Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Abendlampe ohne Licht

Abendlampe ohne Licht

170 5

Marc Jaeger


Free Mitglied

Abendlampe ohne Licht

Aufgenommen mit Olympus C-3040 bei F10 1/250 direkt in die Abendsonne, also keine künstliches Licht :O)

Kommentare 5

  • Ute Allendoerfer 26. September 2001, 0:05

    Marc dich steck ich mal in meine Buddyliste.. deine Reaktion gefällt mir.. auch wenn ich dir sicher keine riesengroße Hilfe sein kann.. aber man kann ja nie wissen.. Lieben Gruss Ute ;-))
  • Roland Zumbühl 25. September 2001, 17:16

    @Marc: Ich bin überzeugt, dass Dir immer mehr gute Aufnahmen gelingen werden. Ich finde es stark, wie sachlich du auf Anmerkungen reagierst.
  • Marc Jaeger 25. September 2001, 12:34

    Stimmt, das ist wohl das wohlbekannte Problem. Einem selbst gefallen sein Bilder gut nur weiß man, bzw. ich nicht, ob es auch anderen gefallen könnte. Muss ja aber auch nicht sein, man setzt die Bilder hier schließlich rein um aus ihnen zu lernen. Ich denke diesmal habe ich eine ganz andere "Richtung" gelernt. Dennoch glaube ich aber, es ist einfacher aus Anmerkungen wie "zu viel Rand" etc. zu lernen, als aus dem "Ausdruck eines Bildes". Aber dazu setzt man es ja rein, um auch dies zu erfahren. Wer weiß, vielleicht kann ich auch mal dies abwägen, ob es "Allgemeinschön" ist. Ich bin ja noch am Anfang meines Lernens :O)
    Danke für eure Anmerkungen!
    Grüße, Marc
  • Ute Allendoerfer 25. September 2001, 12:05

    hm... Roland.. das hast du super ausgedrückt.. ich wusste nicht wie ichs sagen sollte..
    die warmen Farben.. und das Motiv sind ja ansich nicht schlecht.. Lieben Gruss Ute
  • Roland Zumbühl 24. September 2001, 23:48

    Jetzt schaue ich das Bild schon zum dritten Mal an und merke, dass hier etwas geschehen ist, das mir häufig passiert. Ich stehe mit meiner Kamera an einem Ort, erkenne ein Motiv und versuche all das, was ich zu dieser Zeit sehe, spüre und denke, in ein Bild zu packen. Wenn ich dann das Bild, losgelöst vom Augenblick der Aufnahme, in meiner Stube besehe, erstaune ich, wie karg das Motiv wirkt, als hätte man ihm die Seele genommen. Dennoch flackern wieder Eindrücke auf, die nur ich habe - nicht aber der Unbeteiligte. Für diesen hat das Bild unter Umständen wenig Aussage.