Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hannes Gensfleisch


Complete Mitglied, Düsseldorf

1530 • Oberschloss Kranichfeld

Der unhistorische Torbau des Schlosses stammt aus der Zeit
der Wiederaufbaues durch die SS, bei der jüngsten Sanierung
wurde er aber trotzdem stehen gelassen.


Kranichfeld war – bei der Fahrt ins Mittelsächsische Bergland –
das erste der auf unserer Herbstreise besuchten Schlösser.
Hier noch ein paar weitere Bilder:

Oberschloss Kranichfeld
Oberschloss Kranichfeld
Hannes Gensfleisch

Oberschloss Kranichfeld II
Oberschloss Kranichfeld II
Hannes Gensfleisch

Oberschloss Kranichfeld III
Oberschloss Kranichfeld III
Hannes Gensfleisch

Oberschloss Kranichfeld IV
Oberschloss Kranichfeld IV
Hannes Gensfleisch

Oberschloss Kranichfeld V
Oberschloss Kranichfeld V
Hannes Gensfleisch


Kranichfeld, Thüringen, 4. September 2013
Freihandpano, dreiteilig


Und hier das Château de Clervaux, dass wir auf unserer
Heimreise als letztes von vielen Renaissance-Schlössern
in Sachsen, Thüringen, Cechy, Lorraine und Luxembourg
besucht haben:
1430 • Château Clervaux, Luxembourg
1430 • Château Clervaux, Luxembourg
Hannes Gensfleisch

Kommentare 2

  • SePhoto 26. Oktober 2013, 19:56

    Wow,was für ein tolles Schloss und eine eine klasse Info.Eine ausgezeichnete Aufnahme von Dir.
    LG Sepp
  • Hannes Gensfleisch 19. Oktober 2013, 14:35


    Ja, ja, das erinnert so tatsächlich eher an eine Burg,
    weil's das ja ursprünglich auch mal war.

    Aber was kann man als armer Fotograf schon machen,
    wenn die Kranichfelder das selbst ganz offiziell
    als Schloss bezeichnen. ;–))

    Und sie haben sogar recht. Denn nach dem Ausbau
    ab etwa 1530 gab's dort keine Befestigungen mehr,
    die ja den Charakter einer Burg ausmachen.

    Man denke sich mal den Torbau aus brauner Zeit weg
    und den Rest dann fein verputzt wie in der Renaissance
    gern üblich – da kommen wir dem »Schloss«
    doch schon gewaltig näher.