Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Reinhard Arndt


Pro Mitglied, Berlin

a date in the blue

Tigerhai (Galeocerdo cuvier), Tiger Beach, Bahamas

Eine Verabredung mit dem Tigerhai im Blauwasser wäre nicht ohne Risiko. Groß ist die Gefahr, dass der Taucher mit einem kranken (und damit leicht erlegbaren) Beutetier verwechselt wird. Und Tigerhaie sind nicht wählerisch - sie fressen fast alles.
Aber keine Angst, hier ist in Wirklichkeit alles im grünen Bereich. Ich kniee auf Sandboden und fotografiere das Tier schräg nach oben gegen die Wasseroberfläche. Die Situation ist überschaubar, der Hai kann mich nicht von unten anschwimmen, und damit ist das Risiko deutlich geringer. Aus den Augen lassen sollte man einen Tigerhai trotzdem nie.

Kommentare 46

  • esbecker 4. März 2018, 17:47

    ....wow 8mm Brennweite, wie nah war der Hai da ran???
    Ein sehr imposantes Tier auf einem Klasse Foto.
    Bahamas und Tigerhai tauchen steht auch noch auf meiner todo Liste

    VG
    Markus
    • Reinhard Arndt 4. März 2018, 17:52

      Ich hätte ihm am Kinn kraulen können (oder er mir). ;-)
      Die Bahamas sind jeden einzelnen Dollar wert. Es gibt wahrscheinlich keinen anderen Platz, wo man den richtig großen Haien näher kommen kann.
  • Thomas Bannenberg 5. Februar 2018, 17:58

    Diesen Tiger hast Du hier gekonnt in Szene gesetzt und deine Bildbeschreibung finde ich ebenfalls sehr spannend und lehrreich. Keine Ahnung, ob ich in dieser Situation noch ruhig geblieben wäre, auch wenn es mich persönl. reizen würde, es Dir irgendwann gleichzutun und mit diesen eleganten wie beeindruckenden Räubern der Meere einmal auf Tuchfühlung zu gehen.

    LG
    Thomas
  • snapshot21 3. Februar 2018, 11:18

    Ich finde es in jeder Hinsicht einfach nur beeindruckend.
    LG Christiane
  • JochenZ 31. Januar 2018, 19:50

    Was mich schon immer interessiert. Hast Du bei diesen extremen Nahaufnahmen das Auge am Sucher oder die Kamera für den „Ernstfall“ in Vorhalte und nutzt Dein Display? Erneut eine sehr ausdrucksstarke und einprägsame Nahaufnahme in hervorragender Qualität. Viele Grüße Jochen
    • Reinhard Arndt 1. Februar 2018, 1:02

      Die beste Kontrolle über das Bild hat man natürlich immer mit dem Auge am Sucher, und das war auch der Regelfall. Allerdings hatte mein altes BS Kinetics-Gehäuse noch keinen Winkelsucher. Wenn also die Haie sehr dicht über dem Boden schwammen habe ich auch schon mal "blind" geschossen und den genauen Ausschnitt später bei der Nachbearbeitung festgelegt.
      Den Monitor als Sucher verwende ich fast nie (außer an Land mit ausgeklapptem Monitor z.B. für Überkopfaufnahmen). Die Auslöseverzögerung ist in diesem Modus einfach zu groß.
  • B.Schalke 30. Januar 2018, 22:49

    Die Nase stößt schon am PC an
    Extrem stark
    VG Biggi
  • Dagmar Gernt 30. Januar 2018, 12:05

    Mir wird schon beim Anblick schwummrig. Stark!
    LG
  • Ludwig Luger 29. Januar 2018, 19:05

    .... a big picture ! ...., - klasse
    Grüsse aus MUC
    Lu
  • Reto Aebi 29. Januar 2018, 17:35

    Imposant! Kommt mir als erstes in den Sinn. Hier ist auch der Augenkontakt zum Fotografen gut zu erkennen und die vielen Details auf der Haut lassen den Protagonisten extrem plastisch erscheinen.
    Bin beeindruckt. Ganz toll!
    LG Reto
  • Hans J. Mast 29. Januar 2018, 14:03

    Klasse Blickwinkel und spannendes Licht. Das rockt.
    LG Hans
  • scubaluna 28. Januar 2018, 18:42

    Quasi ein Makro, ein porentief reines dazu. Ich hätte auch weiche Knie, jedoch nicht wegen dem Sand unter mir :o)) Licht wieder fantastisch.
    Lg Reto
  • Diana von Bohlen 28. Januar 2018, 18:09

    eine fantastische Nahaufnahme,bei der man ihm sogar tief in die Augen schauen kann !

    ......dass Du dabei Dein Leben riskierst, ist für mich trotzdem nicht nachvollziehbar !!

    LG Diana
    • Reinhard Arndt 29. Januar 2018, 1:21

      Wären diese Tauchgänge ein Risiko für mein Leben, würde ich dort keinen Kleinen Zeh ins Wasser stecken. Niemand von uns war leichtfertig oder gar lebensmüde. Nein, diese Hai-Safaris werden schon seit vielen Jahren von Jim Abernethy (Florida) sehr professionell und unfallfrei organisiert. Jeder Taucher, der dort mit den Haien tauchen geht, ist sorgfältig instruiert und weiß, was er tut. Das Beachten dieser Regeln (und davon gibt es viele) war unsere Lebensversicherung unter Wasser.
      Es gibt keine gefährlichen Haie - es gibt nur gefährliche Situationen. (Der Spruch ist leider nicht von mir...) Diese gefährlichen Situationen zu vermeiden, ist die Grundlage für sichere Haitauchgänge.
    • Diana von Bohlen 29. Januar 2018, 10:19

      danke für Deine ausführliche Info !

      ich drücke aber weiterhin fest die Daumen, dass alles gut geht !!...kann ja nicht schaden ;)
  • L.O. Michaelis 28. Januar 2018, 18:04

    Wow - eine faszinierende Begegnung und super tolle Details.
    Die Nähe ist hier (wieder) absolut erstaunlich.
    Hier scheint mir der HG etwas milchig. Und die Makrele oben hat einen leichten "Schatten". Liegt das am Weichzeichner?
    Gruß
    Lars
    • Reinhard Arndt 29. Januar 2018, 1:36

      Die leichte Abschattung hinter der Makrele ist auch schon im RAW zu sehen und ist möglicherweise ein weiter entferntes Objekt hinter dem Fisch und/oder eine zufällige Struktur des Wassers an der Oberfläche. Einen Weichzeichner nutze ich praktisch nie - im Gegenteil, hin und wieder schärfe ich leicht nach. ;-)
      Die Sichtweiten waren von Tag zu Tag natürlich auch unterschiedlich. Möglich, dass es hier etwas trüber war als an anderen Tagen. Genau kann ich das aber nicht mehr erinnern.
    • L.O. Michaelis 29. Januar 2018, 9:56

      Alles klar!
      Bei den Bahamas assoziiere ich immer ganz unweigerlich schönste Sichtweiten - vermutlich weil ich noch nie dort war und euer Trip viele solcher herrlicher Bilder hervorgebracht hat. Da kann man mal sehen, wie man sich irren kann...
      Gruß
      Lars
  • Ute Niemann 28. Januar 2018, 17:34

    Ja - Tiger Beach scheint wirklich faszinierend gewesen zu sein - tolle Aufnahmen, die du da zeigst - und diese hier ein wirklicher Hingucker...
    Klasse!
    Liebe Grüße - Ute
  • Sigrid E 28. Januar 2018, 15:47

    Es ist schön für uns, das du den Mut hast solche Dates einzugehen. Du wist mit 1a Bildern belohnt und wir dürfen staunen!
    LG Sigrid
  • Maria J. 28. Januar 2018, 15:39

    Er scheint auch dich gut im Blick zu haben ...
    denn auch Menschen sind unberechenbar .. ;-)
    Ganz vorzüglich aufgenommen!
    Wer schwimmt da eigentlich unter ihm?
    Der Kopf sieht so seltsam platt aus .. ,-)
    LG Maria
    • Reinhard Arndt 28. Januar 2018, 18:00

      Der Fisch unter ihm ist ein so genannter Schiffshalter (Echeneidae). Die docken mit einer Saugplatte am Kopf gern an Haie, Rochen oder Meeressäuger an, lassen sich mitziehen und partizipieren an Speiseresten ihres Wirts. Schau mal hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshalter_(Fische)
    • Maria J. 29. Januar 2018, 1:11

      Danke für die Info und den Link, Reinhard!
      Das ist ja höchst interessant ... und ganz neu für mich ..!!
      Eine Saugplatte ist das also …!
      Diese Schiffshalter habe ich bisher immer für Pilotfische gehalten … aber das sind ja nun wieder ganz andere Fische …
      wie ich gerade durch Wikipedia erfahren habe … ;-)
      Es bleibt also weiterhin spannend … :-))
      Nochmals danke und viele Grüße,
      Maria
    • Pà Blasha 29. Januar 2018, 8:31

      @Maria J.
      kleine Ergänzung gefällig :-)) wenn es den Reinhard nicht stört.
      Remora fish
      Remora fish
      Pà Blasha

      VG Blasha
    • Maria J. 29. Januar 2018, 16:53

      Danke Blasha!
      Die Ergänzung ist willkommen ... ;-)
      LG Maria

Informationen

Sektionen
Klicks 288
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-410
Objektiv 8.0 mm f/3.5
Blende 10
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 8.0 mm
ISO 200

Öffentliche Favoriten