur unheimlich wichtig. Der
Sommer ist sehr heiß. Es werden, nicht unge-
wöhnlich für das Klima Siziliens,Temperaturen
von bis zu 35°C im Schatten erreicht. Die Tem-
peraturen steigen aber schlagartig für Stunden
oder sogar Tage um weitere 10 bis 12 °C durch
den sogenannten "Scirocco" an.
Der Scirocco ist ein Wind aus Afrika der die heiße
Luft nach Sizilien treibt.

Das Wetter auf Sizilien ist, ähnlich dem gesamten
mediterranen Raum, durch sommerliche Hitze, we-
nig Niederschlag und milde winterliche Temperatu-
ren geprägt.
Aufgrund seiner vielfältigen Vegetationen und dem
landschaftlichen Unterschieden, sind die Wetterver-
hältnisse und Temperaturunterschiede auch inner-
halb einer Jahreszeit gegeben.
Während an den Küsten auch im Winter milde Tem-
peraturen herrschen, kann es im Landesinneren mit
seinen Gebirgsketten auch schneien. Gerade dort je-
doch herrscht vor allem während der heißen Monate
Juli und August aufgrund seiner waldarmen Gegen-
den starke Trockenheit und damit auch größere Hitze,
nur sehr selten durch Wolkenbrüche und Niederschlä-
ge unterbrochen.
Sizilien und sein angenehmes Klima locken bereits im
Frühling viele Besucher an. Wenn im April und Mai die
Natur in voller Blüte steht und die ersten warmen Son-
nenstrahlen die Erde erwärmen, sind vorwiegend an
den stets wärmeren südlichen Stränden schon die ers-
ten Badegäste zu beobachten, auch wenn das Wasser
aufgrund seiner Strömung noch recht kalt ist.
Gerade an den beliebten Strandorten weht auch im
Hochsommer ein stets frischer Wind, der die ersehn-
te Abkühlung bringt. Aber auch Winde können warm
sein.
Berühmt dafür ist der aus Afrika kommende Scirocco,
der Südwind, welcher drückend heiße Luft mit sich bringt.

Kommentare 23

  • aspectus 31. August 2013, 7:03

    Die alles beherrschende und die Menschen belastende Wettersituation hast du ausdrucksstark in dieser Aufnahme festgehalten.
    LG Renate
    Schönes Wochenende!
  • Trautel R. 22. März 2011, 10:56

    eine ganz eigenartige stimmung vermittelst du mit deinem motiv.
    interessant dein bericht über das klima von sizilien.
    ich sende dir frühlingshafte grüße aus thüringen
    trautel
  • Michael Kläger 29. Juni 2008, 18:09

    Was das Bild andeutet - der Text präzisiert es: der scirocco im Mittelmeerraum kann ganz schön unangenehm sein.
    LG Michael
  • ilona enz 24. Juni 2008, 14:28

    Danke Helmut für diese ausgiebige Information über
    Sizilien! Da solltest du von der Italienische Verkehrsverband einen Lob kriegen! :-)) Wir möchten am nächstan Frühling da hinfliegen. Ich freue mich schon..LG Ilona
  • Nina-K. 3. Juni 2008, 21:38

    Oh ja! Auf Cran Canaria hatte ich das Glück, vorher noch im Flieger Richtung Heimat zu reisen um so dem Wüstensturm zu entgehen.
    Meine Freundin hatte weniger Glück.
    Um 8 Uhr morgens hatte es 38°.
    Das Leitungswasser wurde nicht mehr kalt.
    Man verbrachte den restlichen Urlaub mit nassen Handtüchern am Kopf im 29° warmen Poolwasser.

    Hast Du super dokumentiert!
    Ganz liebe Grüße!
    Nina
  • Fri Lo 1. Juni 2008, 0:15

    Eine beeindruckend Reisedokumentation die du uns präsentierst.
    LG
    Fritz
  • Pistone Bernardo 30. Mai 2008, 20:11

    Ja der scirocco, habe ich öfter Erlebt, schön presentiert Helmut und die beschreibungs *meisterhaft* Grazie lieber Helmut und wunschen dir eine schöne Wookend.Lg Bernardo
  • Steffen Kuehn 23. Mai 2008, 7:53

    Bei solch einem Temperaturwechsel muss der Kreislauf aber bestimmt bestens in Ordnung sein ;o)
    Schön wie man die 'dicke' Luft auch auf dem Bild erkennen kann.
    Danke auch für die vielen Info's.

    vG; Steffen
  • RoBo 22. Mai 2008, 22:09

    Den Moment gelungen wiedergegeben und Du weißt ich mag die Infos. Gefällt mir gut Deine Präsentation hier. Gruß Roland
  • Marianne Schön 22. Mai 2008, 10:53

    Ja, die drückend heiße Luft kann man beim Anblick
    dieses Bildes förmlich spüren. Ein tolle Aufnahme.
    NG Marianne
  • Mick-el-Angelo 21. Mai 2008, 19:55

    Das sind die Momente, in denen ich die Sizilianer überhaupt nicht beneide. Irgendwie bleibt einem aber nichts übrig, mann muss dadurch.
    LG, Michael
  • Papa Frank Kunze 21. Mai 2008, 13:16

    Oh, das schaut schon etwas unangenehm aus.

    vG Frank
  • Frank ZimmermannBB 21. Mai 2008, 7:52

    Man spürt förmlich den Wüstenstaub und die Hitze! Schauerlich!
    Beste Grüße
    Frank
  • J. Mayr 20. Mai 2008, 22:29

    Vielen Dank für die Infos... das wusste ich jetzt auch noch nicht. Hitze und Sand aus der Sahara. Ich dachte das fliegt viel höher nach Europa rüber. Auf den Gletschern kann man das manchmal beobachten, wenn der Schnee sich rot oder orange färbt.
    Gruß
    Johannes
  • Claire Werk 20. Mai 2008, 22:03

    Sehr informativ, danke. Ich hätte nicht gedacht, dass der Saharasand soweit geweht wird. Auf den Kanaren wird auch Saharasand angeweht. Irgentwann ist die Sahara leer.
    Sehr beeindruckendes Bild des Wetterphänomens.
    LG Claire