Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Die “Hütte” und ihr Bf. Unterwellenborn von Ralf Göhl

Die “Hütte” und ihr Bf. Unterwellenborn


Von 

Neue QuickMessage schreiben
21.11.2008 um 11:38 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures © by the senders.
Geballte Kraft der zwei 44er von Ralf Göhl
Geballte Kraft der zwei 44er
Von
14.11.08, 11:28
30 Anmerkungen

In meinen Text zum letzten Foto, “Geballte Kraft der zwei 44er” war einiges von der Maxhütte Unterwellenborn zu erfahren.
Also wäre es unverschämt euch die “Hütte” vorzuenthalten. Zumal es selbst von der Bahnsteigkante durchaus interessante Motive von einer lebendigen Eisenbahn mit langen Güterzügen einzufangen gibt.

Es sind die Art von Bilder aus der Kategorie “bezahlte Fotos” oder auch “Dienstaufnahmen” was eigentlich aufs selbe raus kommt.
Diese Fotos wurden wie heute im Sprachgebrauch immer locker gesagt wird, gesponsert von der Deutschen Reichsbahn.
Als Lokführer bekam ich den Gehalt für meine Tätigkeit um die Lokomotiven zu bewegen wie es im Arbeitsvertrag säuberlich niedergeschrieben war. Im laufe der Zeit wurde die Entlohnung immer mal wieder angepaßt, mehr Kohle fürs schuften. Nicht zuletzt auch dafür das einer der bei Bahn arbeitete nicht jeden Samstag zum Tanz gehen konnte. So erhielt man immer wieder mal einen Änderungsvertrag. Ja kaum zu glauben auch im Sozialismus war alles schriftlich geregelt, aber nicht über regelt, beide Seiten hielten sich daran. Ansonsten kam die Konfliktkommission ins Spiel.
Nirgends war allerdings vermerkt das Privileg zum fotografieren im Dienst was den Zwiespalt dessen nicht verbesserte. Man konnte, aber durfte im Grunde genommen nicht. Somit war es kein leichtes Unterfangen die Kamera aus der Vorschriftentasche zu holen um mal drauf zu halten wenn was interessantes vorbei polterte oder in der Gegend herumstand.
War einen irgendeiner nicht gut gesonnen konnte es Folgen nach sich ziehen die nicht nur schmerzhaft im Geldbeutel sichtbar wurden.
Zu vergleichen z.B. wie im Krieg, da sollte man immer gut in der Deckung bleiben sonst erwischt es einen. Die Deckung ist leider nie 100% also bin ich natürlich auch aufgeflogen.
Was wieder eine ganz andere Geschichte ist.

Zurück zum Foto, hier hatte ich es wieder einmal gewagt mit meiner Kamera den Führerstand zu verlassen um in Stellung zu gehen.
Ehrlich gesagt es wurde höchste Zeit denn es lag ein vertrautes immer näher kommendes Grummeln in der Luft vom Dreizylindertakt. Verursacht vom gut ausgelasteten N 66 422 dessen Formsignal lang schon freie Fahrt zeigte in Richtung Könitz.
Wir ebenfalls mit einen Jumbo dagegen begnügten uns mit Übergabe Diensten, stehen Abfahrbereit in Gleis 2 um sofort wenn der N 66 422 durch ist mit unseren Anhängsel ins Tal zu starten.
Im Hintergrund über das ganze Bild die Maxhütte Unterwellenborn. Ein Foto das wir als historisch mit guten Gewissen einstufen können. Kaum etwas blieb von dem Anblick übrig, es gibt die Maxhütte Unterwellenborn nicht mehr.
Genau wie den regen Eisenbahnverkehr in einen für die hohen Ansprüche viel zu kleinen Bahnhof mit zu wenig Gleisen. Was zur Folge hatte das es mitunter ausgesprochen eng wurde so wie auf meinen Foto erkennbar. Die Übergabe die wir angekarrt steht immer noch im Einfahrgleis 1 träge herum. Wartet vergeblich auf die Werklok um das Gleis zu räumen. Ob die sich wohl verfahren hat im weitreichenden Werksgelände? Doch das ist nicht unsere Hochzeit.

Der Nahgüterzug nach Gera jetzt nicht nur hörbar sonder auch sichtbar mit der bulligen 44er davor die uns in dem Augenblick mit ihrer vollen Eleganz verzaubert. In dem sie zusätzlich versucht sich in einer samtweichen Dampfwolke einzuhüllen. Dabei ihre Erscheinung einen geradezu zwangsläufig einfängt durch ihren sehr majestätischen Auftritt wie schöner er kaum seien kann. Der besondere Blickwinkel macht es eben aus, so daß ich behaupte die Ohren sitzen doch an der richtigen Stelle bei der DR 44er.
Keineswegs im Schnellzugtempo und in einer ganz anderen Tonart wie an der Rampe, jedoch immer noch ein Ohrwurm, zieht der aus vielen unterschiedlichen Wagen gebildete Güterzug (mitunter kaum nachstellbar auf einer Modelleisenbahn) an mir vorbei. Doch nicht ohne das die lieben Kollegen von der Lok mit einen Achtungspfiff aber auch anderer Gestik mich bei ihrer berauschenden Vorbeifahrt begrüßen.
Klappend rollt die Fuhre nun an mir vorbei, hin und wieder erklingt auch eindringlich das "Lied der Flachstellen" mit dem typischen balm, balm, balm an mein Ohr.
Kaum war der Schluß mit den beiden Rückstrahlscheiben an mir vorbei gezogen zeigte unser Signal schon Ausfahrt frei um die Ecke rum (also frei 40Km/h). Jetzt aber zügig über den Bohlenweg hoch auf dem Führerstand gehagelt. Die Knipskiste in der Diensttasche verstaut zwischen den Vorschriften und anderen Kram die ein Lokführer so mit sich herumschleppt verschwinden zu lassen. Um danach meinen angestammten Platz auf der Lok einnehmen das zu tun wofür ich eigentlich bezahlt werde. In dem Falle nichts anstrengendes, aufregendes.
Bremse auslösen, sachte Dampf geben bei geöffneten Zylinderhähnen, drei bis vier mal erscheint leichter Abdampf aus dem Schornstein. Der Zug kommt mit geschlossenen Regler in dem schwachen Gefälle welches dann aber zunimmt bereits ins rollen. Mein Heizer hatte die Lok vorher bereits scharf gemacht also haben die Brenner noch Pause. Wir dafür unsere Ruhe auf dem Führerstand.
Genau das Thema Lärm bei der Ölfeuerung war erst letztlich aufgekommen in einen anderen Forum. Einiges an unvermeidlichen Lärm ist zu vermeiden bei der DR Ölfeuerung bei durchdachter Arbeitsweise.
Arbeiten mußte nur der Meister in der Talfahrt was sich mehre oder weniger nur auf das Bremsen mit überwachen der Luftpumpe beschränkte.
Saalfeld Anhalter Bahnhof, - weil das Einfahrsignal wieder einmal Hf 0 (Halt) zeigte, der Güterbahnhof keinen Platz für unsere Übergabe hatte.

Ralf

Anmerkungen:

d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.





Stephan Schenk ( `Der Leitermann` ) , 21.11.2008 um 11:55 Uhr

Ralf, eine schöne Geschicht und ein interessantes Foto dazu - schön!
(auch ich sollte mich nicht erwischen lassen, weil, für das lesen Deiner Beträge wird man mir die Zeit zu dieser Stunde nicht bezahlt wollen -aber schön liest sich´s doch-)
Grüße, Stephan



Reinhardt II , 21.11.2008 um 12:01 Uhr

Top Aufnahme , da war noch Leben in den Loks ***
VG Reinhardt



Klaus Kieslich, 21.11.2008 um 12:05 Uhr

Wieder eine erstklassige Präsentation
Gruß Klaus



westfalenhuette punkt de, 21.11.2008 um 12:25 Uhr

Ein Foto der Unterwellenborner Hochöfen - das hat Seltenheitswert! Danke fürs Zeigen. Hast Du noch mehr Aufnahmen von diesem Werk, gerne auch, ähm, ohne Züge im Vordergrund?


KA Mera, 21.11.2008 um 12:40 Uhr

Ja Ralf,

die Maxhütte gibst nicht mehr, die Westfalenhütte ist Geschichte und auch die Hasper Hütte, in deren Schatten ich aufgewachsen bin, ist heute eine Umgehungsstrasse, ein EInkaufszentrum, ein paar neue Autohäuser, viel Grünfläche.....

Ich verlinke mal ein von mir verhertes, aber leider nicht von mir gemachtes, Foto......historisch halt!




westfalenhuette punkt de, 21.11.2008 um 13:56 Uhr

Na gut, wir sollten nicht verschweigen, daß Unterwellenborn weiterhin Stahlstandort ist: das Herzstück der Anlage, das Walzwerk, war schließlich so neu, daß es nach der Wende nicht stillgelegt, sondern weiterbetrieben wurde und ein neues Elektrostahlwerk vorgeschaltet bekam: http://www.stahlwerk-thueringen.de/de/swt?0



FDL Bernsbach , 21.11.2008 um 18:09 Uhr

Text und Bild-wie immer,Klasse!


Horst Bauer, 21.11.2008 um 20:51 Uhr

Also mich stören die Loks im VG nicht unbedingt. Bin ja auch kein Westfale ;-) Dafür finde ich den Gesamteindruck überzeugend, ein wunderbares Dokument!


Sandhöfer , 21.11.2008 um 22:26 Uhr

Absolut stark !!! Ein Bild das man länger betrachtet !
Gruß aus Mannheim



Bernd Kauschmann, 22.11.2008 um 2:00 Uhr

Das ist schon eine beeindruckende Kulisse und es passt auch alles wunderbar zusammen, die letzte grosse Zeit der Dampflokomotiven und die Hütte. Es war nicht alles so steril und man konnte Arbeit sehen, hören, riechen.
Klar war es schwer, aber was haben die Menschen gewonnen, wenn innerhalb von zehn Jahren 44% mehr wegen psychischer Erkrankungen in Behandlung sind ... ? Da lob ich mir eine Arbeit die Spass macht ...
Nachtschicht von Bernd Kauschmann
Nachtschicht
Von
31.10.08, 1:27
12 Anmerkungen

LG Bernd



Ralf Göhl, 22.11.2008 um 19:49 Uhr

@westfalenhuette punkt de - jetzt gemäß Blödsinnnsregeln ohne

Um nicht falsch verstanden zu werden ich wollte nur zum Ausdruck bringen das es den zu sehenden Teil der Maxhütte Unterwellenborn nicht mehr gibt.
Nur noch den kleinen Rest auf dem einst riesigen Gelände, im Link gut zu sehen, wird von den Stahlwerk Thüringen GmbH zur Alfonso Gallardo Gruppe betrieben.
Auch die Eisenbahn Anbindung wo es sehr eng zu ging wurde nach Könitz verlegt.
Weitere Fotos vom Werk gibt es schon aber nicht ohne die Züge :-((

Ansonsten kann ich mich nur den Anmerkungen als Zusatz von Bernd anschließen der es gut getroffen hat.

Gruß Ralf




Volker Thalhäuser, 22.11.2008 um 21:31 Uhr

gigantisches Bild

Gruß Volker



Manfred Kramber, 2.12.2008 um 19:56 Uhr

Schönes Foto !


Meine Art der Fotografie, 7.01.2009 um 9:37 Uhr

Eine Hammer Aufnahme aus längst vergangener Zeit, ich würde diese Aufnahme gern noch mal machen um zu Zeigen wie es jetzt aussieht, Schreibe Dir per FOTO Mail !!!!
LG Silence Art of Photography



d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


 
Informationen zum Foto
  • 5.616 Klicks
  • 15 Kommentare
  • 1 mal als Favorit gespeichert
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (2607/2606)