Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
2.9. Elbepegel mit nur 82 cm !! Nachtrag am 3.9. waren es vor dem Regen nur noch 72 cm !!!

2.9. Elbepegel mit nur 82 cm !! Nachtrag am 3.9. waren es vor dem Regen nur noch 72 cm !!!

Velten Feurich


World Mitglied, Dohna

2.9. Elbepegel mit nur 82 cm !! Nachtrag am 3.9. waren es vor dem Regen nur noch 72 cm !!!

Obwohl gestern mittag keine besonderen Lichtverhältnisse herrschten mußte ich kurz für diesen Negativrekord anhalten. Ein dickes Regengebiet steht bereits in Sachsen Anhalt und ich hoffe, daß besonder Ostsachsen mehr abbekommt als zuletzt. Für den Dresdner Raum waren die Niederschläge im August normal, was dem Fluß aber nicht helfen konnte wie man sieht. Da ich diese Problematik nun schon seit vielen Monaten beobachte und auch hier regelmäßig berichtet habe, fällt es schwer noch an eine Wende zu glauben.
Klimapolitische Aktivitäten der Mächtigen dürfen aber nicht nur Aktionismus bleiben.
Am Beispiel der Welttrinkwassersituation freue ich mich auch über die aktuellen Worte aus Rom.
Hier noch für die Eisenbahnfreunde

Interregio für die Eisenbahnfreunde über der Elbe
Interregio für die Eisenbahnfreunde über der Elbe
Velten Feurich

Regionalbahn am Beginn der Marienbrücke
Regionalbahn am Beginn der Marienbrücke
Velten Feurich

Kommentare 13

  • Harry Käufler 8. September 2007, 23:01

    Traurig - kein Wasser in der Elbe - schönes Foto -
    LG
    Harry
  • Wolfgang Föst 3. September 2007, 21:19

    ein schönes bild, mit sicher traurigem hintergrund.
    vg wolfgang
  • Aurora G. 3. September 2007, 20:25

    Schöne Aufnahme! lg., a.
  • Wolfgang P94 3. September 2007, 19:17

    Nicht nur die Mächtigen dieser Welt müssen was tun, die natürlich auch, aber vor allem ist auch der Griff an die vielzitierte eigene Nase nötig....
    Gut dass du ein Foto zu diesem sehr brisanten Thema einstellst!
    lg
    Wolfgang
  • Kalmia 3. September 2007, 17:47

    Zu wenig Wasser???? *staun*
    Wir in Holstein sind am - pardon - absaufen!
    Hatten noch nie so viel Wasser - einige Jungpflanzen sind schon hinüber...
    LG, Karin
  • Alfred Moegen 3. September 2007, 16:15

    des einen Freud des andern Leid
    der Spruch gilt schon seit langer Zeit
    erst wenn der letzte Baum gefällt-
    der letzte Fisch gefangen-
    wird der Mensch von Gier zersetzt-
    erst zu Denken dann anfangen-
    dann wird er wissen, was er hat vergessen
    Geld allein kann man nicht essen
    LG Alfred
  • Beate Und Edmund Salomon 3. September 2007, 12:29

    Den Blick auf die herrliche Kulisse hast Du wieder toll festgehalten, aber der Wasserstand ist wirklich erschreckend.Das wird wohl auch etwas an unserem Nachbarland liegen.Dann kommen noch solche Hiobsbotschaften, daß Chemnitz Trinkwasser aus Tschechien haben will, da bekommt die Elbe noch weniger Wasser.Dabei sind die Talsperren im Erzgebirge bestens gefüllt.
    Viele Grüsse Beate und Edmund
  • Aquarello 3. September 2007, 11:24

    @Martina: Ja, leider ist es so, dass die Tatsachen immer vollendeter werden müssen, damit wir es auch kapieren. Doch manchmal hilft auch das nicht mehr. Ab einem gewissen Grad sind Umweltveränderungen, auch wenn sie durch uns verursacht wurden (siehe Sahel-Zone), durch uns kaum noch beeinflussbar. Wir können dann nur noch versuchen, damit zu leben und aus gemachten Fehlern zu lernen.
    LG Peter
  • Martina Bie. 3. September 2007, 11:14

    @Peter:
    Genau das habe ich im Südwesten bemängelt, obwohl ich das Wasser auch (vernünftig) genutzt habe: Den verschwenderischen Umgang damit! Jeder kann beobachten, dass der Spiegel des Lake Powell immer weiter sinkt; irgendwann werden sich auch Städte wie Las Vegas und andere an die Gegebenheiten gewöhnen müssen. Dann ist aber auch ihr Boom vorbei... Nur: Wer schreitet als Erster zur Tat? Solange Geld damit verdient wird und die einen dürsten und ihre Erde verdorrt und die anderen im Überfluss leben und das Wasser nicht achten, so lange wird es keine Vernunft geben. Ich bin immer wieder erschüttert darüber, wie viele Menschen aber zuversichtlich solchen Statements wie dem letzten lauschen und meinen, nun würde alles anders...
    Martina
  • Aquarello 3. September 2007, 11:03

    Ja, Velten. "Schlechtes" Wetter wird immer mehr zu gutem Wetter, wenn wir ans Trinkwasser denken. Aber mit seinen Äußerungen ist der Papst allerhöchstens auf einen bereits fahrenden Zug gesprungen. Das ist nämlich wesentlich leichter, als selber Züge mit ebenso notwendigen wie unbequemen Entscheidungen ins Rollen zu bringen. Es wäre z.B. unbedingt nötig, etwas gegen die Brandstifter in Südeuropa zu unternehmen, ihnen sozusagen das Wasser abzugraben. Der Peloponnes etwa ist verwüstet und das wird er auch bleiben, für ein paar Zeitalter lang. Da wächst nichts mehr. Dadurch, dass der Wald verbrannt ist, hat die Humusschicht keinen Halt mehr und wird vom Wind abgetragen. Zurück bleibt nackter Fels. Die Idioten, die diese Brände gelegt haben, können nicht im Entferntesten abschätzen, welcher Verbrechen sie sich schuldig gemacht haben. Aber es gibt wohl auch noch die anderen Idioten, die auf die verbrannte Erde Ferienanlagen bauen, zulasten natürlicher Ressourcen. Es gibt für so etwas ja auch berühmte Beispiele. Am bekanntesten vielleicht dies: Wieviele Indianer im Grand Canyon Gebiet haben Durst, damit in Las Vegas die Springbrunnen laufen?! Wenn dort ein Springbrunnen versiegt, steht es in der Zeitung; der verdurstende Indianer allerdings nicht.
    Aber vielleicht müssen wir ja alle noch dürsten, um den vernünftigen Umgang mit Ressourcen neu zu erlernen...
    LG Peter
  • just a moment 3. September 2007, 9:35

    Hier regnet es seit Stunden, ich hoffe sehr , dass auch Dresden etwas davon abberkommt. Das sieht ja wirklich schlimm aus... Noch eine recht regnerische Zeit und ganz liebe Grüße
    Petra
  • Marianne Schön 3. September 2007, 8:56

    Auf diesem Bild kann man sehr gut sehen wie niedrig das Wasser steht.
    Deine Sorge scheint berechtigt zu sein.
    Aber alles >Andere< auf diesem Foto sieht wieder wunderschön aus.
    NG Marianne
  • Martina Bie. 3. September 2007, 6:32

    Nur haben Worte, auch aus Rom, noch nichts herbeigeredet... :-((
    Das sieht ja wirklich dramatisch aus! Hat es bereits Auswirkungen auf die Elbe-Schifffahrt?
    LG Martina