Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

mobra


Free Mitglied, Augsburg

alter Militärflughafen Peenemünde

Die Bauarbeiten zum Flugplatz erfolgten 1935/36. Im Rahmen der Erprobungsstelle wurden während des Zweiten Weltkrieges auf dem Gelände Fernlenkwaffen, Raketenflugzeuge und Starthilfsraketen getestet. Am nordöstlichen Rand des Flugplatzes befanden sich die Startstellen für die Fieseler Fi 103-Erprobung (V1). Außerdem starteten von ihm auch regelmäßig Aufklärungsflüge nach dem Start der A4 (V2), um den Einschlagsort ausfindig zu machen.
Am Ende des Krieges wurde der durch anglo-amerikanische Luftangriffe beschädigte Flugplatz am 4. Mai 1945 von der Sowjetischen Armee besetzt und zunächst deaktiviert.[1] Bis 1947 erfolgte die Verbringung des Maschinenparks in die Sowjetunion sowie die Sprengung der Anlagen. 1949 wurde das Gelände wieder nutzbar gemacht, Holzbauten errichtet und Jagdfliegereinheiten, ausgerüstet mit Jak-3, Jak-9 (bis 1951), MiG-15 und MiG-17, stationiert. Das Personal wurde in Karlshagen einquartiert.
Nach 1989 wurde der Flugplatz unter anderem als Abstellplatz ehemaliger Militärfahrzeuge der NVA genutzt. Heute finden vom Flugplatz Peenemünde aus Rundflüge mit Kleinflugzeugen statt. Daneben werden auch Bustouren durchgeführt, bei denen man die einstigen Bunker der NVA und die Überreste der Abschussrampen der V1 besichtigen kann.

Kommentare 12

  • werner weis 28. März 2013, 0:16



    trübe fotografiert
    kalt

    passt so
  • Willy Brüchle 27. März 2013, 17:25

    Da hat Wernher v. Braun auch seine Spuren hinterlassen... MfG, w.b.
  • SayAgain 27. März 2013, 11:55

    sieht ganz schön traurig aus,
    aber das Museum in der Nähe hat manchmal interessante Sonderausstellungen....
    LG Gunar
  • n o r B Ä R t 23. März 2013, 18:25

    Sieht ganz schön trist aus.
  • Christine Kiechl 16. März 2013, 8:54

    Bisschen marode das Ganze, was aber gut zu verstehen ist.
    LG Christine
  • Diamonds and Rust 15. März 2013, 7:18

    Hätte jetzt auf alten Busbahnhof getippt
    :-)
  • Günter Walther 14. März 2013, 19:57

    Eine sehr interessante Doku mit Text.
    MfG Günter
  • bayerlein ute 14. März 2013, 17:21

    sehr gut von dir gezeigt.
    glg ute
  • Endre Turani 14. März 2013, 15:49

    Es kann nicht überall glänzen. Dort wo prunkt und sauberkeit herschte, gibt heute nur marodes. Alles verfällt, und die marodistan feeuen sich, es gibt endlich motive fürs fotoapparat.
    lg. Endre
  • Dieter a.R. 14. März 2013, 14:14

    Gut gezeigt und erklärt.
    Gruß-Dieter
  • Horst-W. 12. März 2013, 16:01

    Interessant! Neben all dem Negativen war dort wohl auch die Geburtsstätte der Weltraumfahrt ... nur wurden die teils genialen Ideen dann nur militärisch genutzt ...
    Ein früherer Arbeitskollege von mir hat als junger Techniker dort gearbeitet - muss interessant, aber ansonsten nicht sehr schön gewesen sein ...
    LG Horst
  • Foto-Volker 11. März 2013, 16:59

    peenemünde hat wegen seiner vergangenheit keinen guten ruf. heute gibt es wohl nur noch tristess, ruinen und müll.
    gut, dass du uns diese seite der ostseeküste zeigst!
    vg volker

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Klicks 1.039
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DMC-ZX1
Objektiv ---
Blende 3.3
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 4.5 mm
ISO 80