Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

K.-H.Schulz


Pro Mitglied, Göppingen

Alte Karavanserei in Anatolien - Motiv vom Weltenbummler

Das Wort Karawanserei stammt aus der persischen Sprache. Es wird in den meisten modernen Sprachen verstanden. Die ersten Karawansereien entstanden im späten 10. Jahrhundert in Zentralasien. Militärbefestigungen übernahmen dort zunehmend wirtschaftliche und religiöse Funktionen, entwickelten sich zu wehrhaften Herbergen.
Die Sultane der Rum-Seldschuken bauten vor allem im 13. Jahrhundert in Anatolien ein Netz von Karawansereien auf. Der Abstand voneinander betrug etwa 30 bis 40 Kilometer. Das entsprach dem Tagespensum einer Karawane. Im Osmanischen Reich und im safawidischen Persien wurde das System der Karawansereien ausgebaut. Es gab sie vom Kaukasus im Norden bis zum Mittelmeer im Süden, vom Vrana-See (im heutigen Kroatien) im Westen bis nach Afghanistan im Osten. Erst im 20. Jahrhundert verloren sie ihre Funktion.
Karawansereien waren massive Wehranlagen mit steinernen Mauern und eisenbeschlagenen Toren. Der Grundriss entsprach meist einem Quadrat oder Rechteck, gelegentlich einem Achteck. Sie hatten einen großen Innenhof, um den arkadengesäumte Gebäude standen. Im Erdgeschoss waren Ställe für Tiere und Läden untergebracht. Im Obergeschoss befanden sich die Quartiere für die Reisenden.
Die ursprünglichen, seldschukischen Karawansereien verfügten über Werkstätten, boten ärztliche Versorgung, hatten Bäder, Küchen, Tee- und Kaffeestuben. Musikkapellen spielten zur Unterhaltung. Seitlich des Eingangstores befand sich ein Betraum. Manche Stationen verfügten über kleine Moscheen im Innenhof. Die Dienstleistungen an den Karawanenstraßen waren kostenfrei, nur in den Städten mussten Gebühren entrichtet werden. Die osmanischen und persischen Karawansereien waren weitaus sparsamer eingerichtet: Matratzen und Decken, Koch- und Essgeschirr mussten mitgebracht werden.

Kommentare 15

  • Dirk Singer 5. April 2013, 15:42

    Diesen Bogengang hast du ganz fantastisch in Szene gesetzt, die Aufnahme gefällt mir sehr gut. Ist wie in einer anderen Zeit!

    Lg Dirk
  • Sergej WEBER 3. April 2013, 10:31

    Perfekt Blick
    gut Schatten und Licht
    perfekt Scharfe
    LG Sergej
  • Fred Welke 3. April 2013, 3:20

    Interessantes Gemaeuer und Information. vg Fred
  • KHMFotografie 2. April 2013, 23:05

    .... bestens von Dir... Fotografiert!.... Klasse++++

    LG. kalle
  • Vitória Castelo Santos 2. April 2013, 22:35

    Ganz fantastische Aufnahme, gefällt mir sehr gut,
    LG Vitoria
  • troedeljahn 2. April 2013, 21:28

    Super geniale Aufnahme. Das passt alles gut zusammen,

    VG Wolfgang
  • Hotzenwäldler 2. April 2013, 21:12

    Ja, das sieht klasse aus.
    Wenn die Mauern erzählen könnten...
    Georg
  • Jopi 2. April 2013, 19:29

    Dort hat es mir auch gut gefallen!
  • Sibille L. 2. April 2013, 18:52

    Das sieht sehr abenteuerlich aus. Da gab es sicher eine Menge zu entdecken.
    Klasse von Dir fotografiert.
    LG Sibille
  • Norbert REN 2. April 2013, 18:47

    Tolle Gewölbe, besonders authentisch weil sie schon ein wenig angegriffen sind.
    LG. Norbert
  • A. Ehrhardt 2. April 2013, 18:38

    hast du gut abgelichtet, schön auch diene info zum bild

    lg andreas
  • Marianne Hüsch 2. April 2013, 18:26

    Interissant die Info und für das Motiv eine gute Perspektive gewählt
    lgMarianne
  • Wolfgang Weninger 2. April 2013, 17:10

    diese Gemäuer sehen ganz toll aus durch die tiefe Perspektive
    Servus, Wolfgang
  • Bine Boger 2. April 2013, 16:27

    Ein toller Blick und eine sehr cshöne Info zu Deinem Foto!
    LG Bine
  • Sylvia Schulz 2. April 2013, 16:03

    ein interessantes altes Gemäuer und viele Motive gab es dort auch zu entdecken
    LG Sylvia