Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

coen58


Free Mitglied, Berlin

10000-Tonnen-Frachter Typ IV DRESDEN

Bildmontage mit einem Gemälde des Marinemalers Olaf Rahardt.
Die technischen Daten und die Geschichte des Schiffstyps sind eine "Spende" von Wikipedia

Typ IV
Serie Frieden Typ IV

Technische Daten
Werft: VEB Warnowwerft, Warnemünde
Vermessung: 9427 BRT / 5614 NRT
(6523 BRT / 3832 NRT)
Tragfähigkeit: 13.000 t (10.070 t)
Länge über Alles: 157,60 m
Länge zwischen den Loten: 142,00 m
Breite: 20,00 m
Seitenhöhe: 12,80 m
Tiefgang: 9,67 m (8,44 m)
Antrieb: 4 x 8 SV 66 Au Dieselmotor auf 2 x Festpropeller
Gesamtleistung: 5300 kW
Geschwindigkeit: 14,5 (15) Knoten
Besatzung: 57

Die Frachtschiffsserie Frieden, auch Typ IV genannt, ist ein Stückgutschiffstyp der Warnowwerft.

Geschichte:
Hergestellt wurde die Serie von 1957 bis 1961 in 15 Einheiten. Es war die erste Baureihe 10.000 Tonnen großer Seeschiffe einer Werft aus der DDR und bildete das Rückgrat der ersten weltweiten Linienverkehre der jungen Deutsche Seereederei (DSR). Vorgesehen waren die Schiffe vorwiegend für den kombinierten Transport von Stückgut und Schwergut, aber auch Erz- und Schüttgutladungen.

Erstes Schiff und Namensgeber der Serie war die am 23. Juni 1957 an die DSR abgelieferte Frieden mit der Baunummer 301.[1] Die in Rostock beheimatete Frieden wurde nie umbenannt und ab August 1978 in Shanghai abgebrochen.[1] Den Abschluss bildete die am 26. August 1961 vom Stapel gelaufene und am 20. Dezember 1961 an Kuba übergebene Sierra Maestra. Diese wurde 1980 in Maisi umbenannt und irgendwann in den 1980er Jahren abgebrochen.[2] Bis heute ist das in Rostock als Museumsschiff ausgestellte Traditionsschiff Typ Frieden, die ehemalige Dresden, erhalten.

Technik
Angetrieben wurden die Schiffe von vier 1324 kW Viertakt-Dieselmotoren des Typs 8 SV 66 Au des Herstellers EKM Halberstadt. Je zwei Motoren wirken über eine elektromagnetische Schlupfkupplung auf einen der beiden Festpropeller.

Diese Leistung wurde über zwei Wellenleitungen auf die Doppelschrauben mit je 4,50 m Durchmesser abgegeben. Je zwei Maschinen in Rechtsausführung, linksdrehend und zwei Maschinen in Linksausführung und rechtsdrehend, dazwischengeschaltet über Kupplungen das Getriebe, arbeiteten auf eine Welle. Die Ausführung als Doppelschraubenschiff gab die Gewähr für günstige Manövriereigenschaften. Das Fahren der vier Hauptdiesel über einen zentralen Fahrstand ermöglichte rasches Reagieren auf geforderte Maschinenmanöver.

Die Rümpfe sind in bis auf den genieteten Schergang und die ebenfalls genieteten Stringerplatten durch Schweißen zusammengefügt.

Die fünf Laderäume mit einem Rauminhalt von 18.465 m3 Kornraum und 16.670 m3 Ballenraum verfügten über Zwischendecks und wurden auf dem Hauptdeck mit Single-Pull-Lukendeckeln des McGregor-Systems seefest verschlossen.

Die ersten sechs Schiffe der Baureihe wurden mit Getreideschotten ausgerüstet. Das Ladegeschirr besteht aus zehn 3,5-Tonnen-Ladebäumen, vier 5/8-Tonnen-Ladebäumen, einem umsetzbaren schwimmfähigen 50-Tonnen-Schwergutbaum, sowie zwei 3-Tonnen-Schiffskränen.

Die Schiffe
Objekt-/Baunummer IMO Name Rufzeichen Stapellauf/
Indienststellung spätere Namen Verbleib Bild Bemerkung
Die Schiffe der Baureihe Typ IV
301
Frieden
DHWT 14. Januar 1956
23. Juni 1957 ab 9. August 1978 als Eisen 150 Abbruch ab August 1978 in Shanghai. Nach anderen Quellen, so Zeitschrift Seewirtschaft 6/1987 unter Berufung auf Kapitän Alfred Kaiser (DSR), mindestens bis April 1985 in Fahrt. Vom 21. April 1972 bis 14. März 1973 durch US-Minenblockade in Haiphong (Vietnam) eingeschlossen. 15. März Vietnam verlassen, an Rostock 20. Mai 1973.
302
5264223
Völkerfreundschaft
unbekannt 27. März 1956
12. Oktober 1957 ab 12. Oktober 1957 als Zeromski - 20. Juni 1959 Orava - 2. September 1965 Lanzhou - 1976 Suijiulao 6 unbekannt
303
5121146
Freundschaft
DHZT 1. Juni 1956
10. Dezember 1957 Eurabia Friendship 6. August 1978 in Split für 741.000 US-$ zum Abbruch verkauft. 1958 als erstes DSR-Schiff nach Ostasien und passierte auch als erster der Reederei den Sueskanal. Am 17. März 1969 ausgehend Matanzas (Kuba) infolge falscher Lotsenberatung auf Grund gelaufen. Erst nach Leichterung erfolgreiches Abbringen des Frachters. Am 10. November 1977 Übergabe an Eurabia Shipping Agency Ltd. Beirut (Libanon).
304
Solidarität
unbekannt 27. März 1956
15. März 1958 ab 7. August 1959 Dukla - 2. September 1965 Hanzhou Um 1987 in VR China abgebrochen. Als Solidarität auf Kiel gelegt und vom Stapel gelaufen. Am 7. August 1959 an die mit chinesischem Kapital ausgestattete CSSR-Staatsreederei Czechoslovensko Namorni Plavba, Prag. Nach dem Rückzug der Kapitalbeteiligung Chinas an der tschechoslowakischen Reederei zurück an VR China als Hanzhou für die Chinese Ocean Shipping Guangzhou / Kanton,
305
5093791
Dresden
DAVK 4. Juli 1957
27. Juli 1958 Ab 13. Juni 1970 Traditionsschiff Typ Frieden Museumsschiff in Rostock/Warnemünde Als Fréden auf Kiel gelegt und am 4. Juli 1957 mit diesem Namen vom Stapel gelaufen für Lauter Shipping AB, Stockholm (SWE). Der Bau sollte im Rahmen eines Bartergeschäftes mit der Lieferung von 10.000 Tonnen Walzstahl bezahlt werden. Da der schwedische Auftraggeber den Kaufpreis von 27,6 Millionen DM (West) nicht realisieren konnte, wurde für die DSR weitergebaut.
306
Berlin
DAVL / Y5BL 22. Juni 1957
3. September 1958
-
25. Juni 1980 ausser Dienst, Abbruch ab 21. Juli 1980 in Kaohsiung durch Lung Ching Steel Enterprises Co. Ltd. Stapellauf noch mit schwarzem Rumpfanstrich. Übergeben mit grauem Anstrich und niedrigem Schornstein. Längste Dienstzeit aller Typ-IV-Frachter unter DSR-Flagge
307
5521702
Magdeburg[8]
DAVM 22. Dezember 1957
31. Oktober 1958
-
Am 17. Dezember 1965 etwa 20 Seemeilen von Brest im Schlepp gesunken Zur Kollision am 27. Oktober 1964, der Bergung und dem darauf folgenden Untergang siehe Hauptartikel
308
5105219
Erfurt
DAYC 9. August 1958
8. Mai 1959
-
31. Oktober 1979 außer Dienst, im Schlepp ab Misurata. Abbruch ab Ende 1979 in Busan. Erstes Schiff der Serie, welches gleich mit höherem Schornstein gebaut und abgeliefert wurde.
309
5205671
Leipzig
DAYE / Y5DL 30. Oktober 1958
28. Juni 1959
21. Juli 1980 Saudi Trader
21. Juli 1980 verkauft, zum Abbruch am 25. November 1985 ab Dschidda, 1986 in Indien verschrottet. Am 21. Juli 1980 außer Dienst, an Saudi International Shipping Co. S.A. Dschidda. Am 22. Juli 1980 zusammen mit der ebenfalls verkauften Karl-Marx-Stadt Rostock ausgelaufen. 1982 weiter an Oceantrade Agencies, Damman (Saudi-Arabien). Am 4. März 1983 wurden die achteren Wohnräume durch einen Brand beschädigt. Ab 25. November 1983 in Dschidda aufgelegt. 1984 weiter an Orri Navigation Lines, Dschidda.
310
5140910
Halle
DAYF 18. April 1959
25. November 1959
1977 Proodos C
29. Dezember 1979 an Kaohsiung (Taiwan),Abbruch ab 14. Januar 1980 bei Keun Hwa Iron Steel Works in Kaohsiung Am 7. Februar 1976 Kollision auf der Schelde mit Binnentanker Schelpenhoek mit erheblichen Beschädigungen und Wassereinbruch im Maschinenraum. Zur Notreparatur nach Antwerpen geschleppt. Ab 16. März 1976 konnte die Reise fortgesetzt werden. Außer Dienst bei DSR am 23. Juli 1976 und Auflieger im Stadthafen Rostock. 1977 weiter an Syros Shipping Co. S.A., umbenannt in Proodos C ausgelaufen nach Piräus und dort bis 12. August 1979 aufgelegt.
311
5315670
Schwerin
DAYG 15. August 1959
23. Dezember 1959
-
30. Mai 1979 auf Reede vor Ōsaka für 580.000 US $ an Nisso-Iwai Co. zum Abwracken verkauft, Abbruch 1979 in Whampoa (VR China) Am 14. April 1960 auf Reede Warnemünde, Vorbereitungen zum feierlichen Löschen anlasslich der Eröffnung des Hafenbeckens B im neuen Überseehafen. Unter Kapitän Arthur Friedrich wird am 30. April 1960 de facto der Neubauhafen eröffnet.
312
Karl-Marx-Stadt
DAYH / Y5DH 5. Dezember 1959
28. Mai 1960
ab 19. Juli 1980 Saudi Independence
19. Juli 1980 verkauft, 22. Dezember 1983 ab Damman nach Bombay zum Abbruch Am 19. Juli 1980 im Überseehafen Rostock außer Dienst gestellt und verkauft an Saudi International Shipping Co. S.A. in Dschidda. Rostock ausgelaufen am 22. Juli 1980. 1980 noch weiter an Saudi Shipping & Transport Co. Ltd. in Dschidda. Während einer Liegezeit in Aarhus kam es in den achteren Aufbauten zu einem Brand, der die Wohnräume und Teile des Maschinenraums stark beschädigte. Drei Menschen kamen bei dem Brand ums Leben.
313
5129502
Gera
DAYI / Y5DI 24. September 1960
30. Dezember 1960
ab 1980 Saudi Pride
28. November 1980 verkauft, am 7. Januar ab Dschidda zum, Abbruch ab 13. Februar 1984 in Alang bei Ghasiram Gokulchand. Ursprünglich mit dem Namen Brandenburg geplant. Am 5. Februar 1963 kam das Schiff bei schwerem Eisgang vor Korsør fest. Die Leichterung des Schiffes durch den Dampfer Thälmann Pionier in Zusammenarbeit mit dem Schlepper Eisvogel erwies sich als problematisch. Am 12. Februar 1963 kam dem Dampfer eine gerissene Kunstfaserleine in den Propeller und der dadurch manövrierunfähige Dampfer verschärfte die kritische Situation. Am 14. Februar gelang den beiden DSR-Schiffen gemeinsam mit den herbeigerufenen dänischen Schleppern Garm und Skult die Abbergung. Am 28. November 1980 als letztes Schiff der Frieden-Klasse in Rostock außer Dienst gestellt.
314
Halberstadt
DAYJ / Y5DN 25. Februar 1961
31. Mai 1961
-
9. Januar 1980 außer Dienst, in Shimonoseki an Nissho-Iwai Co. Ltd. mit Sitz in Ōsaka übergeben. 10. Januar ausgelaufen nach Taiwan. Abbruch ab 12. März 1980 in Kaoshsiung bei Tung Ho Steel Enterprise Co. Ursprünglich als Dessau geplant. Am 16. April 1972 im vietnamesischen Hafen Haiphong durch Raketentreffer von US-Flugzeugen schwer beschädigt, war aber noch seetüchtig. Verholt nach Singapur und dort in der Werft Jurong-Yard repariert.
315
5327245
Sierra Maestra
26. August 1961
20. Dezember 1961
-
1982 nach Havarie in der Bucht von Cabanas aufgelegt, Abbruch in den 1980er Jahren

Kommentare 1