Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Als weihnachtlichen Gruß

Als weihnachtlichen Gruß

418 18

Heinz Höra


Pro Mitglied, Berlin

Als weihnachtlichen Gruß

ein Grandsigneur der Berge, der hoch überm Tale im Angesicht des Höchsten wacht, an alle mir bekannten, bergebegeisterten fc-ler.

Kommentare 18

  • Ralf Schauer 3. Januar 2007, 17:38

    Ich habe beide Hüttentouren mal als "Lückenbüsser" gemacht, da das Wetter nicht perfekt war für was Grösseres. Ausserdem ganz nett, dabei neue Gegenden kennenzulernen.
    Beide Anstiege sind etwas mühsam.
    Die Rambert liegt hoch über Ovronnaz. Wenn man O. in NW-Richtung verlässt, hat man in etwa von der Alpe Saille einen schönen Blick zu den hier genannten Bergen.(Blick dann nach SW)
    Ob man die rambert vom Grand Garde aus sehen kann, weiss ich nicht.

    An sich bevorzuge ich aber die vergletscherte Südseite des Wallis; da ists dann im Sommer nicht so heiss...
    VG Ralf
  • Heinz Höra 3. Januar 2007, 13:50

    Ralf, Deine Hütten liegen ja an einem anderen Grande dieser interessanten Gegend, dem Muveran.Die müßte ich doch gesehen haben, als wir zum kleineren Nachbarn des Chavalard, dem Grand Garde, von Ovronnaz aus gewandert sind. Der Grand Garde, der "Große Wächter" des Rhonetales, fällt fast noch steiler dorthin ab als der Chavalard.
    Seid gegrüßt von Heinz
  • Ralf Schauer 3. Januar 2007, 13:02

    Jetzt muss ich mich schämen; ich hätte ihn eigentlich kennen müssen, da ich schon des öfteren im Unterwallis war, unter anderem auch auf zwei in der Nähe liegenden Hütten (Cab. Rambert und Plan Neve).
    Auf dem Weg zur Rambert kommt man eigentlich fast an diesem Gipfel vorbei.
    Schande über mein Haupt! Habe ich den Verdächtigen in anderen Regionen gesucht (aber nicht gefunden).
    VG Ralf
  • Heinz Höra 3. Januar 2007, 13:00

    Bei solchen Höhenangaben mußt Du aber eine komische Karte haben, Patrick. In meiner 1:50000er steht als Höhe 2899 m. Zuerst dachte ich, du hättest die Höhe in engl. Fuß angegeben. Da wäre dann aber 1 m gleich 3,10 ft gewesen, was etwas zu viel ist. Doch lassen wir diese Rechnerei. Hauptsache, Dir hat das Bild des Berges gefallen, der sich einem so darbietet, wenn man von La Tzoumaz, wo man übrigens auch gut boarden kann - bis Verbier usw. - ins Rhonetal hinunterfährt.
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Heinz Höra 3. Januar 2007, 0:24

    Ein Rätsel gebiert offenbar das nächste. Nun frage ich mich, was das für eine Höhenkote sein kann.
    Seid gegrüßt von heinz
  • Fredy Haubenschmid 2. Januar 2007, 17:38

    Patrick, ich rate dir dringend,
    das nächste mal ein Flugzeug - und sei's auch nur eine kleine Piper -
    Richtung Westen zu besteigen und nicht immer gen Osten...
    das wäre 1. günstiger 2. näher 3. schneller (:-)))
    lg Fredy
  • Fredy Haubenschmid 28. Dezember 2006, 9:33

    Ja, die Affinität zu chevalier ist frappant!
    Und noch zu deiner Entlastung von vorher: Manche schreiben den Grandseigneur tatsächlich Gransigneur, wie ich eben beim googlen festgestellt habe, sogar mehrheitlich, bist also in guter Gesellschaft!
    lg Fredy
  • Heinz Höra 27. Dezember 2006, 19:56

    Fredy, da hast Du recht, ich hätte Grandseigneur schreiben müssen, weil der Berg, auch wegen seines Namens, mich an einen vornehmen, französischen Herrn erinnert. Er liegt aber nicht auf der Kantonsgrenze. Der Grande, der darauf liegt, sieht ganz anders aus. Aber von dem bringe ich jetzt nicht auch noch ein Bild, obwohl ich da einige habe.
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Fredy Haubenschmid 27. Dezember 2006, 17:06

    Dann ist es also doch der Grenzgipfel zw. VD und VS!
    Retourfrage an Heinz: Erklär mir doch mal den Unterschied zwischen deinem
    Grands-i-gneur und meinem Grands-ei-gneur,
    ich dachte immer, der vornehme Herr komme doch von der franz. Sprache "Seigneur" und müsse demnach Grandseigneur heissen, bin da bei einer diesbez. Suche aber leider nicht weitergekommen...!?
    lg Fredy
  • Heinz Höra 27. Dezember 2006, 15:25

    Fredy und Ralf, der Grandsigneur-Berg gehört nicht zu den Walliser Alpen, es ist also nicht der Golliat. Da Ralf kein Bild vom Golliat gefunden hat, habe ich aus meinem Fundus eins herausgesucht und in mein fotohome gebracht
    Grand Golliat (3238 m)
    Grand Golliat (3238 m)
    Heinz Höra
    Demzufolge muß er im Südwesten einer anderen bedeutenden Alpengruppe gesucht werden. Aber Fredys erste Annahme mit dem Rotten, der hier allerdings schon lange Rhone heißt, liegt diesem Grandsigneur zu Füßen.
    Seid gegrüßt von Heinz
  • Holger Selisky 27. Dezember 2006, 13:11

    Auchnich wünsche Dir ein fotoreiches 2007.
    Holger
  • Ralf Schauer 27. Dezember 2006, 9:43

    @Fredy: Ich habe mich gestern dem Kartenstudium Wallis-Süd gewidmet und kam zu später Stunde auch auf den kleinen der Goliaths.
    Allerdings habe ich noch keine Aufnahme gefunden, um meine Vermutung zu bestätigen.
    VG Ralf
  • Fredy Haubenschmid 27. Dezember 2006, 9:24

    Hm, ich kann vor lauter Bäumen den Rotten nicht sehen...
    oder ist da evtl. der kleine David gegen den grossen Goliath im Spiel?
    lg Fredy
    (Betr. Ankunft des Weihnachtsfriedens kannst du ja Gerlinde mal an meine Bemerkung zu Veltens Matterhorn-Bild erinnern!)
  • Gert Kleinsteuber 26. Dezember 2006, 23:09

    Ja da komme ich doch fast zu spät, um mich zu bedanken Heinz.
    Noch 55 Minuten, dann ist Weihnachten 2006 vorbei. Ich freu mich auf 2007, weil ich da wieder in die Berge fahre.
    Und Du kannst dich vielleicht auf ein paar neue Panoramen von mir freuen.

    Viel Grüße, Gert
  • Heinz Höra 25. Dezember 2006, 23:39

    Mit dem Höchsten habe ich tatsächlich den Höchsten der Alpen gemeint, wie Ralf richtig vermutete.Wenn Stephan mit seinen welschen Landen das einzige und alleinige Welschland meint, dann stimmt das auch. Es stimmt aber auch Fredys Annahme, daß es sicher kein Hoher Herr ist. (Fredy, mit Deiner spanischen glücklichen Weihnacht, die man auch als Ankunft deuten kann, hast Du bei meiner Frau etwas Aufregung erzeugt, die schon seit einiger Zeit immer wieder wissen will, wann es so weit ist.) Und wer wie Patrick sich über die Karten beugen sollte, dem sei verraten, daß es sich um einen der südlichsten Ausläufer einer der bekanntestens Schweizer Alpenregionen handelt, die selbst Klaus schon gestreift haben könnte.
    Seid gegrüßt von Heinz

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 418
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz