Dies ist eine Bezahl-Funktion
Bezahlende User knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos / Woche hochladen
> Jetzt Bezahl-Mitglied werden
 

Normalweg 2007 zum Allalin und Klärung einer wichtigen Frage für meine Frau und mich von Velten Feurich

Normalweg 2007 zum Allalin und Klärung einer wichtigen Frage für meine Frau und mich


Von 

Neue QuickMessage schreiben
1.12.2007 um 17:16 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures  by the senders.
Schon mehrmals habe ich hier erwähnt das Gefühl zu haben, früher eine wesentlich bergnähere Route gegangen zu sein.
Jetzt habe ich dafür den eindeutigen Beweis mit einem alten analogen Foto aus denm Jahr 1998. Hier das Bild

Unser erster ernsthafter Gang am Seil führte uns auf dieser Route 1998 bis zum Feejoch. Wie ich schon mal berichtet hatte, war da ein sehr steiles Stück dabei (hier bei der Rippe zu erahnen auf dem alten Bild)
Hinauf war kein Problem aber vor dem Rückweg hatten wir ziemliche Angst, als unerfahrene Geher in einer großen Steile für unsere Verhältnisse. Ich wäre am liebsten als eigedlich sehr vorsichtiger Mensch in solchen Dingen umgekehrt, aber da hätten wir eine ganze Gruppe hinter uns zurückschicken müssen, denn aus der Spur zu gehen, hätten wir auch Bedenken gehabt. So sind wir dann am Feejoch umgekehrt, weil wir uns sagten an der Schlüsselstelle für uns so noch weniger müde zu sein . Es war dann auch weniger schlimm als gedacht aber eben doch sehr, sehr steil und luftig.
Als ich dann zwei Jahre später mit Bergführer für 350 "Fränkli" ganz oben war ging die Spur schon in weitem Bogen wie die oben gezeigte hatte aber auch noch ein kurzes Steilstück an der sich einige Touristen mit Bergfüherer stauten, die offensichlich Sorgen hatten und am Seil in der Spur standen. Auf Anordnung meines Bergführers sollte ich in dem Steilstück den Weg außen vorbei nehemn, weil es ihm zu lange dauerte, aber da war gar kein Weg !!!
Bei einem Schweizer Käse sieht ja der Optimist den Käse und der Pessimist die Löcher und ich habe damals auch nur die Löcher gesehen bei dem Gedanken, ich könnte einen Fehltritt machen und mir überlegte , wie der rüstige aber fast 70 Jährige Bergführer mich dann wohl halten sollte?
In diesem Fall würde mich von den Profis von Euch schon interessieren, wie man hier die große Verlegung der Route interpretiern kann und wer das entscheidet? Sind das die ersten Spurtreter im Sommer oder gibt es sa Empfehlungen oder richtet sich das auch nach Problemen , die mit den zu Führenden bestanden haben ?
Auf jeden Fall sind das in dieser Höhe immer unvergeßliche Erlebnisse, die ich jedem Wanderer der das verkraftet, zumindestens einmal im Leben von Herzen wünsche.

Anmerkungen:

d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.





Bringfried Seifert , 1.12.2007 um 17:21 Uhr

oh Mann, krieg ich ne Lust auf Berge.
Gut gemacht, Gruß, Bringe



Jörg Rosa , 1.12.2007 um 17:28 Uhr

Als Erstes: die Aufnahmen finde ich alle klasse, insbesondere, da man mit den Männchen einen Größenvergleich hat.
Wegen deiner Frage zu der Wegeverlegung ... nun ja, ich bin zwar alles andere als ein alpiner Profi, aber für mich hat hier die Bequemlichkeit und der Geschäftssinn gesiegt: die neue Spur ist einfacher und anspruchsloser, also kann ich als ortsansässiger Führer auch ... ich sag mal unerfahrene Nichteinheimische mit eigentlich ungeeigneter Ausrüstung auf die Gipfel führen ... die haben das Höhenfeeling, ich die Fränkli ...
... und das erlebt man mittlerweile in allen Hochgebirgen der Welt, leider.

LG Jörger



Werner Bartsch, 1.12.2007 um 17:30 Uhr

wunderschönes bild.
deine ausführungen sind interessant, aber für mich als "laien" nicht nachvollziehbar, da für mich an der schneegrenze "schluss" ist ( ab da gibts keine schmetterlinge und blumen mehr :-)
lg. werner



Sonja41 , 1.12.2007 um 17:48 Uhr

WOW, KLasse!!!
Gruß
Sonja



Kevin Ba., 1.12.2007 um 18:03 Uhr

Eine wunderschöne Aufnahme von einer Traumlandschaft! Ist das der Weg auf das Allalinhorn, war mit elf Jahren auch da oben?

Zu Deiner Frage: Der direkteste Weg ist nicht auch immer der Beste, und vor allem auch nicht der Sicherste und der Angenehmste. Die neue Route scheint mir sicherer, angenehmer und genussreicher zu sein...was also will ich mehr. Deutlich zu sehen ist auch wie sich das Gelände über die Jahre verändert hat, somit hat man die Route vernünftigerweise den neuen Bedingungen angepasst und damit auch die Sicherheit verbessert!

Viele Grüsse, Konrad



Hilde Nairz, 1.12.2007 um 18:04 Uhr

Hallo Velten- schön das Bild und aus dieser Warte kenn ich den Weg aufs Allalinhorn nicht- aber wie ich da oben war gabs die Bahn aufs Allalin auch noch nicht- da wars noch irgendwie anders- aber auch die Berge sind in Bewegung und deshalb werden oft neue Anstiegsrouten gewählt-schon aus Sicherheitsgründen- Gruss Hilde


Beate Und Edmund Salomon, 1.12.2007 um 19:07 Uhr

Eine tolle Aufnahme, echt klasse diese Schneemassen. Da wird uns schon vom hinschauen schummrig.
Grüße von Beate und Edmund



Micha Berger - Foto, 1.12.2007 um 19:28 Uhr

...super beeindruckend, velten...
immer wenn ich an solchen bergmassiven stehe, fühle ich mich soooooo klein....
klasse vergleich
lg micha



Ilse Bartels , 1.12.2007 um 19:30 Uhr

Super wie sich die Spur durch die Gletscherwelt zieht. Dann auch noch ein fantastisches Wetter. Na ja, jedem so wie er es verdient.
LG.ILse



Alfred Bergner, 1.12.2007 um 19:43 Uhr

Ich bin nur sprachlos von dem beeindruckenden Pano und deinen Unternehmungen, die du so interessant im Bild zeigst und noch eindrucksvoll dokumentierst.
LG Alfred



Marianne Schön, 1.12.2007 um 20:04 Uhr

Wie auch immer es war oder neuerdings geht,
Deine Bilder sind Klasse...das Alte und das Neue.
NG Marianne



Helga Blüher, 1.12.2007 um 22:39 Uhr

Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass sich die Natur dort doch ganz schön verändert hat und somit jetzt einen neuen Weg geht.
In diesen Höhen muss man sich einfach der Natur anpassen. Klasse finde ich das hier Menschen zu sehen sind und man so einen noch besseren Eindruck von dieser gigantischen Bergkulisse bekommt.
LG Helga



Lemberger, 1.12.2007 um 23:09 Uhr

Velten, wir werden auch mal unsere Dias auspacken und nachschauen. Aber wir sind uns fast sicher, daß, als wir hier oben waren und bis zur Ecke, ungefähr beim ersten Schatten, gelaufen sind, die Spur auf´s Allalinhorn auch viel weiter oben verlief.
Ist schon gigantisch da oben und dein Bild zeigt diese
herrliche Bergwelt in einer hervorragenden Qualität!
LG Hans und Maria



MarcSTEINEN , 1.12.2007 um 23:47 Uhr

Wow, was für ein Panorama. Deine Aufnahmen sind einfach Klasse!
Wegverlegung: Ich kenne mich da nicht aus, aber Jörg Rosa beschreibt es eigentlich ganz gut.
Velten, ein verspätetes Danke an dich für deine Anmerkung zu "Winterzeiten".
LG und schönen ersten Adventssonntag
marcel



Kurt Neeser, 2.12.2007 um 7:53 Uhr

Was für ein Bild! Toll auch der Vergleich zwischen den beiden Bildern.
Der neue Weg ist natürlich viel sicherer und weniger steil. Wege verändern sich wegen der Natur immer wieder.
In diesem Fall kamen aber noch Geschäftliche Überlegungen dazu, auf dem neuen Weg kommt nun jeder zum Ziel und die Kasse klingelt.
VG Kurt



Sylvie Meier, 2.12.2007 um 8:43 Uhr

Eine herrliche Aufnahme die Galerieverdächtig ist:-)
Liebe Grüsse und einen schönen 1. Advent wünscht Dir Sylvie



Dieter Goebel-Berggold, 2.12.2007 um 12:31 Uhr

Toll, einfach gut, diese Leuchtkraft des Bildes.
Aber nicht nachlässig werden - die schwarzen Ränder oberhalb der Schneegrenze sollten noch entfernt werden.
Gruss Dieter



Reinhard Knapp, 2.12.2007 um 19:40 Uhr

Ich stand 1976 das erste Mal auf dem Allalin. Seitdem kamen noch 6 Begehungen dazu. Im Sommer als auch im Frühjahr mit Ski. Erst zweimal bekam ich die von dir gezeigte steile Spurführung zu Gesicht. Obwohl diese Spur vorhanden war ging ich jedes Mal den weiteren flacheren Anstieg. Dabei wurde mir der Grund für die von den Bergführern angelegte Spur klar. In diesen Jahren gab es auf dem flachen Weg immer nur eine Spaltenbrücke über die große Spalte im Mittelteil und die war dann auch eher haarig. Weniger instabil, dafür aber sehr sehr schmal und ich kann mir gut vorstellen, dass dann dieser Weg für die Bergführer mit Kunden indiskutabel war.
Ich habe aber dann auch im Abstieg immer den weiteren, flacheren Weg gewählt und es ging immer gut.
LG Reinhard



Barbarak, 3.12.2007 um 0:03 Uhr

ich freu mich für dich! lg, barbara


Haubenschmid Fredy , 4.12.2007 um 11:42 Uhr

Der untere Weg ist natürlich auch weniger Eisschlag gefährdet
als der den drohenden Hängegletschern deutlich nähere!
Ein toller Vergleich mit den beiden fast 10 Jahre auseinanderliegenden Anstiegen, die sich je länger je schneller verändern...
lg Fredy



Carmen Schröer, 5.12.2007 um 16:39 Uhr

Bei Deinem Routenproblem kann ich Dir leider nicht helfen, lieber Velten, aber von Deinem Bild lasse ich mich gern begeistern. Es ist wunderschön.
LG Carmen



Gert Kleinsteuber, 14.12.2007 um 17:30 Uhr

Hab mal nachgesehen, 2003 ging´s auch schon "unten" lang. Ich hatte zwei mal Pech. 2003 spielte mein Kreislauf verrückt (die U-Bahn fährt einfach zu schnell nach oben). und 2005 war innerhalb von 10 Minuten alles dicht - für einen Fotobegeisterten eine Katastrophe, so dass ich unverrichteter Dinge den Berg wieder verließ.
ABER ! Ich gebe nicht auf. Im Juni fölgt der dritte Anlauf.

Gruß Gert



Erwin Seiler, 6.07.2008 um 21:47 Uhr

Hey Feurich, du machst mir ja schon fast ein bisschen ein mulmiges gefühl mit diesem bericht. oder als optimis sollte ich mich wohl an den "käse" halten :) sonst schlottern meine knie bevor ich an der u-bahnstation stehe.
das bild ist aber sehr eindrücklich ebenso der vergleich mit dem 10jährigen der gletscher scheint schon einiges zurückgegangen zu sein, und somit die route etwas lleichter jedoch auch länger gemacht haben
freu mich aber schon echt auf den nächsten montag
gruess erwin



Regine B. , 15.07.2008 um 9:03 Uhr

Ich finde die Aufnahme sehr schön, die Farben sind super klar, und sie erinnert mich an meine Erstbesteigung im Jahr 2000, wo die Route noch den steilen Weg links herauf ging.
Da damals immer wieder Schneebretter um die Mittagszeit heruntergingen, eben an der steilen Stelle, die auch evtl. für den Rückweg unterhalb gefährlich werden könnnten, ist der Weg vielleicht geändert worden.
LG Regine



- R.N. -, 11.05.2013 um 13:18 Uhr

Tolle Aufnahme die du uns präsentierst und die ich durch Zufall entdeckt habe. Ich war auch 1998 in der Gegend und habe auch Aufnahmen von Seilschaften die oberhalb der Rippe gespurt haben. Auf meinen Bildern können sogar kleinere Lawinen die über den Weg abgegangen sind, erkannt werden - aber das war damals halt der Weg.
Viele Grüße Reimund



d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


 
Informationen zum Foto
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (68/67)