Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Giesbert Kühnle


Free Mitglied, Negast

Kommentare 5

  • Giesbert Kühnle 8. Dezember 2011, 19:20

    Es sind sicherlich eine handvoll Häckchen in dem Bild die sich überlagern und weil sich der Rest auch bewegt fallen sie nicht mehr auf... nur noch das was mehr oder weniger dauerhaft im fokus bleibt zeichnet sich ab, der Rest ist dann das Wackelbokeh :)
  • Helmut Schweiger 30. November 2011, 21:25

    Danke für die ausführliche Erklärung. Ich dachte jetzt eher, das wären Mehrfachbelichtungen, - in dem Fall war es auch ein ruhiges "drumherumziehen". Ich bilde mir ein, es müsste sonst mehr "Häkchenbildung" auf der Aufnahme erscheinen, statt dessen sind es ja mehr die überlagerten Bereiche. Ist schön geworden :)

    Ich möchte auch wieder etwas mehr experimentieren, was mir zeitlich auch eher entgegen käme.

    Die Flockenfotografie werde ich jedenfalls gerne ebenfalls probieren, sofern es mal schneit :)
  • Giesbert Kühnle 24. November 2011, 23:19

    Danke euch :)
    Die Schneeflocken waren gleichzeitig mein erster Outdoor-Einsatz meines Blitzes. Die meisten Bilder mit langgezogenen Schneeflocken assoziieren aber das der schnee von mir wegfliegt. Trotz Blitz auf 2. Verschlussvorhang habe ich die Wirkung (Flugrichtung) irgendwie nicht umdrehen können. Bin fast wahnsinnig geworden dabei. Spannend war aber, dass es schon recht intensiv schneien muss, um eine als angenehm wirkende Anzahl von Flöckchen auf den Bildern zu haben.

    Dieses Bild hier ist übrigens aus dem fahrenden Auto heraus gemacht mit 0,4s bei 24mm. Im Prinzip wie ein Mitzieher nur anders herum... das die Kamera fährt und der Fokus bleibt während der Belichtung auf dem Baum gerichtet. Die blaue Tonung kommt von der Aufnahmezeit, es wurde schon dunkel. Neulich habe ich noch welche bei Tagesnebel gemacht, dagegen wirkt dieses hier schon sehr düster, fast depressiv... oder suizidgefährdend ;))

    Bin zur Zeit bisschen in der Experimentierphase weil ich selten die Zeit habe eine mehrstündige Fototour zu unternehmen. Bei Kurztrips in den landschaftlich, ich sage mal, "zweitklassigen Nahbereich" haben sich experimentelle Bilder oft als spannender gegenüber den klassischen Bildern herausgestellt.
  • Helmut Schweiger 22. November 2011, 21:53

    Ich mag´s auch; - die Schneeflockenbilder auf Deiner HP beeindrucken mich sehr ! :)
  • nikosap 22. November 2011, 11:10

    Gefällt mir sehr. Tolle Tonung und die gewollte Unschärfe verleiht dem Bild etwas Surreales.
    vg Klaus

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 729
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv EF24-105mm f/4L IS USM
Blende 4
Belichtungszeit 0.4
Brennweite 24.0 mm
ISO 400