Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
6.8.1945 ("Physikfenster" der Heiliggeistkirche Heidelberg)

6.8.1945 ("Physikfenster" der Heiliggeistkirche Heidelberg)

Peter Ackermann


Pro Mitglied, Kehl

6.8.1945 ("Physikfenster" der Heiliggeistkirche Heidelberg)

Der Frankfurter Kunstprofessor Johannes Schreiter bekam 1981 den Auftrag, für die Heiliggeistkirche Heidelberg, Entwürfe für zu erneuernde Kirchenfenster in diesem gotischen Bau auszuarbeiten. Er legte daraufhin 6 Entwürfe für ein Physikfenster, Ökonomiefenster, Medizinfenster, Philosophie/Literaturfenster sowie ein Theologiefenster vor, die anknüpfen sollen an die große Geschichte dieser Kirche und der Heidelberger Universität (in diesen Räumen war einst die'bibliotheca palatina' untergebracht, eine der größten Bibliotheken des Mittelalters).
Leider kam es wegen massiven Widerstands ("wie kann man nur solche modernen Fenster in eine gotische Kirche bauen?") nur zum Einbau eines "Probefensters", nämlich dieses "Physikfensters". Es wurde 1984 eingebaut.

Es zeigt, über einer großen, kraterartigen Brandzerstörung in der rechten unteren Ecke, die Einsteinsche Formel e=mc², darunter das Datum des Atombombenabwurfs auf Hiroshima.
Zwei in gotischer Schrift die geschriebene Bibeltexte (oben 2 Petrus 3.10: Es wird aber des Herrn Tag kommen, wie ein Dieb in der Nacht ..., die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen; unten Jesaia 54,10: Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen ... spricht der Herr, Dein Erbarmer) schweben gleichsam über ein Notizblatt hinweg, auf dem die berühmte Formel, akzentuiert durch einen winzigen blauen Fleck, notiert ist: Die von Menschen durchaus machbare Katastrophe wird mit Gottes Gericht in Zusammenhang gebracht, doch es fehlt nicht ein Wort des Trostes und der Hoffnung.

Für mich ist dieses Kirchenfenster bei jedem Besuch der Heiliggeistkirche immer wieder faszinierend. Deswegen bringe ich es auch hier, obwohl natürlich die fotografische Leistung unbedeutend ist gegenüber der des Künstlers.

Wer sich für die ganze Geschichte dieser Fenster interessiert: http://www.amertin.de/aufsatz/heidelberg.htm
beschreibt die ganzen Querelen um diese Fenster.



Kommentare 14

  • Jürgen Wagner 9. September 2005, 18:12

    Das Fenster ist mir auch aufgefallen! Auf der Nordseite der Kirche sind ja auch recht interessante Fenster.
    Grüße, Jürgen
  • Bernhard J. L. 10. August 2005, 22:07

    Das Bild wirkt durch den Diaeffekt - klasse :-)
    lg bernhard
  • KasiaD 10. August 2005, 0:34

    Schönes Denkmal. Starkes Foto. Warmes Licht als Hoffnungsträger.
    Ob die Menschen aus der Geschichte lernen, wenn es um weiteres Zerstören geht...
  • Tom Fitzek 8. August 2005, 21:54

    Eine schöne Arbeit in Glas, die zum Überlegen und stauen und verweilen anstiftet.....
    Diese arbeit hätte ich gerne ausgeführt....

    Viele Grüsse von nem Kumstglaser vom Bodensee
    Tom
  • Angela Doerks 8. August 2005, 15:47

    Es gefällt mir, dass du zum Hiroshima-Gedenktag ein so geschichtsträchtiges Motiv mitsamt der notwendigen Erklärungen einstellst. Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Angela
  • Ka Ba 8. August 2005, 15:44

    danke für die Infos!! sehr fein kommen die Farben rüber!
    lg, katharina
  • Inge H 8. August 2005, 11:37

    echt interessant!
    das Fenster gibt sicher ein schönes warmes Licht, wenn die Sonne drauf scheint!

    lg
    Inge
  • Manfred Fiedler 8. August 2005, 9:48

    Ein Fenster, das mich nachdenklich stimmt!
    Danke für die Erklärung!
    LG Manni
  • Karl-Ernst Wodzicki 7. August 2005, 12:16

    Solche Infos und Bezüge interessieren mich mehr als die letzten technischen Details des Fotos und es ist auch eine Leistung des Fotografen die Werke eines anderen Künstlers (und auch noch im richtigen Moment) weiter zu vermitteln. Dafür ein Dankeschön.
    LG Karl-Ernst
  • Sanne H. Echt 6. August 2005, 14:11

    sehr gut, dass du uns erinnern lässt!
    lg Sanne
  • Reinhold Bauer 6. August 2005, 14:09

    interessante geschichte, gerade jetzt 60 jahre nach hiroshima topp aktuell.
    lg reinhold
  • Irene K. 5. August 2005, 23:17

    immer wieder interessant, was man hier in der fc alles für Infos bekommt.
    Mir gefällt das Fenster, das vor allem viel tiefen Sinn in sich birg.
    Grüßle - Irene
  • Peter Ackermann 5. August 2005, 21:16

    @Anne: Wegen des Datums habe ich es auch erst jetzt in die FC gestellt :-))
    Liebe Grüße nach München!
    Peter
  • Anne Bohn 5. August 2005, 21:08

    Nicht nur ein schönes Foto, sondern auch sehr passend zum Anlass (Datum).
    LG A*