Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Roland Klecker


Pro Mitglied, Dortmund

(33) Den Blick schweifen lassen...

Christian und Vater Lazarus während unserer Führung über die klösterlichen Ländereien.
Falls ich es noch nicht erwähnt hatte: Das Kloster besteht derzeit nur aus 3 Mönchen, die natürlich die gesamte Arbeit auf sich aufteilen müssen.
Dazu gehört nicht nur die Pflege und Reinigung des Klosters, die Gottesdienste und die Betreuung der Gäste,
sondern natürlich auch die Bewirtschaftung der 50 ha Land und Wald.
Auch wenn die Wiese vom Bio-Bauern nebenan gemäht wird, so sind doch die Holzwirtschaft, die Kirschernte, die Gemüsepflanzungen und die Fallobstwiese zu betreiben...

Aufenthalt im deutschen orthodoxen Dreifaltigkeitskloster Buchhagen
mit den Brüdern Detlef vom Hofe, Christian Knospe und Kai Sehlke.

(34) Taufbrunnen
(34) Taufbrunnen
Roland Klecker

Kommentare 12

  • Roland Klecker 1. Juni 2007, 14:42

    Harald,
    das mit den Schatten ärgert mich hier wirklich. Der Boden war so wellig, dass die Schatten mal lang und mal kurz waren, leider hab ich dann irgendwann nicht mehr drauf geachtet, und hier hätte es doch so gut gepasst!
  • Harald Schirmer 1. Juni 2007, 12:08

    Gefällt mir auch sehr gut Dein ruhe ausstrahlendes "geistlichengesprächsbild" - die linienführung ist klasse und die bildaufteilung auch - vielleicht hättest du die beiden schatten noch ganz draufbekommen können.
  • Christian Knospe 30. Mai 2007, 8:01

    wahre worte roland,
    deas bild gefällt mir durch das gegenlicht sehr gut
    die lichtsäume sind echt klasse

    gruß chris
  • Roland Klecker 29. Mai 2007, 20:35

    Alex: Indem sie in jedem Handgriff einen Dienst an Gott sehen, ist es keine Belastung, sondern erfreut das Herz. Indem sie sich über jeden noch so kleinen Fortschritt (nicht im Technischen gemeint) freuen, ist das tägliche Einerlei nicht belastend. Indem sie jeden Tag als Geschenk sehen, können sie sich täglich mit ihrer Arbeit dafür bedanken.
    Wenn Du nicht MUSST, sondern WILLST, ist das Leben viel einfacher...
  • Der Alex... 29. Mai 2007, 20:08

    Wie schaffen die das nur ? Unsereins mault schon bei 8 Arbeitsstunden und ein bisschen Haushalt in einer 60qm Bude.
    lg Alex
  • Ruth Hutsteiner 29. Mai 2007, 18:26

    Um die harte Arbeit sind die drei Mönche wahrlich nicht zu beneiden, aber dafür zu bewundern.
    Aber ich denke, sie sehen in allem was sie tun einen Sinn, der uns vielleicht manchmal verborgen bleibt.
    Gruß
    Ruth
  • Eyes on Fire 29. Mai 2007, 14:20

    schönes Bild Gefällt mir!
    Gruß Julia
  • Peter Nickel 29. Mai 2007, 13:10

    ein klasse grün =)

    gefällt mir echt gut

    lg peter
  • Wolf und Petra 29. Mai 2007, 11:24

    Die Drei haben richtig viel Arbeit zu bewältigen - da jammere nochmal einer von uns über Stress...
    Ich mag Dein Bild, v. a. wegen der Stimmung, die durch Licht und Schatten so schön rüberkommt.
    LG, Wolf
  • Waldi W. 29. Mai 2007, 6:42

    ach nur drei?
    nö hattest du noch nicht erwähnt
    ich hoffe, ihr habt ihnen ein wenig geholfen
    lg waldi
  • Seven Seconds 28. Mai 2007, 22:51

    Da haben die Drei ja alle Hände voll zu tun....
    Sehr schöne Aufnahme mit tollen Farben :-)

    lg Jeanette
  • ~Merlin~ 28. Mai 2007, 22:41

    Oh ja, das ist viel Arbeit für alle. Ich bewundere diese Mönche sehr,

    Gruß, Kai