Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Alltag in Burano

Ich glaub, ich möchte nicht wirklich in Venedig leben , obwohl ich diese Stadt liebe , weil ich
die vielen Touristen nicht aushalten könnte !

Kommentare 9

  • Ela Ge 24. Dezember 2011, 2:02

    mag ich
  • Sister F. 21. Dezember 2011, 18:40

    Farbrausch!
    Mit gelben Blümskes.
    Knuffich.
    LG
  • Bernadette O. 20. Dezember 2011, 20:11

    Ein schön bunter Alltag!
  • AGo. 20. Dezember 2011, 18:59

    feines street in herrlichen bunten farben... klasse!
    glg Angelika
  • BKaG 19. Dezember 2011, 23:39

    sehr schöne impression von burano
    nein, leben möchte ich dort nicht, mir reichen die touristenströme zu hause schon
    lg barbara
  • Michael Zemlicka 19. Dezember 2011, 18:46

    Das Bild strahlt eine schöne Ruhe und Geborgenheit aus - gefällt mir sehr!
  • Manfred Jochum 19. Dezember 2011, 11:30

    Du gehörst wirklich zu den ganz ganz wenigen meiner "buddies", die fotografieren kann.
  • Dom Quichotte 19. Dezember 2011, 9:25

    Sehr schöne Szene mit einer guten Perspektive!!!

    Ja die vielen Touristen.......

    LG Dieter
  • Frederick Mann 19. Dezember 2011, 8:27


    visually a very attractive city ... yes

    I understand what you mean about living there, and the tourists...
    I lived on a greek island (three years, then aber the birth of my son in San Franciso, two years)
    ... in the early days there where pratically no tourists... but later on, the island became flooded with tourists... and was really difficult... (there were two prices for goods... lower price for the inhabitants (those who lived there) and the tourists (which paid a higher price
    )