Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Eckehard


Pro Mitglied, Pleckhausen

Abbazia San Galgano

Die Abbazia San Galgano ist die Ruine einer ehemaligen Abtei etwa 35 km südwestlich von Siena auf dem Gebiet der Gemeinde Chiusdino in der Toskana in Italien. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert von Galgano Guidotti auf dem Hügel Montesiepi gegründet. Nachdem Guidotti im Alter von 33 Jahren verstorben war, kamen Zisterzienser-Mönche auf den Montesiepi. Die ursprüngliche Einsiedelei auf dem Hügel, welche heute noch gut erhalten ist wurde bald zu eng, weshalb 1224 mit dem Bau der Abbazia di San Galgano im wenige hundert Meter entfernten Tal begonnen wurde. Die Abtei von San Galgano war die erste (und einzige) Neugründung der Zisterzienser im Gebiet der Toskana, da sie ansonsten üblicherweise bereits bestehende Klosteranlagen der Benediktiner bezogen.
Die Mönche von San Galgano gelangten sehr bald zu großem Landbesitz. Sie wurden mit Notariats- und Verwaltungsarbeiten betraut und spielten eine führende Rolle beim Dombau in Siena. Sie legten Sümpfe trocken und schafften neue landwirtschaftliche Nutzflächen. Außerdem bauten sie Mühlen und Walkereien, in denen Wolle veredelt wurde. Das Kloster entwickelte sich schnell zur blühendsten Zisterzienserniederlassung in der Toskana.
Der wirtschaftliche Abstieg begann bereits im 14. Jahrhundert, als durch Hungersnöte und Pestepidemien viele Mönche und Laienbrüder starben und marodierende Söldnerheere aus Florenz die Gegend unsicher machten. Ein Überfall durch den Florentiner Condottiere Giovanni Acuto leitete 1364 den Niedergang der Abtei ein. Vor 1514 fiel die Abtei in Kommende. Der Kommendatarabt Girolamo Vitelli verkaufte um 1550 die Bleidächer der Klosterkirche, wodurch die Kirche schweren Schaden erlitt.
Die Zisterzienser blieben bis 1783, als Großherzog Leopold I. das Kloster aufhob. 1783 stürzten der Glockenturm und die meisten Gewölbe der Kirche ein. Nach und nach trugen die Bauern der Umgebung Steine vom Mauerwerk ab, um sich damit ihre Häuser zu bauen. Das Kloster wurde 1815 zum Bauernhof.
1961 bekam ein Zisterziensermönch aus Rom die Erlaubnis, nach San Galgano zu übersiedeln und die Abteiruine wieder zum Leben zu erwecken. Er baute einige Zellen aus und begann damit, die Wiederbelebung des Klosters für den Nonnenorden der Olivetaner, der San Galgano zu einem Ort der klösterlichen Abgeschiedenheit erklärte. Eine kleine Werkstatt (unter anderem Ikonenmalerei und Stickerei) wurde eingerichtet. Ab und zu werden hier kleine Konzerte gegeben. (Wikipedia)

Kommentare 15

  • 2 little time 4 - photography 26. September 2011, 23:05

    Ich war im Sommer auch dort, bin aber mit 11mm Weitwinkel (kleiner Sensor) nicht ansatzweise so weit gekommen wie Du! Ist das "ein" Bild? Was war das denn für ne Brennweite???
    So SUPERSTARK!!!! Großes Lob!!!
  • Anna Kowalski 9. Oktober 2010, 6:41

    Brilliant idea for the composition!

    It looks like this abbey was constructed on the plan of the Latin cross. The walls above though, create the shape of a sword.

    Superb picture reflecting the character of this place.
  • Frank Kleibold 7. Oktober 2010, 14:01

    Klasse Idee gut umgesetzt.
    Gruß FRank
  • Rainer Rauer 2. Oktober 2010, 11:22

    Mich beeindruckt auch das Kreuz da oben!! Genial.
    LG Rainer
  • -Jörn Hoffmann- 1. Oktober 2010, 22:28


    A B S O L U T
    G E I L
    G E M A C H T
    M I T
    D E M
    K R E U Z
  • Marianne Hüsch 1. Oktober 2010, 21:15

    WOW
    wasfür eine Perspekive
    *************S**U**P**E**R************
    lg Marianne
  • Max Giorgetta 1. Oktober 2010, 19:19

    Klasse, good work & PP
  • Michael Dölger 1. Oktober 2010, 17:57

    hammerbild, klasse perspektive und dann noch das kreuz dazu super.

    gruß meikel
  • HamburgerDeern54 1. Oktober 2010, 17:36

    Trotz des Blicks nach oben hast du eine feine Symmetrie erreicht. Farben und Schärfe sind wie immer topp - und bei deinem Text kann man auch noch etwas lernen.
    LG von Ursula
  • Ruth Hutsteiner 1. Oktober 2010, 14:20

    Eine gute Sicht nach oben.
    Wirkt ungemein.
    Gruß
    Ruth
  • Daguerre 1. Oktober 2010, 13:31

    Super Idee, der Blick nach oben! Da muss man erst mal drauf kommen...

    LG
    Manfred
  • Anke Gehlhaar 1. Oktober 2010, 12:31

    Ein blaues Himmelskreuz, ein Bildschnitt mit Symbol und Doku.
  • Biggi Oehler 1. Oktober 2010, 12:24

    Wow, fantastische Aufnahme. Eine sehr wohl überlegte Aufnahme in bester Quali und Farben. Kompliment.
    LG.
    Biggi
  • Tim Brüning 1. Oktober 2010, 12:11

    Manchmal muss man einfach nur nach oben schauen,
    und schon hat man eine spannende, außergewöhnliche Sicht auf die Dinge. Sieht spannend aus, und die Farben kommen super raus.

    LG, Tim
  • chiquita83 1. Oktober 2010, 12:07

    einfach nur WOW! kommt in meine fav´s! alles rundrum TOP!
    grüßle, sandra

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Italien
Klicks 2.757
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 2