Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Helmut Lammertz


Basic Mitglied, Leverkusen

50 Ans

NORD Noratlas
Im vorigen Jahr konnte dieses ungewöhnliche Fluggerät sein 50. feiern.
Einer Gruppe begeisterter Menschen ist es zu verdanken das wir diese Noratlas, als einzigste, wieder am Himmel bewunder können.
Interessant sind vor allem die Bristol hercules Motoren mit ihrer ungewöhnlichen Bauweise.
Im Allgemeinen werden bei Sternmotoren, genau wie bei älteren Automotoren, die Ventile im Zylinderkopf durch lange Stößelstangen betätigt.Bei diesem Motor sitzt eine drehbare Büchse im Zylinder. Der Kolben bewegt sich in dieser auf und ab. Durch die Drehbewegung werden Einlass und Auspuff-Kanäle freigegeben oder wieder verschlossen.Durch die fehlenden Ventile benötige man keinen zusätzlichen Raum über dem Kolben. Dadurch erreicht der Motor höhere Verdichtungsverhältnise (7:1) als üblich. Durch die fehlende Masse der Stößelstangen kann die Drehzahl von 125000 rph bei Nennlast erreicht werden. Der 14 Zylinder erreicht bei 128000 rph die Startleistung von 2040 PS oder 1522 KW. Die Auspuffrohre der einzelnen Zylinder enden direkt hinter der Haube, was dieses charakteristische Geräusch erzeugt. Alle die bei den Hamburg Airport Days dabei waren, wissen was ich meine.

Grüße
Helmut Lammertz

Kommentare 4

  • Frederic Laurenzen 16. März 2008, 16:59

    Ah qu'il est beau c't oiseau... et merveilleusement photographié!
  • Helmut Lammertz 20. September 2007, 7:12

    @Thomas
    Ja - stimmt ja
    Nur in der 2501 sind die Hercules 739 eingebaut.
    Mit 2040 PS Startleistung.
    Ich hatte mich bei den Masseinheiten verschrieben - es muss rph heißen wenn man's umrechnet kommen auch 2800 upm raus

    eine Broussard war auch bei den ADH vertreten .

    Grüße
  • Thomas Krohm 20. September 2007, 0:36

    1. Ein sehr schönes Bild eines noch schöneren Fliegers. Du hast sein Angesicht gut eingefangen mit den drehenden Propellern.

    2. Anbei ein paar Daten zum Bristol Hercules Sternmotor:
    * Typ: 14-zylindriger Viertakt-Doppelsternmotor mit Luftkühlung
    * Ventilsteuerung: "Burt-McCollum"-Schiebersteuerung mit 3 Einlaß- und 2 Auslaßkanälen
    * Bohrung: 146 mm (5,75 in)
    * Hub: 165 mm (6,5 in)
    * Hubraum: 38,67 Liter (3.270 cui.)
    * Kompression: 7,0 : 1
    * Leistung: 1.650 PS (1.213 kW) bei 2.800 U/min
    * spez. Leistung: 42,7 PS/l (31,4 kW/l)
    * Masse: 765 kg
    * Leistungsgewicht: 0,464 kg/PS (0,631 kg/kW)

    Höchstdrehzahl ist 2800 Umdrehungen, was für einen Sternmotor viel ist, aber auch mit Stösselstangen statt Schieberventilen erreicht werden kann. Wichtiger ist die niedrigere Zylindertemperatur aufgrund des höheren Wirkungsgrades (Mehrventil Doppelsterne gehen nicht, da der Platz für die Ventilsteuerung fehlt) und die "Beatmung" der Zylinder durch mehrere Kanäle von der Seite her, welche es erlaubt die Zylinderköpfe kleiner zu halten und so die Stirnfläche und damit den Luftwiderstand gegenüber konventionellen Sternmotoren zu senken.
    Gerade die Gasführung über die "Zylinderseiten" lässt sich gut an dem bild aus der Wikipedia erkenen:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6c/Bristol.hercules.arp.750pix.jpg
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/b/ba/Bristol-hercules_east-fortune.jpg/800px-Bristol-hercules_east-fortune.jpg
    LG
    Thomas
    Nachtstart ...
    Nachtstart ...
    Thomas Krohm

    MH-1521, der kleine Freund der Noratlas
  • Klaus al pronto 19. September 2007, 22:00

    klasse Info und mindestens genauso gutes bild,
    abgesehen davon eine sehr schöne rarität !
    LG Klaus