Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Abbiegen von Agora Bilddiskussion intensiv

Abbiegen


Von 

Neue QuickMessage schreiben
30.05.2012 um 18:26 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures  by the senders.
Die Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv



Wichtig:

1. Das Foto darf noch nicht auf der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns ( Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net ) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Schreibe 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos

Wer gerne selbst einmal ein Foto diskutieren lassen möchte, sende es bitte an: Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net

Anmerkungen:





Agora Bilddiskussion intensiv, 30.05.2012 um 18:27 Uhr

Der Fotograf schreibt:

Das Bild entstand in Kroatien. Ich fotografierte gerade von einem Aussichtspunkt auf einem küstennahen Berg die Altstadt, als dieses Kreuzfahrtschiff plötzlich abdrehte.

Zum Einsatz kam ein circularer Polfilter. Das Foto ist ein HDRI aus einer 3er Serie.



Bernd-Dieter Kiehnlein, 30.05.2012 um 18:32 Uhr

Ein tolles Stimmungsbild mit herrlichen Farben!
LG Bernd



Harald Klar, 30.05.2012 um 19:36 Uhr

Man kann auch mit sehr wenig Farben und Schattierungen eine wunderbare Stimmung einfangen. Das ist dem Fotografen hier gelungen. Das Bild vermittelt mir eine ruhige, ausgeglichene fast besinnliche Stimmung. Der Wiederschein des Mondlichts und die Silhouette des Kreuzfahrtschiffes - Romantik pur. Die Aufteilung ein Drittel Meer und zwei Drittel Himmel gefällt mir für dieses Bild sehr gut. Der Horizont scheint nicht gerade. Da er aber nach links in der Unschärfe verschwindet, ist das unwesentlich. Eigentlich gefällt mir alles an dem Bild, selbst die Einteilung des Highligths fast an den Bildrand. Das Schiff ist hier unauffällig auffällig. Der Titel aber gefällt mit nicht, er scheint mir zu profan. Kurswechsel vielleicht?
Wie der Fotograf schreibt, ist das Bild aus der sich plötzlich ändernden Situation entstanden. Gut gesehen und gut reagiert. Oft werden das die besten Fotos.



Künzelmann, 31.05.2012 um 0:25 Uhr

Ich finde diesen zunehmend verschwommenen Horizont im Gegensatz zur deutlich beleuchteten Bootsilhouette sehr gelungen, ja fast mystisch. Das Foto lädt zum Träumen ein und schafft so Stimmungen im Betrachter. Schön, wenn man dabei ins Denken kommt. ;-)


Künzelmann, 31.05.2012 um 0:26 Uhr

Ich meinte Schiff und nicht Boot - sorry.


Günter Richter Paderborn, 31.05.2012 um 8:59 Uhr

Die Stimmung mit den wenigen Elementen gefällt mir.
Die Aufteilung Horizont 2/3 und Meer 1/3 ist hier nicht opimal. Der Horizont ist hier strukturlos. Durch eine tiefere Aufnahmesicht wäre die Kurve größer geworden und hätte einen noch größeren Anteil am Bild gehabt.



nburbanks, 31.05.2012 um 10:03 Uhr

Ich gebe meinem Vorredner Recht. Meine Augen sind immer zuerst im oberen Bereich. Es ist gut, dass der Himmel strukturlos ist, da er so nicht ablenkt. Dennoch ist er zu dominant auf diesem Bild.

Sonst ein klasse Foto.



Ilse Jentzsch, 31.05.2012 um 10:40 Uhr

Mich spricht das Foto spontan an. Im Gegensatz zu der hier geäußerten Meinung stört mich der hohe Anteil Himmel nicht so sehr, obwohl natürlich etwas mehr von der glitzernden Adria auch nicht zu verachten wäre.
Das Foto ist für mich wieder der Beweis, daß solche Aufnahmen, auf denen nicht viel "geschieht" sehr reizvoll sein können, weil man sich voll auf wenige Dinge konzentrieren kann, hier also auf das wunderbar glitzerne Meer, das kurvende Schiff, den Himmel.



Jens Lotz, 31.05.2012 um 13:58 Uhr

Als ich das Bild zuerst angeschaut habe, ohne den Text des Fotografen zu lesen, war mein erster Eindruck, das Meer sieht sehr komisch aus, Teile fast überschärft wirkend, andere Teile, obwohl gleicher Lage in der Tiefenschärfe, unscharf und verwaschen. Nach Lesen des Bildhinweises , dass es ein DRI aus 3 Aufnahmen ist, alles klar, das gibt Interferrenzen, dh. Abschwächungen und Verstärkungen der Wellenstrukturen durch das zeitversetzte Aufnehmen und Zusammenlegen danach. Mag ich hier nicht so und da das Schiff sowieso als Siluette erscheint, frage ich mich, warum es eine Belichtungsreihe sein musste, da gibt es andere Mittel sowohl eines DRI aus einem RAW, oder Grauverlaufsfilter oder eine entsprechende Bea am Rechner.
Ansonsten fallen technisch im gesamten Himmelbereich vertikale Linienbildungen auf. Wodurch? Lokalen Kontrastfilter überzogen oder bei der Farbabbildung des DRI Probleme gehabt?
Nun aber zu meinem eigentlichen Eindruck vom Bild: ich mag besonders die sanfte Farbgebung. Hinsichtlich Schnitt finde ich es nicht falsch die konventionelle Drittelteilung zu nehmen, aber sowohl die Variante mit mehr Meer oder der gegenteilige Weg mit noch mehr Himmel durch gold.Schnitt im Halbbild könnten es noch stärker wirken lassen. Da bin ich bei Wolf Schroedax, die Linienführung der Kurve , die man als Betrachter noch vermutet, hätte ich gern vollständig drauf. Aber auf der anderen Seite beruhigt diese Aufnahme zumindest mein Gemüt bei Betrachtung und wirkt auch ästhetisch auf mich. Vielleicht hätte ich es etwas anders gemacht, aber zum Glück machen wir ja nicht alle alles gleich!
LG jens



siegart, 31.05.2012 um 14:38 Uhr

Die Farben sind schön. Ich mag die Farbe blau sehr gerne. Dennoch hat das Bild etwas düsteres.

Der Horizont ist ein bisschen schief. Da ich nicht wirklich erkennen konnte, was auf dem Bild ist, hat mich das gestört. Für mich ist auch das Wasser nicht als Wasser erkennbar. Ich nahm an, es wäre Sand. Vielleicht wäre das Mondlicht auf einer Wasserfläche noch schöner zur Geltung gekommen.
Auch das Schiff habe ich erst nach Lesen des Textes erkannt.

Es gibt in dem Bild einen sehr großen Bereich in dem nichts passiert. Die Bewegung im Bild und das Schiff sind sehr nah am untern Rand. Der Lichtschein im Bild gefällt mir sehr gut. Ich finde die Bewegung und den Mondschein sehr schön und hätte mir deshalb gewünscht, dass es mehr Raum im Bild einnehmen würde.

Insgesamt gefällt es mir trotzdem gut, vorallem wegen der schönen Farbgebung und dem "Mondschein".




Matthias von Schramm, 31.05.2012 um 16:00 Uhr

also ich finde den großen himmelsanteil hier sehr wohl störend. je mehr himmel ich wegnehme, desto wird es eine grafik, deren hauptbestandteil nun einmal der bogen durch die fahrrinne des schiffes ist. so ist es eher ein sightseeing poster, dekorativ, deutlich von den interferrenzen geprägt die jens lotz erwähnt hat. so isses wie dr. schroedax schon geschrieben hat, ein recht unentschlossen wirkendes bild.


elevatorjwo, 31.05.2012 um 18:39 Uhr

Beim Betrachten des Bildes gerate ich gedanklich immer wieder in den Bereich der Spekulation. Trotzdem bleiben 2 Fragen unbeantwortet:

1. Warum hat FotografIn beim Schwenk von Altstadt zu Meer Zeit, einen Polfilter aufzuschrauben, nicht aber ein geeignete Blende für die Schärfe-Unschärfe-Gestaltung und eine geeignete Belichtungszeit vorzuwählen?

2. Warum wird, wenn die Lichtverhältnisse so schwierig scheinen, nicht eine AEB gemacht und das beste Foto konsequent weiterbearbeitet?

Statt dessen wird eine HDRI Bearbeitung mit all ihren Problemen bevorzugt.
Die Stimmung und die Farben waren da und hätten mit der Ausrüstung locker eingefangen werden können. Die Schwächen der Bearbeitung verderben das Ergebnis.



jbw, 31.05.2012 um 22:45 Uhr

Emotional spricht mich das Bild erst an,wenn ich es, auf diesen schönen Bogen mit dem schwarzen etwas (hier Schiff)in gekrisseltem Umfeld,auf ein kleines Bild reduziere.Dann wird für mich,wohl durch das dann sehr undifferenzierte Etwas, eine gewisse Spannung sichtbar.


Detlef Rüping, 1.06.2012 um 15:07 Uhr

Solche mediterranen Motive sprechen mich an, wahrscheinlich, weil ich oft genug selber darauf gewartet habe, ob die abendlichen Reflexionen ein "Silbermeer" oder vielleicht sogar einen goldenen Spiegel entstehen lassen würden. Das Foto wirkt durch die minimalistische Beschränkung auf die Motivkombination Meer - Himmel - Schiff und durch einen Bildaufbau, der sich an der traditionellen Drittelung orientiert. Warum der HDRI-Aufwand betrieben wurde, erschließt sich mir nicht, da ich keinen qualitativen Gewinn erkenne, der sich darauf zurückführen ließe. Im Gegenteil, der Übergang der silbernen Reflexionen in graue Soße und die seltsame Leinwandstruktur des Himmels schmälern mein Vergnügen als Betrachter.


Günter von Fleisbach, 2.06.2012 um 18:40 Uhr

Das Motiv ist geradezu eine Einladung, festgehalten zu werden. Allerdings stellt sich mir die Frage, warum es so stark und unnatürlich bearbeitet werden musste. Hier ist meines Erachtens der Fotograf auch der Versuchung erlegen, alles das, was technisch machbar ist, auch um zu setzen. Ich glaube, hätte er lediglich ein Foto gemacht, dieses ordentlich belichtet, scharf gestellt, sonst nichts. Dann wäre der unnatürliche Nachschärfungseffekt vermieden worden. Der Schnitt ist meines Erachtens in Ordnung, weil außergewöhnlich. Die Farben leiden wohl etwas unter der Bearbeitung. So verliert dieses Motiv, leicht zu fotografieren, seinen eigentlichen Wert durch die technische Überarbeitung. Meines Erachtens dient die Technik, die Nachbearbeitung am PC lediglich dazu, einem Foto den "letzten Schliff" zu verleihen. Weniger ist tatsächlich manchmal mehr. Aber zugegeben, das ist meine subjektive Betrachtung.
Herzlichst Günter



Klaus-Günter Albrecht, 3.06.2012 um 10:30 Uhr

Garfisch ganz interessant, nur der Horizont kippt leider leicht und über die Aufteilung Himmel zu Wasser kann man auch streiten.
Liebe Grüße Klaus



johvienna, 3.06.2012 um 10:56 Uhr

Bissel zu viel Himmel, Abbiegen passt auch nicht so richtig ! Ändert aber nichts daran das, dass Bild gut ist !
LG



Falko Sieker, 3.06.2012 um 16:45 Uhr

Was ist auf dem Bild sehen?
Es ist eine große Wasserfläche, und einen Himmel im Hintergrund zu sehen. Das ganze ist in ein drittel zu zwei drittel geteilt. Als Hingucker fährt ein dunkles Schiffchen Gegenlicht durch den unteren rechten Bereich.
Nach Lehrbuch betrachtet sind alle stilistischen Elemente sauber positioniert, und das Bild auch dementsprechend aufgebaut.
An dem Bild gibt es gestalterisch wenig zu sagen. Es ist eben nach Lehrbuch gestaltet.
Die Streifen im Himmel stören allerdings schon den Gesamteindruck erheblich.

LG Falko



Agora Bilddiskussion intensiv, 3.06.2012 um 17:27 Uhr

Hier geht es weiter:
Am See von Agora Bilddiskussion intensiv
Am See
Von
3.6.12, 17:26
34 Anmerkungen


To Mars schreibt:

Normalerweise liegt es mir nicht so sehr, minimalistische Bilder zu machen. In diesem Fall hat es sich aber meiner Meinung nach gelohnt.

Es war die Situation aus fotografischer Sicht nicht besonders leicht. Man muss sich das ungefähr so vorstellen:
Dubrovnik in Kroatien. Man kann mit einer Gondel von der Altstadt am Meer direkt hinauf auf den küstennahen Berg fahren. Von dort hat man eine super Aussicht. Jetzt stand ich dort und baute Stativ und Co auf um die Altstadt und eine nahegelegene Insel zu fotografieren. An diesem Tag war es extrem dunstig. Ich bin prinzipiell kein großer Freund von meinem Polfilter, aber in diesem Fall wäre ohne ihn nur eine Dunstsuppe zu sehen gewesen.

Plötzlich steht neben mir eine 15köpfige Reisegruppe aus Japan und da ich plötzlich von dem klicken unzähliger Fotoapperate abgelenkt war, drehte ich meinen Kopf nach rechts. Da sehe ich, mal abgesehen von der Reisegruppe, dass im Gegenlicht dieses Kreuzfahrtschiff abdreht. Ich habe sofort mein Stativ neu ausgerichtet und wollte rechts einen Eckenläufer und links einen gedachten draufhaben. Somit war die Wahl der Brennweite relativ vorgegeben. Ich habe noch die Drittelregel gewählt und zwei 3er-Serien geschoßen, bevor das ganze auch schon wieder vorbei war.

Ich hatte von zuvor noch alles auf HDRI eingestellt und dachte mir, selbst wenn ich keines daraus mache, so habe ich dann noch die Möglichkeit dazu. Die Entscheidung war insofern gut, denn ohne der, wie es eh angesprochen wurde, problematischen HDR zusammenfügung schaut das Bild einfach nur langweilig und extrem flach aus. Die Wellen kommen überhaupt nicht so zu Geltung wie sie es hier tun. Der Himmel hat natürlich so seine Probleme mit der Verarbeitung.

Auf die Idee das Bild nachträglich am Himmel zu beschneiden, bin ich gar nicht gekommen. Ich bin sogar jetzt durch die Anregung soweit gegangen, dass ich den Himmel ganz weggelassen habe und links noch ein bissl geschnitten habe. Es ergibt zwar eine ganz andere Stimmung, aber auch diese gefällt mir ganz gut.

Danke fürs Zeit nehmen und beurteilen!
Ich hätte eigentlich nicht gedacht, dass es prinzipiell auch außerhalb meiner Familie (die kennen sich leider nicht aus ...), so positiv empfunden wird.





 
Informationen zum Foto

  • Canon EOS 7D
  • Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM
  • 145.0 mm
  • f8
  • 1/100
  • ISO 100
  • +7/3EV
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (98/226)naechstes