Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
"Abbitte an alle Lokführer und Mahnung", nähe Kalte Rinne 10.10.2002

"Abbitte an alle Lokführer und Mahnung", nähe Kalte Rinne 10.10.2002

1.102 3

Laufmann-ml194


World Mitglied, aus Unentschiedenheit

"Abbitte an alle Lokführer und Mahnung", nähe Kalte Rinne 10.10.2002

bei herrlichem Herbstwetter passiert 1016016-6 mit IC 535 "Romy Schneider" die Landschaft um die kalte Rinne am Semmering - Durchfahrt 12:14 Uhr von Wien Süd nach Bruck a.Mur.
Warum so ein "komischer" Bildtext?
Dies ist mir ernst gemeint, deswegen fehlt jede Andeutung von Humor, was eigentlich schon das fehlende Smiley deutlich macht (also sucht auch nach solchen Anzeichen nicht)
Die 1016016-6 verbinde ich mit 2. Geburtstag am 16.08.2001 gegen 12:16 auf Klösterle Viadukt, gleich hinter Langen a.Arlberg. Ich habe mich schlicht und einfach verrechnet (Fahrtzeit Langen Richtung Bludenz weniger als 1 Minute, wenn Kreuzung in Bahnhof Langen und Zug von Bludenz raufgekommen). Was mich rettete, war unschlüssig, ob ich Viadukt nach rechts zur Rottenhütte verlassen sollte, war Farbreflex an Felswand - so wie hier auf Gegengleis vorne links. In voller Breite konnte ich mich nicht an die Seite drücken, also zur 1/2 über der Brüstung (wie gesagt, die Alternativen waren nicht groß). Wenn der Lokführer nicht die Nerven behalten hätte, wäre ich wohl runtergestürzt oder ins Gleis gekippt.
Was ich eigentlich klar sagen möchte und hiermit förmlich bei dieser Gelegenheit alle Lokführer um Entschuldigung möchte ist, kein Foto ist ein solch unkalkuliertes Risiko wert, bloss weil man zu faul ist, 5 Minuten aufzuwenden und entlang der Brücke rauf und runter zu gehen. Die Eisenbahnpresse die über 1 Lokführer bei Treuchtlingen moserte, welcher den Bahnschutz wegen 1 Fotografen rief, unterschlägt m.E. da paar Sachen oder verfügt nicht aber alle Fakten, was m.E. so oder so eigentlich gg. journalistische Grundsätze wäre (was soll 1 Lokführer machen, wenn Personen riskant am Gleis zieht - macht er nichts und 1 anderer siehts, kriegt er wahrscheinlich Ärger, weils ers melden hätt müssen - aus Spass und Schikane wird er sicher nicht den Bahnschutz rufen, muss ja dann auch Schriftverkehr machen).
Und noch was, was wir Eisenbahnfans vergessen - für uns ist das Hobby, für den Lokführer Lebensstellung, die er meist wg. POST aufgibt, wenn ein PU passiert ist (Freunde denkt dran!!)
P.S = Foto schaut vom Risiko grenzwertig aus, ist aber wg. Zugang von oben gut kalkulierbar
vfg
Markus ml194 (von Lektor ml194 nachbearbeitet 01.09.2009 - 09:45)

Kommentare 3

  • Oliver Münk 1. Dezember 2009, 1:29

    Interessante Aufnahme.
    Ein Lichtblick auch, dass mal jemand- wenn auch mit Nachhilfe- neben seinem Foto auch an den Lokführer denkt.
    Heute, wo ein durchschnittlicher Zug an einem schönen Sonntag im Schnitt 87mal fotografiert wird, ist vieles anders geworden.
    Leute, die einem ohne Vorwarnung aus finsterer Nacht ins Gesicht blitzen oder knallhart am Lichtraum stehen/liegen, sorgen nicht gerade für Verständnis beim Fahrpersonal. Als noch ein Film durch die Kamera geleiert wurde, gab es die nicht.
    @Tom: Vor was, glaubst du, schützt dich die Warnweste?
    Wenn die Staatsanwaltschaft einen mit Warnweste vorne von seiner Lok abkratzt, macht es die Sache für den Lokführer nicht besser, wenn er glaubt, einen Kollegen überfahren zu haben...

    Gruß Oliver
  • Fri Lo 8. September 2009, 23:24

    Tja wenn möglich nicht am Gleis lang.
    aber das Bild ist Klass.
    LG
    Fritz
  • T.Fischer 31. August 2009, 19:51

    Klasse Aufnahme und Perspektive.
    Eine Anmerkung zum Kommentar .
    Die Warnweste nicht vergessen bei Strecken Aufnahmen.
    VG Tom