Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bernd Mai


Pro Mitglied, Dortmund

abgehangen #4

fortsetzung hier:

abgehangen #1
abgehangen #1
Bernd Mai

abgehangen #2
abgehangen #2
Bernd Mai

abgehangen #3
abgehangen #3
Bernd Mai


siehe auch diesen interessanten link:
http://www.wildcat.de/index.php?view=0c-articleshow&id=4358&cat=1

eine suspension ist das aufhängen des körpers an haken, die durch die haut gestochen werden - oder ist es mehr?
eine suspension ist aufregend, schockierend, blutig und in den augen mancher betrachter "krank" und nur etwas für "freaks".
stimmt nicht!
die personen, die diese art der körpererfahrung suchen kommen aus allen gesellschaftschichten und man kann sie in keine gemeinsame schublade stecken, dennoch - die meisten leute der westlichen welt, die sich mit der suspension beschäftigen sind mehr oder weniger stark mit der welt der körperkunst (tattoo, piercing, bodymodification) verbunden.
pulling ist eine vorstufe zur suspension bei der die latte tiefer liegt. beim pulling werden ebenfalls haken durch die haut gezogen, jedoch wird man nicht an den daran befestigten seilen aufgehängt sondern zieht oder wird daran gezogen.
die körperliche erfahrung einer suspension kann man am besten mit einer mischung aus brennen, ziehen und allgemeinem schmerz zusammenfassen.
neben der körperlichen erfahrung bietet eine suspension aber auch eine sehr stark geistige erfahrung, denn man hängt nicht am eigenen fleisch aus langeweile oder weil es gerade mode ist.
durch den zug der haken an der haut und die dadurch folgenden schmerzreize und dem gefühl völlig fixiert zu sein und dennoch frei zu schweben wird der körper und geist in eine art schockzustand versetzt. dieser zustand bringt den körper dazu große mengen an endorphinen auszuschütten wodurch sich zum einen der schmerzreiz verringert und zum anderen gleichzeitig eine art von euphorie ausgelöst wird. diese zwei seiten der wahrnehmung werden unterschiedlich stark gewichtet wahrgenommen und bestimmen den gesamteindruck dieser erfahrung.
suspensions der "neuzeit" haben durchaus auch einen rituellen hintergrund. beispiele hierfür sind rituale auf den festen der hindus wie dem thaipusam und dem chidi mari. diese rituale werden dazu benutzt um andere dimensionen des geistes zu erkunden, um verschiedene krankheiten zu heilen, als zeichen von hingabe und um den geist zu ermöglichen den körper zu verlassen und visionen zu erlangen.

Kommentare 18

  • Herfried Eisler 25. August 2006, 2:24

    Ich habe gestern etwas entdeckt in der Community... Ein schönes, notorisch polarisierendes Thema... Suspension. Nun, ich bin einer , der ebenso bereits gehangen hat, und schon vorher wusste, dass dies nicht ein einmaliges erlebnis werden wird. SO. jetzt sehe ich beim Stöbern im netz, eigentlich wollte ich ein wenig mehr über die Hindu- Ursprünge dieser Bodymodification Art herausfinden - Bernds Fotoseite, mit nochdazu mir bekannten Leuten, richtigen begeisterten Piercing, Tattoo etc. Freaks, die sich anlässlich der Show zu eienr Tattoo Convention per Haken durch die Haut aufhängen liessen. Danach kommen natürlich jede menge platter Antworten, von Leuten die erst gar nicht denken wollen was sie da waum sehen (ist man als Freund von Piercigns gewöhnt), leider auch mitverursacht durch ein wenig mangelnde information, die wurde erst nachgereicht. und dann ganz am Ende deine Hasstirade *ärger*; Eine Suspension ist ein wenig zu kompliziert, als dass der Bua und das Dirndl um die Ecke dies einfach nachmachen wollen. Selbst richtige Piercing Freaks scheuen den Selsbtversuch. Gesetzlich ist Suspension des weiteren Ü16. Wie auch Piercings. Die Risken Suspension - Piercing - sind weitgehend dieselben, udn durch dieselben Vorsichtsmassnahmen vermeidbar + das Risko durch die körperliche Anstrengung das Adrenalin und die Anspannung. Es gibt KEINE Möglichkeit durch eine halbwegs normale Suspension den Körper ein leben lang zu schädigen, das schlimmste sind Narben die bleiben. Risken gibts - wie bei allen Körperbelastenden Dingen, wenn von vorneherein Krankheiten gegeben sind. Jemand knapp vor dem herzinfakt sollte lieber nicht hângen, achterbahnfahren usw. Suspension und Sicherheit: Ein Punkt: Mach dies im erfahrenen Team. Dont try it alone. Das ist aber auch ALLES. SM und Suspension - klappt nicht. gab ein schônes Treffen in Dortmund, bei dem SMer und Bodymod-Freaks zusammenkamen um zu "spielen". Die können nicht miteinander, da die MOTIVE vôlllig anders sind. Du magst SM kennen - du kennst Bodymoodification udn die dazugehôrigen Rituale NICHT. SM und Bodymod sind Zwei paar Schuhe, die absolut nicht zusammenpassen.. Allein dein Spruch "weils dauerhafte Schäden verursacht" ist Extrembockmist. ja kleine Narben bleiben, das wars.

    Lernen: www.suspension.org



    Nachtrag: Gefahren
    Sicher geht eine Suspension mit gewissem, individuell sehr unterschiedlichem Schmerz beim Stechen der Piercigns, und dem beginn des "Fliegens" einher. Ebenso sicher treten kleine Narben auf.
    Selten kommt es Aufregungsbedingt zu leichten Schockzuständen, schwerer Schock ist extrem selten denkbar, kann aber gänzlich durch passende Vorbereitung und Fûrsorge während der Prozedur ausgeschlossen werden. Weitere sehr seltene Folgen des möglichen leichten Schocks: Übelkeit, Erbrechen.
    Recht häufiges problem bei vertikalem Hängen: Blutdruckabsturz, da das Blut in den Beinen staut, Ohnmacht droht. Problem durch herunterlassen, einige Minuten ausruhen und zuckerhältige probleme behebbar. DIes ist auch der Grund warum Suspensions nicht alleine durchgefûhrt werden (man kann sich selsbt kaum mehr runterbringen), sodnern in Teams, ud warum IMMER Leute an der Seilsicherung stehen. Bei horizontaen Suspensions kaum Gefahr von Kreislaufproblemen. Bei sehr schlechtgestochenen haken oder gröbster Überbelastung durch herumturnen: Ein Haken könnte ausreissen, Narben (Gerâte zur medizinischen Versorgung, sind daher immer dabei)

    Sprich: Risken mit minimaler Chance auf Folgeschäden, solange die Sache halbwegs professionell durchgeführt wird - und: grösstenteils vermeidbare Risiken, auf 0 steht bei professioneller Ausführung das Risiko sich mit irgendetwas zu infizieren. Wers alleine macht ist selber schuld. Aber darf ich auch keine Piercingbilder mehr veröffentlichen weil der Teenie auf die Idee kommt, mit ner rostigen Sicherheitsnadel am Schulklo den/die beste/n Freund/in zu piercen - und im gegensatz zu Suspensions geschieht dies, da leichter (falsch) durchführbar!!!

  • Mask Girl 13. März 2006, 21:20

    Danke für die Aufklärung (obwohl ich das bereits wusste). Trotzdem finde ich, dass diese Bilder in einen P 18 Bereich gehören und nicht in P 16.

    Was passiert, wenn unerfahrene Jugendliche meinen dieses nachzuäffen nur weil sie meinen dadurch in andere Dimensionen zu gelangen?

    Kennen sie überhaupt die Folgen? Wissen sie, dass sie bei falscher Aufhängung auch den Körper lebenslang beschädigen können? Was ist mit der Sterililation? SM - und das ist SM - ist eine Droge die nicht zu unterschätzende Folgen haben können, wenn diverse Dinge nicht beachtet werden.

    Wenn Du schon diese Suspension so anpreist, dann mach doch bitte auch noch eine genaue Anleitung zur Sicherheit der jeweiligen Person dazu.

    Zumal ich Suspension als Körperverletzung betrachte, weil es meiner Meinung nach bleibende Schäden verursacht.

    Endorphine können auch auf andere Art und Weise ausgeschüttet werden. Es muss keine Suspension sein. Möglichkeiten gibt es viele.

    Und damit Du auch siehst, dass ich weiß wovon ich spreche hänge ich dieses Foto mit an:

    LG MaskGirl
  • Bernd Mai 10. Oktober 2005, 7:56

    sascha, es hat alles einen sinn!
  • Sascha S. 9. Oktober 2005, 22:58

    Muß man da so rumhängen?
    Oder hat es einen sinn?
    LG Sascha S
  • Heidi Schneider 17. Juli 2005, 13:34

    Find ich eine interessante Doku (danke für den Text) einer Grenzerfahrung.
  • fi0293i09if023i 15. Juni 2005, 12:41

    Hallo Bernd,
    noch interessanter als die Fotos sind die Kommentare von den Leuten die nicht bereit sind ihren Horizont zu erweitern. Sie leben und denken in ihrer Schublade und zeigen durch die Bemerkungen dass sie das Wort "Toleranz" nur vom hörensagen kennen. Zumal die Suspention (oder Pulling) nicht so gefährlich ist wie es auf den ersten Blick aussieht. - Durch den Konsum von Zigaretten oder Alkohol werden dem Körper weitaus größere Schäden zugefügt als durch die paar Haken, die Wunden verheilen übrigens problemlos, aber versuch mal eine Teerlunge zu reinigen .... ;-)

    Grüße
    Rainer
  • Kosmas L. 14. Juni 2005, 14:01

    absolut krass !!
    na wer es braucht kann sich ja abhängen lassen.

    Gruß Kosmas
  • Nacht Blau 14. Juni 2005, 9:11

    Lieber Bernd,

    Eine Performance von Andrea aus Dortmund?

    Liebe Grüße,

    Susanna
  • Kerstin Pipjorke 12. Juni 2005, 22:45

    Die Fotos sind für mich echt shocking!
    Ist das Leben nicht schon spannend genug, dass man der Endorphinausschüttung auf diese Art und Weise nachhelfen muss?
    Was ist mit der Haut, die ist schließlich unser größtes Organ und sehr sensibel, wird dabei nicht ein großer Schaden zugefügt?
    Gruß Kerstin
  • Ela Ge 12. Juni 2005, 22:25

    puh bribri, aber rudolf steiner war auch 'nur' ein mensch, dem kann ich nicht so ganz zustimmen
  • Bri Bri 12. Juni 2005, 22:17

    @ Ela Ge
    Die Welt ist das Rätsel, der Mensch die Lösung.
    (nach Rudolf Steiner)
  • Ela Ge 12. Juni 2005, 20:12

    danke bernd für deinen text, der mich in meinem bescheidenen wissen bestärkt hat - also wirken doch auch hier, die haken wesentlich tiefer unter der haut, als die nadeln, die endorphine - und fundiert wiederlegt, dass es nicht aus mode oder langeweile oder übersättigung - wie es leider in den anmerkungen der anderen bilder angedeutet wurde - geschieht.

    bribri, ja ich kann auch deine gedankengänge nachvollziehen und immer wieder muss man feststellen, dass der mensch ein ziemlich unergründliches wesen ist udn es aber doch immer wieder spannend is, in so kleinen schritten das eine oder andere 'aufzulösen', um dann so auf seinem weg wieder weiter zu kommen.

    eleonora
  • Bri Bri 12. Juni 2005, 19:42

    Mich bewegt das Thema sehr stark. Ich kenne es von rituellen Handlungen im Hinduismus. Allerdings dienen sie nicht dazu, sich vor den sensationssüchtigen aber feigen Zuschauern darzustellen. In Trance versetzt führen diese konzentrierten Handlungen zu einem jeden selbst. Sie werden von der Gemeinschaft getragen, die den Mut anerkennt und sich selbst damit und mit der Frage auseinander setzt, wann jeder einzelne stark genug ist selbst dieses Opfer zu bringen. Asiatische Völker haben meiner Ansicht nach ohnehin eine größere Leidensfähigkeit, die auf große Selbstdisziplin zurück zu führen ist.
    Warum sollten wir asiatische Weisheiten nicht nutzen, wenn sie Menschen von unsäglichen Schmerzen befreien können oder sie lindern. Akupunktur ist ein Beispiel dafür.
    Meine Anmerkung ist keine Kritik an deinem Interesse für diese Art von Suspension. In unserem Kulturkreis ist sie in der Form unbekannt. Wir vertragen andere Schmerzen z.B. psychischer Art, für deren Beseitigung viele Menschen die schlimmsten Foltertherapien auf sich nehmen, für Asiaten unverständlich.

    Und doch hat deine Dokumentation mit dem dazu gehörigen Text einen merkwürdigen Geschmack bei mir hinterlassen. Ich denke an mein berufliches Umfeld und die Arbeit mit sexuell mißhandelten jungen Frauen, die in späteren Beziehungen zu einem Partner den Schmerzreiz wiederholt haben möchten, um Befriedigung zu empfinden. Sie möchten davon loskommen, wissen aber nicht wie. Nicht selten baut sich daraus ein starker Männerhaß auf. Wer nimmt ihnen dieses Los ab? Nur ein Nebengedanke, der bei der Betrachtung deiner Fotos aufkam.
    Bribri
  • K. Witch 12. Juni 2005, 19:39

    dass du dir das ansehn kannst ich wäre umgekippt , kann mir die bilder schon gar nich tlange ansehn, habe aber deinen text durchgelesen, nunja, jeder so wie er es mag, ich verzichte dann lieber auf diese art der erfahrung,
    ich hatte ganz andere schmerzen und da wurde , leider nix durch endorphine verändert.
    lg katrin
  • Angelika H. 12. Juni 2005, 19:21

    sehr interessant....aber nichts für mich.
    eine eindrucksvolle doku, die ich so nicht erwartet hätte.
    lg angelika

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 2.158
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz