Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

tenhan


Basic Mitglied, Berlin

Abschied nehmen

So lass uns Abschied nehmen wie zwei Sterne,
durch jenes Übermaß von Nacht getrennt,
das eine Nähe ist, die sich an Ferne
erprobt und an dem Fernsten sich erkennt.

Rainer Maria Rilke


Wunderbar dazu Veronica Verres
im Rahmen des Rilke-Projekts von Schönherz & Fleer:
http://www.youtube.com/watch?v=rRA0cSWo0Jg

Fight-Club

Das Bild mit und zum Gedicht
Das Bild mit und zum Gedicht
Fight-Club

Kommentare 27

  • grinse.katze 2. September 2014, 8:36

    Aussagekräftige Arbeit die zum Nachdenken anregt. Man fühlt förmlich die Distanz zwischen den beiden.
    Stark.
    glg
  • Pruss 22. Juni 2014, 18:19

    Absolut klasse, super Inszenierung.
    LG Pruss
  • Uwe Jacobsen 3. Juni 2014, 17:45

    Eine faszinierende Symbolik, dazu die Verse von Rilke, eine sehr sensible, nachvollziehbare Trennung.

    LG Uwe
  • Meinolf Lipka 30. Mai 2014, 22:19

    Ein Bild mit Tiefe und viel Feingefühl. Klasse!
    VG Meinolf
  • Reinhard Seidel 24. Mai 2014, 18:58

    Ich war sofort an das Thema "Entfernung" erinnert. Wäre ein SUPER Bild dazu gewesen.
    Irgendwie scheinen die beiden zu zögern, als würden sie auf etwas warten, dass eine Brücke schlägt oder die beiden Klötze wieder zusammen schiebt.
    LG Reinhard
  • Prost Marlies 20. Mai 2014, 21:55

    Außergewöhnlich - sehr gut!
    LG Marlies
  • -bk- 19. Mai 2014, 23:07

    Melancholisches Werk zum Rilke, er würde sich im Grabe umdrehen und dabei lächeln;-), so gehaltvoll interpretiert gerät er nie in Vergessenheit;-)))
    LG Bernd
  • Werner Ingendahl 19. Mai 2014, 22:44

    Die Darstellung ist dir sehr gut gelungen.
    Feine Arbeit!

    VG. Werner
  • Norbert Hupperich 19. Mai 2014, 17:50

    Auseinandertreiben, sich immer weiter von einander entfernen...
    diesen Eindruck bekomme ich beim betrachten des Bildes.
    Durch die Lichtgestaltung wirkt es aber nicht nur düster und trostlos.
    Eine Arbeit mit viel Gefühl.
    Viele Grüße
    Norbert
  • Sybil.J 18. Mai 2014, 22:14

    Traurig, die Entfernung erscheint unüberbrückbar.
    Gedicht und Bild ergänzen sich gegenseitig, auch wenn ich kein ausgesprochener Composing-Freund bin, finde ich dein Bild gut und überzeugend.
    LG sja6 :-)
  • Kawachi 18. Mai 2014, 21:09

    Du hast es geschafft, mich ganz ordentlich ins Grübeln zu bringen. Ganz schön gehaltvoll, und bildlich vorbildlich umgesetzt.
    LG Peter
  • MissNeugier 18. Mai 2014, 21:07

    Wunderbare Idee und Umsetzung!!!
    Sehr Ausdrucksstark
  • Diana von Bohlen 18. Mai 2014, 19:11

    eine GROßARTIGE Arbeit !!!

    Rilke würde sich über diese bildliche Darstellung seines Gedichts sicher freuen !

    ++++++

    F A V !

    LG Diana
  • sisley 18. Mai 2014, 18:14

    die Einfachheit macht´s - einfach toll umgesetzt
    lg sisley
  • Angela May 18. Mai 2014, 16:08

    Die Perspektiven und die Positionen in Zeit und Raum zu unterschiedlich, und das "Rauschen" zu groß... führen häufig zur Trennung. das zeigst du hier sehr schön.
    Gruß Angela