Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?
(4) Hier sieht man, warum die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) ihren Namen zu recht trägt : . . .

(4) Hier sieht man, warum die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) ihren Namen zu recht trägt : . . .

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

(4) Hier sieht man, warum die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) ihren Namen zu recht trägt : . . .

Links unterhalb des Fühlers und unter den Augen (rechts angedeutet) ist eins der Stirnhörnchen der Mauerbiene zu sehen, die ihren deutschen und wissenschaftlichen Namen verursacht haben. Die Vorsprünge sind typisch für diese Art und außer O. rufa noch zwei Arten aus Mitteleuropa.
Ihren Zweck weiß ich nicht. Tastorgane werden es nicht sein, dazu eignen sich die Fühler viel besser. Vielleicht hindern sie die Biene daran, sich ständig den Kopf beim schnellen Einflug in das relativ kleine Loch zu stoßen? Bei anderen felsbrütenden Arten sind sie jedenfalls nicht vorhanden. Müller, Krebs und Amtet schreiben in ihrem Buch "Bienen" (1997), daß die "Hörnchen" möglicherweise beim Pollensammeln von Nutzen sind . . .
Ob die weißgesichtigen Männchen auch "Hörner" haben, konnte ich nicht herausfinden. Bei den Weibchen sieht man sie beim Beobachten fast nie, denn sie sind nicht länger als die Kopfbehaarung.

Abbildungen habe ich keine im Internet gefunden; es gibt wohl eine Ellektronenmikroskop-Aufnahme; darauf sind sie relativ stumpf.- Jedenfalls behaart, wie man auch hier sieht. Abgebildet sind sie auch unter der obigen Art im Buch über die Wildbienen Baden-Württembergs.

Düsseldorf-Garath, 10.3.2014

Kommentare 6

  • Manfred Altgott 11. März 2014, 12:11

    Hallo Thomas,
    Ohne diese enorme Vergrößerung wären die "Hörner"
    sicherlich kaum zu erkennen,
    Viele Grüße,
    Manfred
  • Marianne Schön 10. März 2014, 23:20

    Ein kleines Teufelchen halt... klasse.
    NG Marianne
  • kgb51 10. März 2014, 22:18

    Ah, da hat jemand gemeckert. So glaube ich es auch.
    LG Karl
  • Daniela Boehm 10. März 2014, 21:52

    Klasse gezeigt :) bei mir sind bisher Nur Männchen ...LG Dani
  • Andreas E.S. 10. März 2014, 21:40

    Du legst ja gleich mit tollen Makros in der neuen Saison wieder los. Ich werde mich im neuen Jahr mal wieder etwas vermehrt mit den Insekten beschäftigen.
    LG Andreas
  • alicefairy 10. März 2014, 21:34

    waaaaaaaa fantastisch!!!!!!!!!!!!!!! Bin hin und weg!
    Lg Alice

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Osmia cornuta
Klicks 246
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Sigma APO Macro 150mm f/2.8 EX DG HSM
Blende 9
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 150.0 mm
ISO 100