Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Das Tagebuch des Erfinders Nikolei Himki von -Robert Zobel-

Das Tagebuch des Erfinders Nikolei Himki


Von 

Neue QuickMessage schreiben
3.07.2007 um 10:15 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures © by the senders.
10.04.3047

Hu, hu, um besonders originell zu sein, schreibe ich meinen ersten Tagebucheintrag in der Zukunft. Jetzt aber schnell wieder zurück. Ich hab noch Hackschmorkohl auf dem Herd stehen und als ich vorgereist bin habe ich gesehen, dass er anbrennen könnte.

26.07.2005

Durch den Schmorkohl habe ich nun Blähungen. Aus lauter Lust und Langeweile hab ich den Furzekat entwickelt. Wenn ich jetzt Gas lasse filtert dieser Analstöpsel alle unangenehmen Gerüche und sendet dazu noch farbige und schillernde Seifenblasen aus. Vermarkten kann ich das aber sicher nicht.

27.07.2005

Als ich heute einen Joghurt essen wollte griff ich in den Besteckkasten und habe versehentlich eine kleine Gabel herausgeholt. Hab ich sofort fast gemerkt, aber bevor ich noch mal in die Küche gegangen bin, hab ich lieber in meinem Entwicklungsbüro einen Knopf auf den Gabelstiel gesetzt ein Schubfach eingebaut und anderes PiPaPo. Nun hab ich auch alle anderen Bestecke umgebaut. Ein Löffel wird jetzt auf Knopfdruck zum Messer oder zur Gabel. Jetzt kann ich mich vergreifen wie ich will.

28.07.2005

Aufs Konto geguckt. Zwei Stunden später noch einmal. Dann bin ich vor meinem Zubettgehen noch mal schnell zur Bank und hab mir Auszüge geholt.

29.07.2005

Nach dem gestrigen Geldguckeskapaden habe ich den Bankcomputer angezapft und meinen Toilettendrucker auf meine Auszüge programmiert. Nun brauch ich nur noch aufs WC gehen wenn ich wissen will wie es so um die Finanzen steht. Es sieht scheiße aus.

30.07.2005

In der Post eine Anfrage der Scherzartikelindustrie. Nach der Babypuppe die einen immerwährenden Herzstillstand simuliert möchten sie nun eine neue Idee von mir. Bei dieser Puppe hatte ich einfach kein künstliches Herz eingebaut. So leicht wird es dieses Mal nicht. Dafür gibt es aber gut Geld.

31.07.2005

Fotos von meinem Spiegelbild gemacht. Das ist sehr nützlich. Die Digicam blendet Uhrzeit und Datum automatisch ein. Einmal im Monat stelle ich diese Bilder ins Internet. Auf eine Seite, die ich schon für 20 000 Jahre im Voraus bezahlt habe. So können etwaige Zeitreisende sich jederzeit in mein Bad schalten und mit mir einen gemütlichen Plausch halten. Wäre ja blöd, wenn sie nicht wüssten wo ich bin und so auf den Zufall hoffen müssten. Das ich das Foto mit reinstelle, Ort und Raumkoordinaten würden ja genügen, soll den Reisenden zeigen wie ich gerade so drauf bin.
Wenn ich darauf lächele dann fotografiere ich meist einen ankommenden Zeitreisenden im Hintergrund gleich mit. Dann landet er mit im Internet, andere Reisende sehen ihre Zeitreisenkumpels und klinken sich dann gleich mit in die Zeit. Manchmal feiere ich tagelang im Bad durch.
Heute Nacht hatte ich eine Idee für einen Scherzartikel. Leider hab ich sie wieder vergessen.

01.08.2005

Heureka. Ich hab’s. Sonst brauch ich nie so lange , aber ein Scherzartikel ist ja auch eine sehr komplizierte Sache. Da kann man nicht einfach aufs Geradwohl etwas erfinden. Es muss ein witziges verstohlenes Ding sein. Wie es mir eingefallen ist weiß ich nicht mehr.
Auf jeden Fall hab ich ein weiches blaues Handtuch im Kopf. Natürlich nicht irgendeines. Es ist so konzipiert, dass es am Körper abfärbt. Das heißt, dass man sich nach dem Abtrocknen gleich noch einmal waschen kann und muss.
Die Idee kann man auch gleichzeitig dann noch an die Kosmetikindustrie verkaufen. Ein Handtuch dass Selbstbräuner hinterlässt.
Zwei Briefe aufgesetzt.

02.08.2005

Bevor das Telefon heute geklingelt hat, hatte ich es irgendwie im Gefühl, dass es gleich klingelt. Vorahnung nennt man das. Kleine Hellseherfitzel die spontan mal funktionieren und ansonsten brach liegen. Hab dann gleich ein paar Denkfreunde angerufen, die komischerweise auch vorher wussten dass das Telefon gleich klingeln wird.
Ich hingegen wusste sogar vorher, bei wem es klingeln wird und wer der Anrufer ist.
In diese Richtung muss geforscht werden. Da waren wir uns alle einig und meine erste Erfindung dazu ist ein kleiner Spruch: „Es gibt mehr in und zwischen den Köpfen“.

03.08.2005

Neue Ideen:

Kohlensäurefreier Sekt.
Weihnachtstannen aus Schokolade mit echten Sternen behängt.
Riechsignaldüfte fürs Handy (ihh Oma ruft an).
Leberfleckfressende Miniroboterviecher.
Ein portabler Flachgeldautomat für die Brieftasche.
Straßenschilder, die sich bestechen lassen.
Regenschirme in denen eine kleine Sonne lebt.
Ein Luftballongas das man einatmet und dann so fauchen kann wie ein Schwan.
Den Jungennamen „Kozean“ und den Mädchennamen „Pontinenta“.
Zwiebeln die nach Aspirin schmecken.
An die Zeitmaschine eine Hupe bauen.

04.08.2005

Das Ticken der Uhren macht mich noch verrückt. Habe versucht zwischen die Zahnräder Watte zu stecken. Es blockiert aber. Auch als ich den Agrarzustand der Watte in flüssig verwandelt habe funktionierte es nicht. Jetzt gerade experimentiere ich mit flüssigen Uhren. Meine Armbanduhr befindet sich gerade in einem Schnapsglas und die Zeiger sieht man nicht. Dafür zerplatzen die Blasen aber mit einem lauten „Tick Tack“.

05.08.2005

Neue Erkenntnisse in der Vorahnungswissenschaft. Gleich für einen neuen Spruch verwandt. „Es gibt mehr in und zwischen den Köpfen“. Wobei ich glaube, dass es diesen Spruch in irgendeiner Weise schon gibt.

06.08.2005

Niemand brauch mehr seine Augenbrauen zupfen. Frauen brauchen keine Schminke mehr und Männer keine Rasierer. In einem ausgearbeiteten Pamphlet, dass ich an alle Regierungen der Welt schicken werde, erkläre ich die kosmetische, ästhetische (Äste-Stehtische) Anarchie. Wenn sich alle danach richten kann ich aber vergessen, dass meine Handtuchselbstbräuner-Idee verwendet wird.

07.08.2005

Barrikadenbau im Gehirn. Ich habe heute nur eine Idee gehabt und die war ziemlich blöd. Wahrscheinlich ist sie durch eine Lücke geschlüpft und nun liegt sie vor und ich weiß nicht, was ich damit machen soll. Ein Gegenmittel gegen Aids. Lächerlich ich habe doch gar kein HIV und auch keinen Freund mit dementsprechenden Symptomen. Rein wissenschaftlich existiert Aids somit für mich gar nicht. Ich glaube nur was ich sehe oder anfassen kann. Ein Impfstoff gegen Schuhmief wäre mir deshalb angenehmer gewesen. Jetzt geh ich schlafen.

08.08.2005

Eine Erektion hat mich geweckt. Der erste Gedanke war; „Ich brauche eine Frau“. Dann hab ich mich an Sophia erinnert, die mich ständig von der Arbeit abgehalten hat und den Gedanken in; „Ich brauche Öl, ein bis zwei Hände und Taschentücher“ abgeschwächt.
Um die Mittagszeit Kartoffeln mit Zwiebeln und viel Caramelpudding gemacht. Das Gericht „Zwiekacar“ genannt. Schmeckt wie Hühnchen.

09.08.2005

Neue Projekte:

Abstehende Ohren mit einem natürlichen Gelatinekleber schon bei Neugeborenen an den Schädel kleben.

Hassdetektortest auf Flughäfen installieren. Beispiel. New York. In der Ankunftshalle hängt das Foto einer durchschnittlichen, glücklichen und amerikanischen Familie. Man muss dieses riesige Plakat anschauen und wer jetzt Hassgefühle hat, der aktiviert ein paar Terroristenfahnder die einen in eine rechtsfreie Zone fliegen und bis auf die letzten Gerüchte foltern.

Scheidungsringe auf den Markt bringen. Gerade für die, die sich so an die Eheringe gewöhnt haben. Am besten aus Blech oder Aluminium. Rein symbolisch.

Für Rentner und andere natürliche Faulen Blumenerde mit integrierten Blumenzwiebeln entwickeln.

Ein Elixier, dass Steine biegsam macht.

Den Selbstbennungstag in den Kalender als Feiertag einführen. Dann kann jeder anderen ein Kompliment machen. Das wäre schön.

Stromleitungen und Strommasten die unsichtbar sind.

MC-Donalds-Lieferservice.

Ein DVD-Recorder, der auch Basketball spielen kann.

10.08.2005

Wenn ich nicht genau wüsste, dass ich es bin der jeden Tag aufwacht, könnte ich mir auch denken, dass ich ein anderer wäre. Vielleicht fährt jede Nacht eine andere Seele in mich hinein und nur mein Wissen bleibt. Ahhh keine Ahnung. Auf jeden Fall ist heute ein komischer Tag. Ich werde ihn auf der Stelle mit einem Erinnerungskiller entfernen.

11.08.2005

Es scheint, als hätte ich den gestrigen Tag verschlafen. Total blöd. Es müsste einen Apparat der einen automatisch aufweckt. Am besten mit Klang, weil Stromstöße weh tun. Not macht halt erfinderisch. Langeweile übrigens auch.

12.08.2005

Ganzen Tag und jetzt auch noch über Engel nachgedacht. Was ist, wenn es den Nachkommen Ikarus`s nun doch gelungen ist mit Federschwingen zu fliegen? Die geben sich jetzt als Engel aus und bekommen alles umsonst. Wäre ja total ungerecht.

13.08.2005

Ich hasse Samstag den dreizehnten wie die Pest. An so einem Tag wurde mir die Patentschaft einer erfunden Sache abgesprochen. Ich darf nicht einmal mehr über sie nachdenken hat der Beamte gesagt und dann „Bis morgen!“. Trotzdem konnte ich heute einen Drachen fertig stellen, der nicht auf Wind angewiesen ist. Man legt ihn auf die Erde und geht wieder ins Haus. Am nächsten Tag ist er weg. Und jetzt soll mal einer beweisen, dass der nicht bis über die obersten Schichten gedonnert ist. Ich wusste auch mal die ganzen Namen der Schichten. Hab ich aber vergessen, also erfinde ich das Wort: Lufthüllenepidermis.

14.08.2005

Aus Finsternis Fensternis gemacht und aus Tyrannisiert Türannisiert. Jetzt kann man ohne Probleme folgende Sätze schreiben oder sagen.

„Dieses Loch in der Wand sieht aus wie Fensternis.“

„Meine Frau türannisiert mich ständig. Immer schließt sie mich ein.“

Das sind aber sicher wieder solche Erfindungen die nicht geschätzt werden. Genau wie eine Autoscooter-Verkehrspolizei die ich mal angestrebt habe. Ist doch total logisch und ich schätze 90% aller Autounfälle passieren in solchen Fahrgeschäften.

15.08.2005

Heute mal versucht den Planeten zu umarmen. Natürlich nicht richtig sondern virtuell. Ich habe ein Erdumarmungsprogramm geschrieben. Man gibt seine Armlänge ein, der Erdumfang ist schon gespeichert und das Programm errechnet dann ob es was werden könnte.

16.08.2005

Seit heute bin ich für die Legalisierung von Heroin. Dadurch sterben wirklich die richtigen Menschen und wir anderen haben dadurch dann genug Platz. Außerdem kann man sich ja entscheiden. Heroin und tot oder kein Heroin und leben. Die Kriege die unsere Population sonst gebremst haben gibt es ja nicht mehr und wir haben in Deutschland nicht genug Massenmörder und wen, ermorden sie nur lächerliche 12 oder 16 Menschen. Das bringt nicht viel. Einen Brief zu diesem Thema habe ich längst aufgesetzt und werde ihn an das Innenministerium senden.

Weil ich soviel korrespondieren muss, habe ich angefangen Briefmarken zu fälschen. Die erste Marke trägt das Bildnis des berühmten, tollen, wunderschönen Erfinders Nikolei Himki. Was für ein Zufall. Liebes Tagebuch ich lach gerade.

17.08.2005

Als ich heute morgen aufstand hab ich mir einen Maiskolben gewünscht der mich betüddelt und mir Stullen macht. Hab dann gleich ein Kostüm genäht und es einen Roboter übergestülpt, den ich natürlich auch noch vorher bauen musste. Programmiert ist er auf betüddeln und Stullen machen. Ich werde ihn morgen oder übermorgen noch einmal umbauen. Irgendwas fleischiges in die Mitte setzen wo ich meine Leidenschaft hineingeben kann.

18.08.2005

Neue Ideen:

Ein Transportschiff das keine Ölkatastrophe mehr macht. Einfach ohne Laderaum bauen.

In der Schule keine Zeugnisse mehr vergeben. Nur noch Handfeuerwaffen für gute Leistungen.

Dessous in denen ganz kleine Fernsehbildschirme eingebaut sind. So kann man dabei auch noch Fußball gucken.

Einfach mal ein Kleid für die Hände. Besonders im Winter wäre es angebracht. Dann ist es nicht so kalt und man kann besser Schneebälle formen. Das ganze nenne ich dann „Handanzüge“.

Bei den Fotokameras die Blitzlichter in Feuerwerk verwandeln. Dann schaut man auf jedem Foto total erstaunt und begeistert.

Eine Pille die vor Erfrierung schützt.

Eine neue Währung für die ganze Erde. Genannt werden soll das Ganze: „Welto“.

19.08.2005

Ich hab mal wieder die Zeitmaschine angeschmissen. Musste noch einmal die Blinker und den Gashahn überprüfen. Funktioniert alles prächtig aber so zwischen 1935 und 1945 hat mich irgendein unsympathisches Arschloch mit dünnem Schnäuzer angesprochen. Der wollte mit mir kommen und ein viertes Reich gründen. Völlig irre. Zuhause bin ich auf den Topf und hab erst einmal richtig abgeschissen. So was kann ich nicht mehr so gut ab. Hat mir schon gereicht Jesus zu treffen. Das war vor einer Woche. Ich hab extra nichts in dich geschrieben, weil es echt langweilig war. Er hat Wein in Kotze verwandelt. Toll kann ich auch.

20.08.2005

Blutwurst gegessen und nicht geblutet. Hurra.

21.08.2005

Meine Hand mal genauer betrachtet und festgestellt, dass vier Finger beschissen und sechs auch beschissen aussehen würden. Höre zwischen den Denkpausen Wolfgang Petry. Das bringt nicht weiter aber zeigt mir wie schlau ich bin.


21.08.2005

Heute nach langer Zeit mal wieder eine Vorahnung gehabt. Bevor irgendwas passierte wusste ich schon, das was passiert und es ist was passiert. Meine Nachbarin klingelte und erbat Mehl und Eier. Dann sagte ich „Bestimmt für einen Kuchen“ und sie fragte mich lachend, ob ich ein Hellseher sei.
Wäre sie hellseherisch begabt gewesen, hätte sie bei mir gar nicht geklingelt, denn für meine Erfindungen benötige ich stets Mehl und Eier und hatte deshalb gar nichts mehr im Haus. Von den letzten Materialien habe ich eine Blumenvase für Eisblumen gebaut. Die stelle ich dann im Winter raus.
Die Kollegen angerufen und von dem Vorfall informiert.
Wollen uns im Oktober treffen. Das hab ich geahnt.

22.08.2005

Tag und Nacht sollte man zu Tacht machen. Es geht mir echt gehörig auf den Keks mit diesem ständigen Wechsel. Einmal Sonne, dann wieder Mond und dann wieder das Spiel von vorne. Da kommt man ja gar nicht zur Ruhe. Und wenn man mal Nachts im Wald Pilze sammeln gehen will brauch man eine Flutlichtanlage. Im übrigen sind die aus Fußballanlagen schlecht auszubauen.
Dafür kann man Mittags die Sterne nicht beobachten. Es müsste für jeden Menschen einen Himmelsausschnitt geben, den er per Knopfdruck auf Tag oder Nacht schalten kann. Das ist knifflig. Ich geh dann mal schlafen.

23.08.2005

Zur gestrigen Problematik nur drei Ideen aus der Traumwelt mitgebracht.

Jeder Mensch bekommt einen eigenen Planeten der so groß ist, dass er ihn selbst drehen kann. (So wie beim kleinen Prinzen)

Dem Teil der Menschen der die Nacht vorzieht entfernt man die Augen und dem Rest installiert man einen Strahler auf die Stirn.

Fenster bekommen riesenlange Rohre, die aus der Atmosphäre hinausragen. Daran installiert ein paar Spiegel die man selbstständig drehen kann. So kann man sich die Sonne oder die Dunkelheit reinstrahlen lassen. (Hier wird dann der Flugverkehr aber sehr schwierig)

Frühmorgens hab ich mir die Zähne geputzt und dabei aus dem Blickwinkel beobachten können, wie eine imaginäre, unsichtbare Person an mir vorbeigehuscht ist. Ich tippe auf einen Zeitreisenden aus einer Zukunft in der man sich unsichtbar machen kann. Dabei hab ich kein Foto gemacht. Muss dann mal in die Zukunft um zu schauen wer das war.
Dann hol ich mir irgendein Unsichtbarwegmacher und kann dann mal schauen, wer das ist.

24.08.2005

Zwei neue Wörter erfunden: „Seesucht“ für Kapitäne und deren Untergebenen und „Heissweh“ für Pornodarsteller und Köche.

25.08.2005

Gott sei Dank brauch man in der jetzigen Hitze keinen Mantel. Der ist mir nämlich heute früh mir nichts dir nichts aus dem Schrank entgegengefallen. So als wollte er sich in meine Arme retten und fürwahr, er hat ein großes Loch am Rücken und ein paar Mottenfressstellen. Nun befindet er sich in einem Terrarium und ich beobachte ihn unter Laborbedingungen. Videokamera, Bewegungssensor und PiPaPo.

26.08.2005

Ganze Wohnung aufgeräumt und 6 vergessene Erfindungen gefunden. Muss ich morgen zum Patentamt bringen. Muss die Sachen mal kurz auflisten:

Eine Regenbogenwerfmaschine für Filmproduktionsfirmen.

Ein Gerät für Kinobesitzer. Es durchleuchtet einen Menschen und wirft auf einem Display das Alter des jeweiligen Probanden heraus. Ein Altertester sozusagen.

Einen gepolsterten Holzstuhl. Sessel nenn ich das mal.

Gehen ohne irgendwelche Mühe zu haben. Ein Gehgerüst gefunden. So kann man beim Marathonlauf entspannen etc..

Eine zerkratzte CD und ich hab es erfunden, sie als Bierdeckel zu benutzen. Wenn man sich die Kratzstellen in bekifftem Zustand ansieht ist man schnell wieder unbekifft.

Ein lächelndes Gesicht aus Plaste. Man kann es sich auf das eigene kleben und alle denken man ist Happy. Oft bei Familienfeiern angewandt.

27.08.2005

Mir ist die Legalisierung von Heroin noch mal durch den Kopf gegangen. Am besten man verkauft das Zeug gleich beim Bäcker. Vielleicht als Füllung für Berliner. Dann sieht man Junkies nicht mehr mit Spritzen sondern mit Gebäckstücken in den Tunnelunterführungen. Sieht ja auch besser aus.

28.08.2005

Fruchtgetränk aus Maracuja mit viel Eis entwickelt: Maracoolja!

29.08.2005

Auf dem Weg zum Patentamt habe ich 3 verschiedene Sprachen und 12 Dialekte gehört. Nun habe ich bei Ebay einige Sprachreisen angeboten. Natürlich ohne den Hinweis, dass diese Reisen nur durch Schwerin führen. Die Leute bieten wie wild.

Dann von irgendeinem Fernsehsender ein Quiz gesehen. Da soll man anrufen und die Frage beantworten ob „sauer“ nun lustig oder listig macht.

Auf Anhieb sind mir noch drei Fragen eingefallen, die ich diesem Sender anbieten könnte.

Wie viel Ohren hat ein Hase? Zwei oder Dreihundertachtundsechzig?

Was ist am 12.09.1979 passiert? Nichts oder sehr viel?

Ein Getränk aus Spanien heißt...? Safari oder Sangria?

30.08.2005

Bei einem Klobesuch und einer gehörigen Entladung kam ich auf die Idee, dass man Klogeräusche gut auf eine CD pressen und dann an perverse Gestalten verkaufen könnte. Und vor allem kann man auf die CD mal einen Mann oder eine Frau drucken. Ganz variabel und ganz nach Kundenwunsch. Die Geräusche bleiben die selben.

31.08.2005

Heute mal überlegt, ob es auch Hotelbesetzer gibt. Also Leute, die sich ein Zimmer mieten und dann einfach nicht mehr abreisen und die Tür nicht mehr öffnen. Wenn es das noch nicht gibt, lass ich das schützen und wenn dann mal einer ein Hotelzimmer besetzt muss er mir Geld geben.

01.09.2005

Ich möchte ein Prinz sein.

02.09.2005

Eigene Monarchie gegründet. Sie reicht von der Wohnstube bis in den Garten. Neue Idee für ein Erdbebenfrühwarnsystem. Erfährt man durch die Medien und nicht gerade am eigenen Leib ein Erdbeben, reist man mit der Zeitmaschine ein paar Tage zurück und warnt.

03.09.2005

Ich war wieder auf dem Jahrmarkt und mir reicht es jetzt endgültig mit den Autoscootern. In 10 Minuten habe ich allein 28 Unfälle am linken Seitenrand beobachtet. Keiner hält die Straßenführungen ein und alle Markierungen wurden schon abgefahren.
Öffentlich fordere ich nun ein Fahrverbot dieser Vehikel und werde dies per Telefon bekannt geben. Zufällig tippe ich ein paar Nummern ins Telefon, erkläre den Fremden meinen Standpunkt und hoffe dann auf Mundpropaganda.

04.09.2005

Wieder mal ein lichter Tag. Die Ideen sind wie Sonnenstrahlen aus meinem Kopf geschossen. Wohin? Na hier, in dieses Tagebuch.

Einen Magnetstab den man sich in die Nase stecken kann.

Einen Ohrring mit eingebautem Radio und Hörgerät.

Ein Gerät mit dem man eine globale Erkühlung herbeiführen kann. Vielleicht kann man damit die globale Erwärmung aufhalten. Ansonsten ist es überall ganz kuschelig warm und keiner friert mehr. Geht ja nicht.

Den Spruch: „Wer ein Gesicht hat, brauch auch eine Maske“

05.09.2005

Die Scherzartikelindustrie hat sich endlich gemeldet und für meine Idee gedankt. Anbei war ein Scheck in angemessener Höhe. Hab ihn zu den anderen Schecks in die Tiefkühltruhe gelegt.
Musik von Frank Sinatra gehört und laut mitgesungen:

Stränschers in de neid....

06.09.2005

Es soll ja Menschen geben, die gibt es gar nicht. Mit einem noch nicht gebautem Instrument werde ich sie aufspüren. Am besten erst gestern. Ha, ha ein Witzeintrag muss auch mal sein. Man ist ja noch jung und bevor man alt ist und sich keine Witze mehr ausdenken kann sollte man sie hier verewigen.

07.09.2005

Eine Gießkanne für Barbiepuppen fertiggestellt. Die Anfrage kam von Hasbro. Der Clou ist bei diesem Spielzeug, dass die Kanne auf ganz kleinen Beinchen selbst die Pflanzen begießen geht. Da es sich nur um künstliche Pflanzen handelt ist es nicht wichtig wie viel. Vielleicht werde ich auch eine menschenhandbare Version bauen. Mal gucken.

Anmerkungen:





Dryad , 3.07.2007 um 19:30 Uhr

großartig :)




 
Informationen zum Foto
  • 8.003 Klicks
  • 2 Kommentare
  • 2 mal als Favorit gespeichert
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (1304/1303)