Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bergvagabund


Pro Mitglied, Köln

Alt, nutzlos, auf dem Abstellgleis No. 9

Diese Schächte liegen direkt über dem Brennofen. Wahrscheinlich wurden sie zur Trocknung der geformten Ware benutzt.

Grundsätzlich gliedert sich die Steinzeugherstellung in sieben Abschnitte:

- Aufbereitung
- Formgebung
- Trocknung
- Glasieren
- Brennen
- Vermuffung
- Paketieren

Unter der Aufbereitung versteht man das Dosieren, Mischen und Homogenisieren der keramischen Massen.
Sie bestehen zu 65-70% aus Ton und zu 30-35% aus sog. Brennbruch, der so wieder recycled wird.

Die Formgebung erfolgt mittels vertikaler Schneckenpressen. Bevor das Material in die Presse gelangt, durchläuft es eine Vakuumkammer, in der es entlüftet wird. Zuerst wird im Anschluß die Muffe ausgeformt, danach der Rohrschaft.

Die ausgeformte Ware wird dann mittels Schienenwagen in Trockenkanälen oder Trockenkammern gefahren. Die Trockentemperatur beträgt unter 100 Grad, die Trockenzeit beläuft sich zwischen 4 und 14 Tagen, je nach Wandstärke des Materials. Es wird eine Restfeuchte von 1% angestrebt.

Kommentare 1

  • Markus Sömmi 18. Mai 2008, 13:58

    Hallo Richy

    Hier zeigst du ein einfaches aber interessantes Detail aus der Industrie. Der Ausschnitt gefällt mir gut! Die Farben und der feine Rahmen passen sehr gut zueinander.
    Letztendlich auch die Informationen dazu. Diese sind notwendig für das Verständniss. Ich hätte mir nicht vorstellen können was du abgelichtet hast.

    Dir einen schönen Sonntag
    LG Markus

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Marodes
Klicks 245
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz