Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Andreas Schaarschmidt


Pro Mitglied, Immenstadt i. Allgäu

5 Kilo Glück

Momentaufnahmen aus meiner Doku Serie ``das Leben im Alter`` in der Spitalstiftung

35 mm ; f/ 4,5 ; 1/ 100 sek ; iso 2500

Hunde bereichern den Alltag im Altenheim
``Der Mops darf mit ins Bett``

Ja, da ist ja mein Schatz", freut sich die alte Frau und bemüht sich, die kleine Heidi zu streicheln. Im Gemeinschaftsraum der Gräflich Röthenfels'schen Spitalstiftung Immenstadt nebenan unterhalten sich drei Damen angeregt mit Anke Preiss über ihren Malteser Beppo, der brav auf dem Tisch sitzt und sich streicheln lässt.

Einen Gang weiter ist es ganz ruhig. Adele Löffler hat Besuch von "ihren" Hunden Fleckli, einem Altdeutschen Hütehund, und Mops Smiley, die beide bei ihr im Bett liegen. Sie ist bettlägrig und kann sich nicht mehr gut artikulieren, aber dennoch ist es ihr deutlich anzumerken, dass sie den Besuch genießt. Sie kennt die Hunde seit fast drei Jahren, denn seit August 2007 wird sie vom Hundebesuchsdienst jeden Donnerstag besucht.

Eingeführt in die Region hatte das Projekt die Tierärztin Iris Neumaier: "Somit gebe ich nicht nur meinem Hund eine sinnvolle Aufgabe, sondern kann auch noch Freude vermitteln, das finde ich toll." Inzwischen werden vier Heime regelmäßig von Mitgliedern der Regionalgruppe Allgäuer Alpen des 1987 gegründeten Vereins "Tiere helfen Menschen" und ihren Hunden besucht. Die Mitglieder des Vereins sind ehrenamtlich aktiv und bringen Freude in Seniorenheime, Kliniken, Kinderheime, Behindertenheime, Betreute Wohneinrichtungen, Schulen, Kindergärten und Justizvollzugsanstalten. Auch Einzelpersonen mit einer körperlichen oder seelischen Beeinträchtigung werden besucht.

Schon lange sind die positiven Auswirkungen von Tieren auf die psychische und physische Verfassung von Menschen bekannt. Bereits die Anwesenheit eines Tieres im selben Raum führt zu einer Senkung des Blutdrucks und oft zu einer Stressminderung. Das Streicheln eines Hundes vermittelt den Hundefreunden Sicherheit, Wärme und Liebe. Gerade das sind oftmals Dinge, die dementen Menschen fehlen und die ihnen die Hunde bieten können. Die Hunde bieten Gesellschaft, ohne Zustände kritisch zu hinterfragen, und bieten somit bedingungslos Abwechslung, Freude und Glück, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Ein Hundebesuch kann sehr unterschiedlich ablaufen, manchmal legen sich die Hunde zu den Senioren ins Bett, manchmal spielen sie mit ihnen, und manchmal lassen sie sich einfach anschauen. Wichtig ist es, dass "man für jeden Menschen das richtige Tier findet und eine gegenseitige Empathie stattfindet", sagt Krankenschwester Anke Preiss, die seit sieben Jahren auf einer beschützenden Station für demente Patienten arbeitet, seit sechs Jahren von ihrem "Beppo" begleitet wird und sich seit Herbst 2008 auch ehrenamtlich mit ihrem Hund engagiert.

Im Vordergrund steht der Körperkontakt zwischen Mensch und Hund, dadurch werden sowohl die Fein- als auch die Grobmotorik geschult. Aber auch die Kommunikation zwischen den Bewohnern wird durch den Hundebesuch angekurbelt, diese beginnen dann oftmals von ihren Erfahrungen mit früheren Haustieren zu erzählen. "Die Leute kriegen ein Stück Heimat zurück, weil viele früher selbst Haustiere hatten", ist die 53-jährige Alltagsbegleiterin Annette Waldenmayer überzeugt, die selbst vier Katzen hat. Der 85 Jahre alte stellvertretende Heimbeirat Heinz Klossek freut sich über die schöne Abwechslung für die Bewohner des Heimes, das bereits seit mehreren Jahren zahlreiche Kaninchen und Meerschweinchen in einem großzügigen Außengehege, Vögel und Fische im Innenbereich hält. Diese können zwar nicht die Hunde ersetzen, bieten aber einen schönen visuellen Anreiz und fördern das Daheim-Gefühl.

Die Mutter von Renate Schwarz ist schon immer sehr tierlieb gewesen. Bis vor ungefähr einem halben Jahr hat sie ihrer Tochter auch immer von den Hunden erzählt, mit fortschreitender Krankheit muss man sie heute zwar danach fragen, aber dann beginnt sie gerne zu erzählen, dass "die Hundle" da waren. "Ich finde, die Hunde sind gut für die Seele," sagt die rüstige 70-Jährige, die so oft wie möglich ihre Mutter besucht.

Im Sommer wird der parkähnlich angelegte Garten zum zentralen Sammelpunkt für die noch mobilen Bewohner. Mit kühlen Getränken und einem Plantschbecken für die Füße genießen sie die mehrstündigen Besuche der Hunde. Manchmal kommen dann noch zwei Zwergziegen und ein Pony dazu. Gerade bei den Senioren, die aus der Landwirtschaft stammen, wecken diese besonderen Besuche alte Erinnerungen und bereiten viel Freude.

Mops-Yorkshire-Hündin Heidi ist inzwischen auf dem Schoß der Seniorin eingeschlafen, und als die Dame glücklich zu Frau Neumaier schaut, sagt diese lächelnd: "Sehen Sie, die mag Sie auch!"

Autor:
Lina Neumaier, Gymnasium Immenstadt
Quelle:
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.06.2010, Nr. 130 / Seite N6

http://www.fazschule.net/project/article/47

Kommentare 44

    Das Foto befindet sich nicht in der Diskussion. Deswegen kann es aktuell nicht kommentiert werden.

  • SteveHH1965 19. Juli 2013, 19:47

    Schönes Bild einer tollen Geschichte
  • Biggi Oehler 19. Juli 2013, 19:28

    Wunderbar und sehr gut dazu Dein Text, dem sollte man mehr Beachtung schenken, wir werden alle alt und keiner denkt daran und schiebt es weit weg.
    Sehr gelungen, wie Du den Fokus gesetzt hast und das glückliche Lächeln kann man nicht übersehen, die Hundle scheinen es auch sehr zu geniessen. Einfach wunderbar.
    LG. und ich bin nicht müde geworden vom Lesen
    Biggi
  • Adriana Leoni 11. Dezember 2012, 7:19

    ***
  • aorta-besler 24. Oktober 2012, 9:54

    Es berührt und gibt Freude.
  • DaniEla Photography 21. Oktober 2012, 12:14

    W U N D E R V O L L

    (und das gilt für Deine gesamte Dokumentation dieser Serie)

    LG
    Daniela
  • Horst Avemaria 3. April 2012, 18:37

    ^OO^ + + +
  • Gisela57 13. Januar 2012, 19:46

    Die Freude steht der Dame im Gesicht geschrieben . . . eine tiefe Doku, die berührt.
    LG Gisela
  • Frau Magdalena Engel 22. November 2011, 1:29

    o man............................................................................................................................................................................................................
  • Bernadette O. 21. November 2011, 16:04

    Sie wird verteidigt bis zum letzten Atemzug!
    Stark und berührend.
  • Claudy B. 20. August 2011, 14:56

    ein herrliches Bild...
    ich mag diese Serie total!
  • Heidi Roloff 20. August 2011, 1:02

    Eine wunderbare Aktivität, die man nur mit ganzem Herzen unterstützen kann !!
    Das Foto bringt ganz viel Emotionen rüber.
    Gut gemacht !!!
    LG Heidi
  • Arno M 8. Mai 2011, 9:10

    sehr anrührendes bild wie auch die serie... zum glück eben auf der startseite entdeckt :-)
  • so wie so 5. Mai 2011, 13:26

    sehr gut... und danke auch für die informationen... sabine
  • Markus M. Schmidt 5. Mai 2011, 12:42

    Tiere sind Heiler! Auf die eine oder andere Art. Ich kenne eine Kurzeitpflege, zu der regelmäßig ein Hund kommt und in der auch Sittiche wohnen. Die dort Pflegenden können nur positives darüber berichten. Manche kommen nur aus dem Bett, um den Hund zu sehen.
  • B. Fertmann 28. Dezember 2010, 23:47

    Mir gefällt bei dem Bild vor allem die Tiefe, die Intensität der Aussage.
    Sehr gut umgesetzt, Körnigkeit, Licht und Schärfeverlauf unterstützen die Aussage des Bildes genau.
    Ganz tolles Foto!
    Gruß aus MS
  • Jezebel 28. Dezember 2010, 18:30

    Es ist sträflich, wenn man, nur weil man "alt" ist, von der Außenwelt abgeschnitten wird. Ich habe fast mein ganzes Leben mit Tieren und Hunden verbracht und mir graut vor dem Tag und dem Menschen, der später sagen wird: Nein, das geht hier nicht.
    Eine sehr menschliche Geste sind die Besucherhunde, die den Alltag an so einem Ort verschönern und den Menschen Freude und Würde geben.
    Ich finde, das Bild zeigt das sehr schön - das Lächeln in den Augen der Dame sagt alles !!!
    lg, jezz
  • corvosson 28. Dezember 2010, 10:15

    (*+*)
    Hob
  • Bea Dietrich-Gromotka 28. August 2010, 10:10

    nachträglich mein fettes PRO

    das voting-Ergebnis hier ist eine KATASTROPHE
  • EG BAM 25. August 2010, 7:17

    "5 Kilo Glück" las ich und wurde neugierig, denn ich
    dachte an einen neuen menschlichen Erdenbürger!
    So kam ich auf deine Seite, sah dein Bild und las
    den Text. Ich kann nur sagen: Genauso ist es! Ich
    finde die Idee wunderschön! Wir haben auch einen
    ganz, ganz lieben Hund. Als meine Schwiegermutter
    im Altenheim war, haben wir ihn immer mitgenommen
    und konnten feststellen, wie viel Freude er den anderen
    Bewohnern auch machte! Sie konnten ihn streicheln,
    er wusste alle Türen, hinter denen sich ein Leckerchen
    für ihn verbarg, ihn störten keine Falten oder wenn mal
    etwas Unverständliches gesagt wurde. Ich fand es
    wunderbar - genau wie deinen Text!
    LG Elke
  • Morgen-Stern 16. August 2010, 13:38

    Ich habe berufsbedingt viel mit Menschen in hohem Lebensalter zu tun und danke Dir für diese ausdruckstarken und sehr sensiblen Arbeiten!!
    LG Simone
  • Doris H 16. August 2010, 5:32

    normalerweise mag ich ja die Verlinkungen bei den Galeriebildern nicht so sehr. Dies allerdings ist der Ausnahmefall über den ich sehr dankbar bin. Ich danke dir für dieses Bild der Mitmenschlichkeit. Es berührt mich zutiefst. Wäre es nicht schon in der eigentlichen Galerie (für mich eindeutig DIE Galerie) ich hätte es dort hinverschoben. INGRID, wie recht du hast!!
    Danke auch für den begleitenden und guten Text. Das Bild kommt auf meine Favoritenliste.
    Ich habe mich vor einigen Tagen als Mopshebamme :-) bei Nachbarn betätigt und die kleinen Möpschen abgenabelt. Die junge Mopsmutter schien überfordert.
    Geburt und Sterben ein Kreis der sich schließt.

    Ich hoffe, das dieses Projekt der Mitmenschlichkeit Beispiel gibt. Tiere können gerade in Krankheit und Alter so viel Trost und Beistand geben.

    LG Doris
  • Kerstin Marsidis 16. August 2010, 0:14

    Schade, das dieses Bild in der Galerie keinen Stern errungen hat. Und danke an Xtrada, dass Du den Link unter dem neusten Galerieeinzug gesetzt hast. So konnte ich es auf diesem Weg zumindest wieder finden!
    Denn mir gefällt die Geschichte in diesem Bild einfach total gut! Auch ohne Text und Titel hat mich dieses Bild im Voting berührt.

    LG Kerstin
  • Ingrid Sihler 15. August 2010, 18:41

    habe dieses Bild erst im Voting gesehen und es hat
    mich zutiefst berührt, dieses glückliche Lächeln der
    alten Frau, die nochmal Wärme und Zuneigung spüren
    kann, es tut mir immer in der Seele weh, wenn alte
    Menschen ins Pflegeheim müssen und ihre geliebten
    Haustiere nicht mitnehmen können, die Seelentröster
    in ihrer Einsamkeit, ein Projekt, das noch viel mehr
    Schule machen sollte, danke, dass Du es uns gezeigt
    hast, auch für den informativen Text dazu

    lg
    Ingrid
  • Ingrid Sihler 15. August 2010, 17:58

    hier ist es eh besser aufgehoben



    lg
    Ingrid
  • Robert-S-Punkt 3. August 2010, 22:35

    +

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Menschen
Ordner Doku: Altersheim
Klicks 18.761
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 9