Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

pewebe


World Mitglied, Berlin

Alte Dampflok, Dillenburg, Villa Grün

Interessant bei dieser Lok, dass das Wasser nicht an Bord erhitzt wurde sondern kochend in den Kessel gefüllt wurde.

Kommentare 3

  • pewebe 14. Februar 2009, 0:06

    Habe versucht Informationen zu finden aber leider nichts gefunden. Dann bin ich tiefer in meine Gehirnwindungen gekrochen und habe mich besser erinnert. Es ist so, wie Du schreibst, Raoul. Da wurde doch eine ziemliche Menge kochendes Wasser eingefüllt, welches durch einen industriellen Prozess zur Verfügung stand. Mich hat damals gewundert, wie lange die Lok mit einer Füllung fahren konnte, nämlich ca. 4 Stunden.

    LG
    Peter
  • Raoul Brosch 13. Februar 2009, 23:34

    So ganz falsch ist das mit dem kochenden Wasser auch nicht...

    Der Kessel der Lok wird zur Hälfte mit Wasser gefüllt. In den Kessel wird dann Dampf mit 14 - 16 bar und einer Temperatur von 350°C eingefüllt. Der Dampf erhitzt dabei das Wasser, so daß sich neuer Dampf bilden kann, der die Lokomotive schließlich in Bewegung setzt.
    Mit 2 Kesselfüllungen können diese Loks bequem acht Stunden lang ohne größere Unterbrechungen fahren.
    Das interessante an diesen Loks ist allerdings, daß sie außer für Reparaturen keine weiteren Kosten verursachen. sofern sie in Betrieben eingesetzt werden, wo Prozeßdampf zur Verfügung steht.

    Auf meiner Seite www.grubenbahn.de hab ich auch noch paar Bilder von den Feuerlosen.

    lg Raoul
  • pewebe 12. Februar 2009, 23:38

    Danke, Thomas. Das hatte ich falsch in Erinnerung, ist auch schon 14 Monate her.

    LG
    Peter