Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

A. Seidel


World Mitglied, Römerberg

18 316

beim Einzug ins Technoseum Mannheim.

Für die Oberrheinstrecke bestellte die Badische Staatsbahn noch während des Ersten Weltkriegs bei Maffei in München zwischen 1918 und 1920 insgesamt 20 Lokomotiven der Gattung 2´C1´ h4v (badische IVh). Diese wurden aufgrund der Nachkriegsereignisse jedoch erst ab 1928 im Plan-
dienst eingesetzt; u.a. bespannten sie den Rheingold. Bei der Deutschen Reichsbahn waren die IVh nie besonders populär, sie wurden in norddeutschen Bahnbetriebswerken (ab 1944 in Bremen) stationiert, und erst nach einer umfangreichen Aufarbeitung und einigen Verbesserungen war man mit den Loks zufrieden. Nach dem Krieg wurden alle verbliebenen 19 Lokomotiven abgestellt, die meisten ausgemustert. Nur 3 Loks erlebten das Ende der 60er-Jahre; sie standen dem Bundesbahn-Zentralamt Minden für Erprobungen zur Verfügung und erreichten bei Versuchsfahrten Geschwindigkeiten von 160 km/h. Neben dem Vierzylinder-Verbundtriebwerk mit Zylinderdurchmessern von 44 bzw. 68 cm ist an der IVh insbesondere der Treib- und Kuppelraddurchmesser von 2,1 m bemerkenswert; damit übertrafen sie alle anderen Schnellzuglokomotiven der DB.
18 316 wurde als Denkmal in Potts Park bei Minden abgestellt und von dort erst Anfang der 90er Jahre vom Landesmuseum für Technik in Mannheim übernommen. Dieses veranlaßte die betriebsfähige Aufarbeitung der Lok im polnischen Ausbesserungswerk Pila. Von 1995 bis zur Abstellung im Landesmuseum in Mannheim im April 2002 war 18 316 die einzige betriebsfähige badische IV h. Die Leistung beträgt 1950 PS, der Kesselüberdruck 15 bar, die Höchstgeschwindigkeit 140 km/h, die Länge über Puffer 23,23 m, der vordere und hintere Laufraddurchmesser 0,99 bzw. 1,2 m. Gekuppelt waren die Maschinen mit Tendern der Bauart 2´2 T 29,6 mit einem Wasservorrat von 29,6 m3 und einem Kohlevorrat von 9 t; das Gewicht der dienstbereiten Lok ohne Tender beträgt 97 t, mit Tender knapp 140 t.

Kommentare 5

  • Josef Pfefferle 21. November 2011, 13:12

    Kann mich nur Micha anschließen: Eine kalt abgestellte Dampflok ist tot. Glücklicherweise habe ich die 18 316 einige Male in Aktion erleben dürfen. Schade, dass keine dieser herrlichen und einzigartigen Maschinen lebendig bleiben darf. In vielen Bereichen waren die badischen IVh den 01 und S 3/6 überlegen...

    Gruß
    Josef
  • Michael PK 21. November 2011, 10:10

    Ein Jammer für diese Lok,mit viel Geld aufgebaut und jetzt seelenlos im Museum....
  • Bernd-Peter Köhler 20. November 2011, 20:09

    Wunderbar, diese langen, äh' hohen Beine, die die Langläuferin zeigt. Gab es nicht mal einen TV-Bericht über die Überführung?
    Munter bleiben, BP
  • Brilu 20. November 2011, 20:06

    Ein exquisites Teil, interessant, was Du darüber schreibst, wir haben mit meinem Mann darüber diskutiert. Unglaublich, wie dieses schwere, riesige Ding transportiert wird. LG Brigitte
  • Günter Walther 20. November 2011, 19:54

    Ein sehr interessanter Transport, den man selten sehen kann. Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Start in die neue Woche.
    MfG Günter