Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hannes Gensfleisch


Complete Mitglied, Düsseldorf

Ach du Libeskind

»Ach du Libeskind« wird sich unser Akademiedirektor
Friedrich Wilhelm von Schadow gedacht haben,
als er gewahr wurde, wie ihm die Klötze des gleichnamigen
Architektur-Stars den Blick auf den Hofgarten wegnahmen.


Düsseldorf, 3. April 2013



Kommentare 6

  • ESC 11. Juli 2014, 15:34

    ... Dein Foto ist nicht nur eine gute
    Symbiose dieser beiden Welten -
    nein - es ist Kunstwerk geworden ...!!!
    Gratulation + Chapeau !!!
    Man kann also aus fast allem
    doch was Gutes machen !
    Gruß Eckart
  • Hannes Gensfleisch 6. April 2013, 0:48


    @ Klaus J. Hoffmann:
    Danke für Deine Anmerkung, der ich aber nicht folgen mag.

    Zunächst der heitere Teil:
    Die Situation dort scheinst Du etwas falsch einzuschätzen,
    denn wenn mein Schadow schon sehen und denken kann,
    so kann er auch seinen Kopf ein wenig drehen und hatte dann
    früher einen sehr schönen Blick auf den Hofgarten.

    In meinem Portefeuille kannst Du sehen, dass ich durchaus
    für moderne Architektur einiges übrig habe.
    Das hindert mich aber nicht, die Ergebnisse der Bauwut
    unseres Ex-OB und seines Schwiegervaters kritisch zu sehen.
    Kannst Du mir einen halbwegs renommierten Städteplaner
    nennen, der da beteiligt gewesen wäre?

    Und schlussendlich bin ich – auch beruflich bedingt –
    phantasiebegabt genug, um Entstehendes auch beurteilen
    zu können, bevor die letzten Handgriffe daran getan sind.
    Wozu also abwarten »bis alles mal fertig ist«?
    Längen, Breiten, Höhen – das Bauvolumen – und Standort
    und Umfeld stehen doch fest, Formen und Fassaden auch,
    der Rest ist Kleinkram & Deko.

    Hier ein Stück Libeskind-Architektur, für die er als
    Dekonstruktivist zu Recht gelobt worden ist:

    Übrigens ein sehr ähnlicher Vergleich wie zwischen
    Gehrys Arbeiten bei Vitra in Weill am Rhein
    und seinen Bauten knapp 600 km stromabwärts. ;–)
  • Heinz-C. W. 5. April 2013, 20:35

    Klasse Bildaufbau...!! VG. Heinz
  • Michael Farnschläder 5. April 2013, 19:41

    das muss er sich jetzt wohl noch länger ansehen ;-)
    LG Michael
  • irene de navarro 5. April 2013, 19:27

    jedenfalls tränen seine achseln
  • Klaus J. Hoffmann 5. April 2013, 19:14

    Sehr gut gesehen und fotografiert. Aber der gute Herr von Schadow konnte den Hofgarten aus dieser Position leoder nicht so richtig sehen. So weiß er jetzt auch nicht, ob er da etwas perpasst hat.
    Lieber Hannes, ich vermute, dass Du Dich mit den Veränderungen in diesem Bereich noch nicht abfinden kannst. Warte doch ab, bis alles mal fertig ist.
    LG, Klaus

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner D-dorf Feuilleton
Klicks 365
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5000
Objektiv AF-S DX VR Zoom-Nikkor 18-200mm f/3.5-5.6G IF-ED [II] or AF-S DX VR Zoom-Nikkor 18-200mm f/3.5-5.6G IF-ED
Blende 8
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 34.0 mm
ISO 200