Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Alles was ich neben Dir noch liebe von -Robert Zobel-

Alles was ich neben Dir noch liebe


Von 

Neue QuickMessage schreiben
4.10.2007 um 0:05 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures © by the senders.
Eine Brille mit einem Brillenputztuch lupenrein putzen.
Kinder die auf einer alten Wolldecke altes Spielzeug vor Kaufhäusern verkaufen.
Das Flakkern des Morgenlichts wenn der Zug durch einen Wald fährt.
Wenn eine Friseurin meine Haare wäscht und dabei meine Kopfhaut massiert.
Die Nadel des Plattenspielers auf die Platte setzen und das Geräusch dabei.
Durch ein Maisfeld laufen, sich voreinander verstecken und dann erschrecken.
Wenn mir jemand zärtlich auf die Stirn und den Haaransatz pustet.
Über alte Ehepaare lächeln die, die gleiche Regenjacke tragen.
Den Kleiderschrank aufräumen und dabei Sachen finden, die man unbedingt mal wieder anziehen will und die man total vergessen hat.
In irgendeinem Amt sofort drankommen.
In einem alten Menschen das Kind entdecken.
Eine Kastanie in ihrer grünen Ummantelung sehen und sie herausholen.
Ganz viel Hartgeld in der Brieftasche haben.
Im Duden blättern und mithilfe des Zufalls Wörter suchen und daraus eine Geschichte machen.
Leute beobachten die während ihrer Arbeit hochkonzentriert sind und nichts anderes um sich herum wahrnehmen.
Frauen trösten, ihnen die Schulter geben und beteuern, dass man diesen anderen Mann nicht versteht und man ja ganz anders ist.
Ikeasachen aufbauen und keine Schraube zu wenig haben sondern zu viel.
Nach dem Malern ganz kleine Farbkleckse auf den Armen haben.
Auf dem Flohmarkt handeln und auf einen würdigen Gegner treffen.
Nachts auf einmal Kakaodurst haben, aufstehen, in die Küche schleichen und so viel davon trinken das man am nächsten Morgen Bauchschmerzen hat.
Eine Frau im Schlafanzug, schlafend auf der Couch zudecken oder wecken und mit ins Bett nehmen.
Eigenarten an einer Person die man nur an ihr kennt und die sie nur für einen preisgibt.
Wenn man aus Lokalen Stimmengewirr und Tellerklappern hört.
Wenn ein Auto auf einem Kiesweg wendet und die Steinchen unter den Rädern knirschen.
Milchcafe aus einer großen Schale trinken und dann einen Milchschaumbart haben.
In Indische Currysuppe Fladenbrot tunken und essen.
Wenn man nach dem Bezahlen von der Bedienung noch nach draußen geleitet wird und sie die Tür aufhält.
Dünne Kettchen auf schlanken, braunen Schlüsselbein.
T-Shirts für Kinder mit Motiven die eher Erwachsene ansprechen.
Der Gong bevor der Film im Kino anfängt.
Rechtschreibfehler in Zeitungen und Speisekarten finden.
Den Rohrzucker vom Caipirinja durch den Strohhalm saugen.
Billiard spielen und so tun, als würde man jeden Stoß vorhersehen und berechnen. Dabei spielt man auf Zufall.
Nach der Theatervorstellung in der Künstlerkantine mit den Schauspielern erzählen.


Die letzten drei Teile sind hier nochmals aufgeführt:

Ich liebe Steine, die im Licht glitzern, wenn man sie dreht.
Den Blick aus dem Flugzeug, wenn man über Wolken fliegt.
Liebespaare anschauen, die sich an den Händen halten und sich glücklich anlachen.
Holz im Lagerfeuer, wenn es flüstert.
Zimtstangen dicht an die Nase halten und dann daran riechen.
Den sichtbaren Hauch im Winter.
Feine zarte Nackenhaare mit den Fingerspitzen berühren.
Braune Blätter, die auf der Wasseroberfläche tanzen.
Einen wilden Sturm der an den Häusern frisst und die Wolken im Zeitraffer über den Himmel fegt.
Ungestellte Fotos die einen echten Augenblick einfangen.
Rustikale Balken in moderner Einrichtung.
Wein, der wie ein warmer Kuss auf den Lippen liegt.
Wenn man aus der Art, wie jemand redet, mehr erfährt als aus der bloßen Zusammenstellung von Wörtern.
Dunkle Augen, die zum Versinken einladen.
Die Ruhe und der Friede zwischen Friedhofsbirken.
Schmale Frauenschultern, um die sich der Stoff von einem Männerhemd hüllt.
Das Schnurren einer warmen Katze in meinem Schoss.
Alte knorrige fast tote Bäume mit jungen frischen Trieben.
Ein flauschiges Handtuch im Gesicht.
Eine saftige Melone beißen und den Saft an den Wangen spüren. Feldblumen zwischen Buchseiten getrocknet und flach gedrückt und die kleinen Flecken die dann im Buch zurückbleiben.
Bunte Leuchtreklame in dunklen, grauen Städten.
Ich höre, dass Kinder stolz und überschwänglich von ihrem Mut sprechen. Den Geruch von getrockneter Ölfarbe.
Mehrstimmige Vogelkonzerte in die sich das Rauschen der Bäume mischt. Das Finden von fremden Notizen, weil es einen Einblick in fremde Köpfe ermöglicht.
Hölzerne Schubladen, die ganz leicht herauszuziehen sind. Schokoladenstreusel ins Eis streuen.
Wenn man sich auf den Nachthimmel konzentriert und nach und nach immer noch mehr Sterne sieht.
Der Stoff eines dunkelroten Rockes auf meiner Handoberfläche.
Treppen ganz schnell hinunterlaufen oder springen.
Einen Briefkasten, in dem sich ganz viele Briefe versteckt haben.
Die Vergangenheit durch das Erinnern bereisen.
Enten, die Brotkrümel von der Picknickdecke fressen.
Augenbrauen mit einem schönen Schwung, die bei jedem Gesichtsausdruck mitfliegen.
Den Spiegel am Geburtstag.
Tränen, die wie Perlen über das Gesicht glitzern.
Höhlen mit Laken, Decken und bunten Tüchern bauen.
Einschlafen, wenn es hell wird und aufwachen, wenn es dunkelt.
Strassen in den Gesichtern der Alten, die sie mit ihren Erlebnissen bauten. Fingernägel, die über meine Kopfhaut und meinen Rücken fahren.
Bei Kerzenlicht und Wein alte Fotos sortieren.
Beschlagene Badfenster, die, die Sicht nach Draußen verschleiern.
Bei nächtlichem Sommergewitter mit freiem Oberkörper durch die Strassen laufen. \\r\\nVon einer Brücke spucken und den Flug beobachten. \\r\\nDie Anrede „Lieber“.
Berge, von denen man bis zum Meer sehen kann.
Lange dunkle Mäntel, die im Schnee Furchen ziehen.
Kleine Fliegen, die auf meinem Körper wandern und dabei wohlig kitzeln. Meerwasser das auf der Haut trocknet und Salz zurücklässt.
Zeitungen aus meinem Geburtsjahr lesen.
Eine flüsternde Stimme nah an meinem Ohr, die mir „Gute Nacht“ wünscht. Das Geräusch von kleinen Steinen die zwischen Sohle und Betonboden knirschen.
Wenn junge Hunde nach meinen Seifenblasen schnappen.
Versuchen mit einer alten Kamera Blitze zu fotografieren.
Alte Madonnastatuen die detailgetreu, grazil gebaut und unbemalt sind. Helle Fenster ohne Gardinen in der Nacht.
Frauenhaar in meiner Dusche. Ganz viel, weil die Frau dann schon ganz lange da ist.
Wenn ich mein Passfoto in fremde Brieftaschen sehe.
Wenn sich eine hübsche Frau in der Straßenbahn auf den Sitzplatz neben mir setzt.
Geliebte Musik aus fremden Walkmankopfhörern. Das verbindet. Menschen, die voll hinter dem stehen, was sie tun.
Grazile schwarze, eiserne Brücken über grünem Seerosenteich. Frösche quaken.
An Rosen riechen, wenn keiner schaut.
Der Fleck Sonne auf der Handinnenfläche, wenn die Sonne durch ein Glas Weißwein scheint.
Den glitzernden Schweif einer Rakete, die in den Himmel pfeift und noch viel mehr die staunenden Menschengesichter.
Den Geruch von alten Büchern, dass die Seiten nicht mehr so gut halten und herausfallen.
Seltene Schallplatten die ich für den Menschen auflege, der sie schätzt, so wie ich es tue.
Den süßen Geschmack von Karamell ganz hinten auf der Zunge.
Die Nase ins Fell einer Katze drücken und riechen.
Nur mit Augen sprechen.
Lange große Schornsteine die so doll rauchen, dass es in die Wolken ragt und man denkt, alle Wolken kommen aus ihm.
Über Zäune klettern und unbekanntes Gebiet erkunden.
Tierstimmen in der Konserve sammeln.
Bei fremden Menschen ins Bücherregal schauen und Bücher suchen die man selber hat.
Ein dickes, fettes Schlüsselbund.
Eine große Badewanne mit viel heißem Wasser, einer Kerze und einem Buch.
Vor dem Klingeln des Weckers aufwachen und feststellen, dass man noch eine Stunde schlafen kann.
Dicht beschriebene gelbe Notizzettelchen an der Tapete.
Eine neblige Schneewehe und glitzernder Raureif auf geteerten Dächern. Eigene wirre Gedankengänge über die ich lachen kann.
Der Geruch von geschenktem Parfüm auf einem Frauennacken.
Wenn sich in alten Filmen das Liebespaar das erste Mal sieht.
Während der WM durch die Straßen ziehen, Fußball eigentlich blöd finden und „Finale“ schreien.
Schwarze TaiChiHemden mit Stehkragen und Knüpfverschluss.
Wünsche an einen Luftballon hängen und steigen lassen.
Ein Buch lesen und blinzeln, weil die Sonne so stark vom Weiß reflektiert wird.
In ihrem Blick sehen, dass ihr meine Berührungen gefallen.
Trostlose Gegenden durch Fantasie zum erblühen bringen.
Frauenlippen, die sich aufgeregt verhaspeln.
Meinen Lieblingsort einem Lieblingsmenschen zeigen.
Krähen, die im Herbst von Straßenlaternen zu Straßenlaterne springen. Kalte Hände unter kaltes Wasser halten und sie warm werden lassen.
Das Geräusch in den Schienen, wenn der Zug noch nicht zu sehen ist.
Die Vorstellung in einem Schaukelstuhl mit einem Buch zu sterben.
In frischem Schnee als Erster einen Abdruck machen.
Einen Lachanfall in der Kirche bekommen.
Omis, die aus der Milchpackung die Kühe ausschneiden, dann auf Pappe kleben und sich auf die Fensterbank stellen.
Gartenpartys zu denen auch Leute stoßen, die man nicht kennt und einer von diesen spielt auch noch Gitarre.
Sich in der Dusche total einseifen.
Zwei mal Weizen bestellen und zwei mal Weißwein bekommen.
Vom Rücksitz aus eine Frau auf dem Fahrersitz im Rückspiegel beobachten.
Morgens durch den Tau die Spinnennetze in den Büschen sehen.
Steine mit härteren Steinen aufbrechen und es im Inneren glitzern sehen. Käse beim Zerschmelzen in der Pfanne zuschauen.
Wenn sich der Regen wie eine Gardine ans Fenster hängt und später die Sonne hindurchglitzert.
In der Nacht den Mond durch die Pfütze betrachten.
Den kleinen Keks auf Hotelkissen.
In einer Sauna küssen und auch innerlich heiß werden.
Wenn ich mit meiner Anwesenheit ein gutes Gefühl erzeuge.
Das letzte Exemplar „Irgendwas“ ergattern.
Wenn ich zwei Nägel ohne Messung in die Wand schlage, ein Bild draufsetze und feststelle dass es nur leicht schief ist.
Schwule Männer, die nicht affektieren.
Leberflecken auf Frauenarmen die Sternbilder oder Gesichter bilden.
Eingekratzte Liebesbeweise in Beton.
Fremde Einkaufszettel im Korb finden, lesen und Rückschlüsse ziehen.
In Flaschenhälse spitzlippig pusten und einen Ton erzeugen.
Jede Sekunde von der Zeit in der sich die Distanz zur Liebgewonnenen verringert.
Flackernde Fahnen mit Geräusch.
Wenn mir jemand eine Zeitung aus meiner Heimatstadt mitbringt.
Über einen ganz dunklen Friedhof gehen und Grablichter zwischen den Gräbern leuchten sehen.
Frauen Komplimente machen die sie noch nie gehört haben und als Lohn ein Lachen bekommen.
Strandsand in der Duschwanne.
Im Auto fahren, es regnet und die entgegenkommenden Autos zaubern mit ihren Scheinwerfern aus den Regentropfen Sterne auf der Frontscheibe. Wenn sich die Natur etwas vom Menschen wiederholt.
Wenn man durch ein Dorf fährt und dort ältere Menschen in Kitteln und unmodischen Latzhosen sieht.

Anmerkungen:





Roland Klecker, 4.10.2007 um 0:58 Uhr

Das ist, abgesehen von dem feinen Mädel auf der Aufnahme, ja schon eine ganze Menge, was Du liebst ;-)
Aber ich denke, hier gibt es zwischen lieben und lieben doch noch einen Unterschied, oder?

Liebe Grüße,
roland



-Robert Zobel- , 4.10.2007 um 1:00 Uhr

Ja Roland, da hast Du vollkommen Recht..

schlaf gut



Isolde Stein-Leibold, 4.10.2007 um 8:05 Uhr

"......Frauen trösten, ihnen die Schulter geben und beteuern, dass man diesen anderen Mann nicht versteht und man ja ganz anders ist."
.... dachte ich mir doch gleich - Foto gelungen ++
LG Isolde



- Katharina Voß - , 4.10.2007 um 10:20 Uhr

@Isolde, ha ha - das ist als erstes auch bei mir hängen geblieben ;-)

Viele dieser Nebenlieben liebe ich auch, und merke manchmal erst wenn du es aussprichst dass ich sie überhaupt liebe.



Der Baecker, 4.10.2007 um 12:26 Uhr

Ich find das Blondinchen im Hintergrund auch sehr liebenswert ;)
Grüßle,
Dani



Binja , 4.10.2007 um 22:56 Uhr

Dein Schatz muß was ganz besonderes sein! ( jeder Mensch der geliebt wird ist was ganz besonderes für den Liebenden )
Deine Aussagen sind einfach nur lebensecht-In vielen findet man sich wieder
und das Bild ist auch echt gut.....ich mag Bier ;-) und versteh das Du SIE -ne hübsche-*nebenbei*auch noch liebst.Sicher flüsterte sie gleich: Gib mir mal die Kamera!
LG Sabine



Cécile Fischer , 5.10.2007 um 12:56 Uhr

Ich finde die Art, wie Du Deine Vorlieben in Worte fasst, sehr liebenswert! Deine Präsentation, ist hervorragend, sowohl Bild als auch Text!
LG Cécile



Ida-Lena , 13.10.2007 um 22:05 Uhr

:-)))

super !
LG Ida





 
Informationen zum Foto
  • 8.829 Klicks
  • 9 Kommentare
  • 1 mal als Favorit gespeichert
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (94/93)