Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Norbert REN


Pro Mitglied, Großraum Göttingen

Kommentare 45

  • Norbert REN 21. Juli 2014, 20:32

    Der Herr Wulff will nun nun Entschädigung vom Land Niedersachsen.
    Reicht ihm der Ehrensold lebenslang für ein paar Monate Präsident nicht?
    Das ist eine brandneue Nachricht aus der Presse.

    http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Will-Ex-Bundespraesident-Christian-Wulff-wirklich-Schadensersatz-haben

    LG. Norbert
  • Hubert Haase 21. Juli 2014, 20:16

    Zur Vervollständigung die Grünen mit der gleichen Meinung nicht vergessen!
    lg hh

  • Norbert REN 21. Juli 2014, 16:16

    Da kannst Du mal sehen, dass e doch gut ist, wenn man redet.
    Die SPD hatte bereits damals Herrn Gauck vorgeschlagen, was auf Widerstand der konservativen stieß, worauf Frau Merkel den Herrn Wulff , damals Ministerpräsident unseres Bundeslandes ganz überraschend aus dem Hut zauberte.
    In seinem Buch behaupten nun Christian Wullf auch heute noch der geeignetere Mann für das Amt zu sein., das bezweifele ich ganz stark.
    Man hat ihm nichts nachweisen können, aber deswegen hat seine Nähe zu den reichen und den Schönen immer noch einen faden Beigeschmack für mein Empfinden.
    LG. Norbert
  • Hubert Haase 21. Juli 2014, 15:31

    1)Meines Wissens nach war die Benennung des Herrn Wulff zum Bundespräsidenten von der damaligen Opposition nicht gewünscht.
    2)Staatsanwaltschaftliches Verhalten führte zum Sturz des Bundespräsidenten.
    3)Es folgte lt.Süddeutsche : Ein Ermittlungsexzess.
    4)Freispuch.

    Für mich ein Vorgang vielleicht nach amerikanischem Vorbild.

    Ich wage nicht annähernd die Kostenaufwendungen und Ersatzansprüche hochzurechnen.
    Du und ich,wir alle bezahlen dies über Steuergelder

    P.S.Die unrühmliche Verhaltensweise eines Teiles unserer ach so freien Presse darf nicht unerwähnt bleiben.

    So erschließt sich dies einem einfachen Bürger.

    ;--(((( Hubert


  • Norbert REN 21. Juli 2014, 14:27

    Hallo Hubert,
    danke für den langen Text.
    Ich habe da wohl keine informativen Defizite.
    Ehrlich gesagt würde ich mich mehr über ein ehrliches Statement von >>>>>Dir
  • Hubert Haase 21. Juli 2014, 11:35

    Fall Wulff: Anzeige gegen Staatsanwaltschaft
    Der Rechtsanwalt Gernot Fritz ist auf einem Portraitfoto zu erkennen. © Gernot Fritz Der Bonner Rechtsanwalt Gernot Fritz hat die Staatsanwaltschaft Hannover angezeigt.
    Vor knapp einer Woche schien der Fall Christian Wulff endgültig abgeschlossen zu sein: Die Staatsanwaltschaft Hannover zog ihren Antrag auf Revision gegen das Urteil zurück, der Freispruch für den ehemaligen Bundespräsidenten wurde rechtskräftig. Jetzt gibt es aber offenbar doch noch eine Fortsetzung. Denn der Bonner Rechtsanwalt Gernot Fritz hat Anzeige gegen die Staatsanwaltschaft Hannover erstattet. Der Jurist sieht einen Anfangsverdacht der Rechtsbeugung und die Verletzung von Privatgeheimnissen. Seine Strafanzeige schickte er am Dienstag direkt an die niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne).

    DOWNLOADS
    Die Strafanzeige zum Download
    Die Staatsanwaltschaft Hannover ist wegen ihrer Vorgehensweise im Fall Christian Wulff vom Bonner Rechtsanwalt Gernot Fritz angezeigt worden. Den genauen Wortlaut finden Sie hier. Download (152 KB)
    Anwalt bemängelt unverhältnismäßigen Ermittlungsaufwand
    "Es ist abstrus, dass für diesen Fall so ein Ermittlungsaufwand getrieben wurde", sagte Fritz im Gespräch mit NDR.de. Mit Blick auf die Tatvorwürfe sei die Einrichtung einer 28-köpfigen Ermittlungsgruppe unter Beteiligung von vier Staatsanwälten ein "absolut singulärer Vorgang" in der deutschen Rechtsgeschichte, schreibt er in der Anzeige. Bei Betrachtung dieser Umstände dränge sich der Verdacht auf, dass die Strafverfolgungsbehörden sich nicht auf die gebotene Sachverhaltsaufklärung beschränkten, sondern das Ziel verfolgten, die rechtlich gebotene Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu vermeiden. "Dass der Revisionsantrag ohne jede Begründung zurückgezogen wurde, zeigt, wie haltlos das Verfahren war", so Fritz.

    WEITERE INFORMATIONEN
    Ex-Bundespräsident Christian Wulff vor dem Landgericht in Hannover. © dpa Bildfunk Fotograf: Julian Stratenschulte
    Wulffs Freispruch ist rechtskräftig
    Christian Wulff ist juristisch rehabilitiert: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat ihren Revisionsantrag zurückgezogen - offenbar aus Angst vor einer "Klatsche aus Karlsruhe". mehr
    Haben Justiz und Medien zusammengearbeitet?
    Der Anwalt beklagt zudem, dass während der Ermittlungen immer wieder belastende Teilergebnisse und Unterstellungen an die Medien gelang seien. Ermittelnde Staatsanwälte hätten intensive Kontakte zu Journalisten gehabt. Rechercheergebnisse der Pressevertreter wiederum seien augenscheinlich unverzüglich zur Ausweitung der Ermittlungen genutzt worden. "Die Staatsanwaltschaft hat sich im Prozess keine Mühe gegeben, die Vorwürfe in Sachen Medien zu klären", sagte Fritz NDR.de.

    Fritz fordert die Einleitung von Ermittlungen
    In seiner Strafanzeige fordert Fritz Justizministerin Niewisch-Lennartz dazu auf, strafrechtliche und disziplinarische Ermittlungen einzuleiten. Mit ironischem Unterton schreibt er: "Ich gehe nach der Vorgeschichte davon aus, dass die niedersächsische Justiz für die Ermittlung möglicher Straftaten in den eigenen Reihen über ausreichende personelle Ressourcen verfügt."

    Kein Kontakt zu Wulff
    Fritz war bis 1999 Ministerialdirektor und unter Roman Herzog stellvertretender Chef des Bundespräsidialamtes. Im Gespräch mit NDR.de betonte er, dass er zu Christian Wulff keinerlei Kontakt habe. "Ich habe zu ihm keine Beziehung und ich habe auch nie eine Beziehung zu ihm gehabt", so Fritz.

    CHRONOLOGIE
    Christian Wulff vor einer Justizia (Montage). © imago, picture alliance / dpa Fotograf: Ralph Peters, Tim Brakemeier
    Die Causa Christian Wulff - eine Chronologie
    Eine Hauskredit-Affäre und die Folgen brachten Alt-Bundespräsident Wulff 2012 zu Fall. Im Februar 2014 spricht ihn das Landgericht Hannover vom Korruptionsvorwurf frei. mehr
  • nyhr 27. Januar 2012, 22:54

    :-))
    Liebe Grüße, Karin
  • Dirk Leismann 25. Januar 2012, 8:50

    Gute Idee.

    Gruß,
    Dirk
  • Tischstativ 24. Januar 2012, 17:13

    http://www.rtl.de/cms/service/bibelclip-seite/bibelclips_archiv.html?startid=240242

    das Ding mit dem Bibelclips verstehe nun wer will. Ergo, wer ihn kritisiert wird kritisiert werden, wer ihn schlägt, der wird geschlagen werden - in deutsch: Halte Dein Maul und du wirst in Ruhe gelassen werden.
    Niveaulos, wie alles bei RTL!!
  • Heide M.H. 23. Januar 2012, 11:09

    Also mit der Adhäsion (im Duden ist sie einfacher erklärt), das kapiere ich ja gerade noch. Ich sehe das so: Saugnäpfe zehren am Ruf unsere Präsidenten, wo sie sich einmal angesaugt haben, kommt eins zum anderen und wir sitzen und staunen! Er bleibt! Er hat sich an seinem Amt festgesaugt (andere Deutung). Aber er bleibt!
    Er ist doch so ein schöner BP, mit Intelektuellenbrille, ganau mein Typ ;-))), lg Heidelg Heide
  • Klopfgeist 20. Januar 2012, 11:43

    ... evolution ...
    ... evolution ...
    Klopfgeist

    Es wird sich trotz Evolution bei manchem Menschenschlag die Neigung zu Adhäsion nicht ändern.
    ************************coolesFoddo***********************
  • Hella H. 17. Januar 2012, 21:37

    Die ganze Mischpoke steckt doch unter einer Decke. Wenn sie einen wie Wulff aus dem Amt jagen, müssten die anderen eigentlich auch gleich gehen. Haben halt Glück gehabt, dass sie bisher noch nicht erwischt wurden. Andererseits - wenn sie Wulff weitermachen lassen, haben sie die Hoffnung, dass mit ihnen im Notfall genau so milde verfahren wird. Die Sauerei hat Methode.
  • Ruth U. 17. Januar 2012, 20:12

    Die Bildidee ist mal wieder ganz stark, aber politisch äußere ich mich auch weiterhin nicht in dieser Community.
    LG Ruth
  • Biggi Oehler 17. Januar 2012, 19:23

    Ich stimme da Helga voll zu, man sollte es einfach nicht glauben und dann diese pers. Freunde, geht gar nicht.
    LG.
    Biggi