Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Schneevogel


Pro Mitglied, Bodensee

Adios

... David erzählt von früher, von seinem Beruf, seiner Familie. Er ist Fernfahrer, war viel unterwegs, fast überall auf der Welt. Und er hatte ein schönes Leben, sagt er. Nur die Familie, na ja.
Er muss Pause machen, bekommt keine Luft. Schwer geht sein Brustkorb auf und nieder.
Es klopft an der Tür. Es ist sein Bruder, aus dem Ausland. David freut sich, ist aufgeregt, ein wenig unsicher. Man begrüßt sich, zurückhaltend, so viele Jahre liegen zwischen ihnen.
Ich stehe auf, möchte gehen, doch David hält mich energisch, fast bittend zurück ...

Schneevogel (3/6)

http://www.youtube.com/watch?v=-O3PO6EcbUs&feature=related

Abschied
Abschied
Schneevogel

Kommentare 16

  • Bernd -Berny- Spangenberg 16. Dezember 2012, 20:07

    Ein wenig kann ich mich hier identifizieren,war selbst Jahrelang als Fernfahrer auf Achse,bevor ich den Absprung geschafft hanbe und einen Job in " Sesshaftigkeit " angetreten habe.
    Gruss Berny
  • andrea aplowski 28. November 2012, 11:35

    Eine irre Aufnahme, ich staune.
    Großartig wie du dieses Bild gestaltet hast.
    Dein Text dazu passt, Bild und Worte gehen eine Einheit ein.
    lg andrea
  • Mein Leben Meine Bilder 27. November 2012, 23:48

    Der Weg führt nun noch weiter ins Ungewisse (evtl die andere Seite?)...das kurvenreiche Schild für auftretende Schwierigkeiten, Komplikationen, die ihre Beachtung bekommen...er wird konfrontiert mit Vergangenheit und Gegenwart, in einem steinigen auf und ab...das Wissen mal im Klaren und doch wieder Zweifel und Unsicherheit in beiderlei Hinsicht auf Krankheit und Bruder.
    Ein sehr schönes Bild und passende Bearbeitung, die Stimmung wundervoll umgesetzt.
    lg
    Evi
  • ulrich.pramme 27. November 2012, 21:22

    Eien vorsichtige Annäherung:

    Das Bild einer Lava-Landschaft, in die das Leben sehr langsam zurückkehrt, hat eigentlich kaum Wärme, sicher aber grafischen Reiz. Die Wärme haucht unsere Meisterin mit ihrer Vignettierung ein. Klare Formen die sich annähern und doch wieder weiter aneinander vorbei gehen, oder ineinander übergehen, ineinander aufgehen - oder zu anderen Formen werden - sehen wir hier.


    Die Musik vermittelt Ruhe, klare Klänge, die klaren Folgen entlangklingen, sich schließlich verweben, verschlingen und wieder Weite vermitteln und wieder zur Klarheit öffnen.


    Deine Geschichte von David (und dir) - dessen Namen wir lesen und dessen religiöse Haltung wir trotzdem noch nicht gewiß kennen - entwickelt sich, das Muster kömnen wir noch kaum ahnen (für Wendungen ohne Verkehrs-Warnschild bist Du immer gut). Aber schwer hat er es. Vielleicht ahnt er, daß es gut wäre, Klarheit zu schaffen, hier und dort?
    Anderen Energie zu geben, die wertschätzend angenommen wird, muß nicht nur Kraft kosten. Auf wundersame Weise fließt Energie zurück, wenn die Hilfe Gutes bewirken kann.
    Ich hoffe, es geht dir so.
  • HE.S. 27. November 2012, 19:40

    Ein tolles Bild !!! Es wirkt zunächst wie Wahrnehmungsstörungen, später wie Wahrnehmungserweiterungen. Es hebt eine recht spröde und im menschlichen Sinne tot wirkende Gegend in etwas Organisches. Die Bedeutungen scheinen zu wechseln.

    Im Text offenbart sich eine Wechselwirkung. Von einfach dabei stehend wollen geht es über zu einer Wechselwirkung und aus der resultiert etwas, was für mich dann schwer wäre, nämlich eine Erwartung und daraus resultiert wiederum eine Verantwortung. Du mußt eine starke Persönlichkeit sein oder ebenso schwach, dass eine Art Solidarisierung stattfindet. Ich bin sehr beeindruckt und denke darüber tatsächlich viel nach ! Ich hätte diese Stärke nicht. Bewundernswert,

  • Heike Loß 27. November 2012, 19:32

    ...es macht mich sprachlos...

    aber du zeigst mit viel Gefühl eine Seite unseres Lebens, die selbstverständlich sein sollte...
    liebe Grüße
    Heike
  • Gerhard Mielenz 27. November 2012, 19:03

    das bild wirkt irre gut mit den abgesofteten ecken
    gerhard
  • Woman of Dark Desires 27. November 2012, 19:02

    Ich muss echt schlucken..mir geht das ziemlich nah.
    Das Bild übt auch auf mich sehr viel Wärme aus , da es sehr sensibel von dir dargestellt und erzählt wird.
    Lg Kerstin
  • Urmel57 27. November 2012, 17:50

    das ist aber ein tolles Foto. Die Straße ist mir ein wenig zu eng, ein wenig zu nah am Abgrund, aber wie Du das hier zeigt, ist große Klasse.
    LG
    Urmel57
  • gre. 27. November 2012, 16:52

    sie sind bewegend, die ersten drei beiträge zu der geschichte..........
    lg gre.
  • Siegi Auer 27. November 2012, 16:30

    Die Geschichte macht das Bild noch besser und vor allem nachdenklicher!
    LG, Siegi
  • alberto16-menuder 27. November 2012, 15:27

    semplice ma bella ciao
  • ela 291 27. November 2012, 15:15

    wohin die Straße wohl führt??
    Ein schönes Bild es passt.
    LG Ela
  • Willi W. 27. November 2012, 14:02

    Die Farben der Landschaft und der Straße verbreiten eine wohltuende Wärme und vertreiben die Kälte aus meinem Herzen. Noch liegt die Straße vor einem, wenn auch sehr kurvenreich und mit vielen Gefahrenstellen. Freue dich trotzdem auf jeden Meter, den du noch zurücklegen kannst.
    LG Willi
  • Makrodoro 27. November 2012, 13:18

    Ein Buld in wunderschönen, warmen Faben, fast leuchtend, sehr passend zu deiner feinfühligen Geschichte.
    Liebe Grüsse, Doro

Informationen

Sektion
Ordner Abschied
Klicks 615
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX P510
Objektiv ---
Blende 3.4
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 7.6 mm
ISO 100