Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

irminsul


World Mitglied, Graz

...Achtung jetzt komm ich....

...er schrie wie verrückt - konnte sich nicht beruhigen - und flog dann blitzschnell weg - drehte einige Runden - dann hat der Platzsprecher erklärt das er keine Hunde mag - es waren sicher mehr als ein Dutzend anwesend
die alle friedlich an ihrem Platz lagen und sich nicht um die Vögel kümmerten
...auch Vögel können eine generelle Abneigung haben... ;-)))

Kommentare 7

  • Karina M. 3. April 2014, 10:15

    Was für ein bedrohlicher Anblick, sehr interessant finde ich auch Deine AM
    LG Karina
  • Edeltrud Taschner 3. April 2014, 9:48

    Das finde ich schlimm, was Smokeonthewater schreibt. Solche Zustände gehören schleunigst beendet, das ist wirklich Tierquälerei.
    Aber wie Du schreibst, geht es auch anders und ich finde Dein Bild großartig.
    LG Edeltrud
  • Kosche Günther 3. April 2014, 9:42

    er könnte die Hunde locker verjagen,aber soweit wollte er sich nicht herab lassen,liebe Grüße Günther
  • ev@wi 3. April 2014, 1:04

    eine KLASSE nah-aufnahme !!
    ausgezeichnete BQ !!
    grüße
  • irminsul 3. April 2014, 0:48

    @smokeonthewater
    Was Du hier beschreibst ist glatte Quälerei ...
    Auf der Riegersburg sind alle Vögel in sehr großen Volieren untergebracht und für die Schau werden sie einzeln geholt - und nur wenn Greif - Eule und Geier
    zugleich auftreten kommen diese gemeinsam .
    Greif und Geier suchen sich getrennt einen Aufwind und werden dann getrennt wieder angelockt - der Uhu zieht inzwischen seine schau ab - Niedrigstflug über den Köpfen der Zuschauer - dann kommt der Geier wieder herein und läuft zum Schluß zu Fuß durch die Zuschauer - er ist 22 Jahre alt und kennt das Spielchen ganz genau - zum Schluß Kommt dann der Adler der sich aus Angriffshöhe 500 m über Grund auf eine Fuchsattrappe stürzt.
    Außerhalb der Schau sind die Vögel dann frei in der Luft so lange sie wollen - das Geheimnis ist - die Vögel habe immer leichtes Übergewicht und sind so nicht animiert zu Jagen da sie ohnehin wissen das in der Faust des Falkners immer was zum fressen ist ! ! ! somit kommt er immer auf diese Hand zurück. Der Aberglaube die Vögel werden durch Hunger zum nach Hause kommen gezwungen ist vollkommen falsch den ein hungriger Räuber ist dann sofort weg um zu Jagen und die Rückkehrquote liegt unter 10 %.
    Der hier abgebildete Greif war der einzige der Radau machte
    LG Jörg
  • smokeonthewater 3. April 2014, 0:26

    Ist doch klar, dass sich der Vogel bedroht fühlt. Die Falkner sollten dafür sorgen, dass die Hunde außer Sichtweite angebunden werden. Aber wahrscheinlich hat man Sorge, dass dann die Hundebesitzer die Show nicht besuchen.
    Ich habe schon Elend in der Falknerei erlebt: Auf Schloss Rosenburg/Niederösterreich schmorten die angeketteten Vögel in der Sonnenglut, ohne Chance auf Schatten, und fühlten sich durch die vorbeilaufenden Besucher in die Enge getrieben. Ich hatte nicht den Eindruck, es dort mit Tierfreunden zu tun zu haben.
    LG Dieter
  • Ushie Farkas 2. April 2014, 23:18

    GROSSARTIG!!! Grüße