Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

JOchen G.


Pro Mitglied, Bremen

Abu Simbel - Folterung der Verräter

Ramses der II wäre durch einen Hinterhalt beinahe den Hethitern unterlegen. Die abtrünningen Späher, die ihn in einen Hinterhalt lockten, wurden später bestraft.
Nähere Infos zur Aufnahme siehe Bild: http://www.fotocommunity.de/pc/pc.php4?display=25642&extra=mypics

Kommentare 6

  • JOchen G. 1. August 2001, 8:52

    @Lutz und Stefan
    Na, die Hoffnung gebe ich nie auf.
    Noch in 3000 Jahren werden intergalaktisch verstreute Erdlinge rätseln, wie es zu diesem Bild und dieser Diskussion kam.
    Lebhafte Debatten im intergalaktischen Netz sind somit sicher.
    Die Reisephotographie - Seiten sind doch gerade dazu da, sich nicht nur photographisch, sondern auch inhaltlich mit den Bildern und den Ländern auseinanderzusetzen.
    Insofern: Debatten sind willkommen!
    mfG
    Jochen
  • Lutz-Peter Hooge 31. Juli 2001, 23:59

    Tja, so wie du das jetzt schreibst, kann ich nicht großartig wiedersprechen. Du redest von irgendwas das zwischen einer 20cm großen fliegenden Pergamenthülle voller heissem Dampf und einem Zeppelin liegt... fliegende Dampfmaschiene hört sich eher nach letzerem an, daher meine Reaktion.

    Das erstere wäre denkbar, das zweite wäre halt das übliche Esotherik-Getöne. Nur soviel, wenn die Ägyper eine hochtechnisierte Zivilisation gewesen wären hätte das noch ganz andere Spuren hinterlassen als ein paar Wandzeichnungen, abgesehen davon das die Geschichte dann vermutlich anders verlaufen wäre.

    "grundsätzlich technisch machbar" ist vieles, ein heutiger Physikprofessor könnte, in die damalige Zeit zurückversetzt, sicher einiges anstellen (wenn er nicht vorher als Aufrührer an den nächsten Baum geknüpft wird), aber die Ideen müssen erst einmal da sein. So ist es auch naheliegend für uns in einen runden Gegenstand mit einem Feuer darunter einen Heissluftballon hineinzuinterpretieren, aber für einen Ägypter war es vielleicht nur eine Vorrichtung zum trocknen von Tierhäuten. So gesehen ist eine platte Lüge auch gar nicht notwendig, nur ein wenig übersprudelnde Phantasie.

    So, die Bibel. Kommerziel genutzt? Das kommt auf dein Bild der Kirche an...Ganz sicher ist sie aber nicht zu dem Zweck entstanden, es hat sich ja auch nicht jemand hingesetzt uns sich gesagt, "so, jetzt schreibe ich die Bibel" sondern es ist eine Sammlung von Schriften aus hunderten von Jahren.

    Die Ägypter dumm? Da gibt es hübsches Zitat von Einstein: "das einzige was unendlich ist, ist die Dummheit der Menschen" Oder so ähnlich. Die Chinesen kannten das Schießpulver schon lange als als die Europäer noch mit Schwertern rumfuchelten. Doch als die Europäer ein paar Jahrhunderte später mit Kanonen-bestückten Kriegsschiffen wiederkamen, waren es die Chinesen die nicht viel mehr als Schwerter hatten. Soweit zur Relevanz von langen Zeiträumen zur technischen Entwicklung eines Volkes/einer Zivilisation.

    So, jetzt hab ich aber wirklich genug hierzu geschrieben, denke ich, und Jochen darf die restliche Hoffnung fahren lassen das noch etwas relevantes zu seinem bild geschrieben wird ;-)
  • Stefan Schraml 31. Juli 2001, 23:05

    @Jochen:
    Sorry, dass dein Bild als eine Art 'Ägypologie- und Esotherik' Plattform missbraucht wird ;-)

    @Lutz-Peter:
    So einfach ist das nun auch wieder nicht, du machst es dir zu leicht und übersiehst (?) wesentliche Aspekte. Freilich kann man in 'Graphiken', die man nicht erklärt bekommt vieles hineininterpretieren. Wer aber sagt dir, dass die Archäologen, denen bisher gelaubt wurde, zu 100% (!) richtig liegen müssen (zumal die ja von der Technik meist nicht viel verstehen), wie oft hat sich die Wissenschaft schon geirrt. Ich will ihnen keinesfalls die Kentnisse absprechen, vieles, was sie sagen mag stimmen, alles mag logisch und nachvollziehbar sein, man kann sich aber auch alles plausibel machen.
    Die angesprochene 'fliegende Dampfmaschiene' wurde von besagtem Herrn 'nachgebaut' und funktioniert folgendermassen: Heissluftballon (ist technisch nicht besonders schwer zu realisieren) an dem eine 'Plattform' befestigt ist. Auf dieser Plattform befindet sich ein Wasserkessel mit siedendem Wasser -> Dampf. Dieser Dampf strömt aus, dient als 'Antrieb' und Steuerung (Rückstoßprinzip) und verhüllt den 'Ballon'. Ich weiß nicht, ob ich's korrekt wiedergegeben habe, müsste den Artikel suchen.

    So unplausibel klingt das nicht, zumal es grnudsätzlich technisch machbar ist und es Überlieferungen gibt, in denen ein ähnliches Gebilde beschrieben wird. Oder hältst du die Bibel auch für eine einzig grosse, kommerziell genutzte 'Lüge'? Erinnerst du dich an die Stelle im Alten Testament, aus dem 'Gott' in einer Wolke sein Volk aus Ägypten führte, und zu ihnen sprach?

    Oder hältst du die alten Ägypter schlichtweg für zu dumm, um in zig tausend Jahren technische Errungenschaften zu entwickelen ('Dumm' waren da eher die Römer, als sie die Bibliothek von Alexandria und damit unwiederbringliche Dokumente zerstörten).

    Punktum: Ich finde die Story, zumal sie in einem 'halbwegs' seriösen Magazin (PM) erschienen ist, für glaubwürdig, bzw. zumindest wert, darüber nachzudenken, und nicht gleich alles, was zunächst 'komisch' anmutet ins Reich der Esotherik (und damit als 'Schwachsinn' abzutun) zu verbannen.
    Die Chinesen hatten ja auch schon Schießpulver, als wir noch auf den Bäumen waren...

    lg
    Stefan
  • Lutz-Peter Hooge 31. Juli 2001, 12:53

    @Stefan: unglaublich das diese Archäologen (die würde ich eher in eine Gruppe mit Astrologen und andere Esotherikern einordnen) tatsächlich Leute finden, die den Unsinn glauben...
    In kaum erhaltenen Schriften/Bilder deren Sinn man praktisch erraten muß kann man ALLES hineininterpretieren. natürlich auch "fliegende Dampfmaschienen", Ufos oder was immer der "Archäologe" für angemessen hält um damit Geld zu machen und/oder "berühmt" zu werden.
  • JOchen G. 31. Juli 2001, 12:35

    @Stefan
    Technische Dokumentationen im von Dir genannten Sinn nicht, wohl aber Abbildungen von Werkzeugen etc.
    Gruß
    Jochen
  • Stefan Schraml 30. Juli 2001, 22:20

    Mir gefallen die 'Repros' (ur)alter Bilder.
    Sag, hast du auf den alten Steinen auch technische 'Dokumentationen' gemeisselt gesehen. So etwas soll's ja auch geben. Ein sogennanter Archälogie-Ingenieur soll bereits funktionstüchtige, fliegende Dampfmaschienen, Glühbirnen, etc. nach solchen 'Vorlagen' gebaut haben.
    Würde mich echt interessieren.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 723
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz