Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wolfgang Keller


World Mitglied, Nienhagen

Aigues Mortes 2

An allen touristischen Höhepunkten traf man viele Schulklassen an, die so mit der französischen Geschichte vertraut gemacht werden. In Deutschland traf ich an ähnlichen Brennpunkten seltener Schulklassen an.

Der Ort liegt am westlichen Rand der Carmarque.
Im Mittelalter als Hafenstadt konzipiert, liegt Aigues-Mortes nach der Verlandung der Flachwasserzone heute rund sechs Kilometer vom Mittelmeer entfernt, ist aber von dort aus noch über einen Kanal erreichbar. Die Stadt liegt außerdem am Canal du Rhône à Sète, der eine schiffbare Verbindung zwischen der Rhône und der Stadt Sète ermöglicht. Von dort kann man auch zum Canal du Midi weiterfahren. Gaius Marius erwähnt eine Siedlung an diesem Ort um 102 v. Chr. Der Name Ayga Mortas („Totes Wasser“) wird erstmals im 10. Jahrhundert verwendet. Die Stadt war bis zum 16. Jahrhundert einer der bedeutendsten Verkehrsknotenpunkte der französischen Mittelmeerküste. Von hier segelte Ludwig der Heilige, dem auf dem Hauptplatz eine Statue errichtet ist, zum Sechsten Kreuzzug und Siebten Kreuzzug ab. Hauptsehenswürdigkeiten sind die vollständig erhaltene Stadtmauer, die Altstadt und die Tour de Constance. Der Turm diente zur Zeit der Hugenottenkriege als Gefängnis für Frauen.
Quelle: Wikipedia

Kommentare 6

  • gre. 19. Oktober 2013, 10:12

    Hier muss alles durch........;o))
    schöner Durchblick.
    lg gre.
  • Ulrike Sturmhoevel 18. Oktober 2013, 1:08

    Gefällt mir der Blick mit dem Strom der Touristen und dem Treiben drum herum.

    Grüße Ulrike
  • Günter Eich 17. Oktober 2013, 21:52

    Die farbenfrohe Kindergruppe (und du natürlich) führen uns hier sehr schön ins Bild hinein. Da ist Leben drin, wie man so schön sagt.
    Gruß Günter
  • Daisy G. 17. Oktober 2013, 19:54

    Der erste Blick in das Stadtinnere ist interessant!
    Gefällt mir.
    Bei uns ist es einfacher, mit den Kindern in Vergnügungsparks zu fahren, das bedeutet weniger
    Vorbereitung. ;-)) Und wenn man das als Eltern kritisiert, wird man blöd angemacht sowohl
    von den anderen Eltern als auch von den Lehrern....
    LG Daisy
  • Carl-Jürgen Bautsch 17. Oktober 2013, 17:54

    Ein Blick in die Geschichte an solch schönen Orte ist bestimmt nicht verkehrt, hat sicher nichts mit falsch verstandenem Nationalismus zu tun.
    LG, Carl
  • Walter Brants 17. Oktober 2013, 15:42

    und hinter dem tor beginnt ein schier explodierendes leben. vg von walter