Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Topas vom Schneckenstein von Wolfgang Schubert

Topas vom Schneckenstein


Von 

Neue QuickMessage schreiben
21.06.2006 um 9:58 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures  by the senders.
Der Schneckenstein erhebt sich im Wald unweit von Tannenbergsthal im Vogtland, er ist der einzige Topasfelsen Europas. Der Härtling, abseits der Strasse gelegen, besteht aus einem Schiefergestein, welches in der Nachbarschaft einer aufdringenden Granitmasse vor etwa 300 Millionen Jahren umgewandelt wurde. Im Grünen Gewölbe in Dresden können die schönsten der weingelb gefärbten, geschliffenen Topase bewundert werden.
1728 entdeckte der Auerbacher Tuchmacher Christian Kraut auf seinen Handelsfahrten nach Böhmen den 24 Meter hohen Felsen. Er hielt diesen Fund zunächst geheim und betrieb einen schwungvollen Handel mit den begehrten Steinen. Erst als seine Geschäfte mit Topasen im böhmischen Gebiet bekannter wurden als sein Tuchhandel, meldete er den Fund dem sächsischen Fürsten. Der Kurfürst kaufte das Gelände mit dem Felsen dem Besitzer von Trützschler in Falkenstein, einem verarmten Adligen, unverzüglich ab und befahl den Abbau dieser kostbaren Steine. Der Abbau wurde Ende des 18. Jahrhunderts eingestellt, als die Ausbeute zu gering geworden war. Sie hatte zeitweise über 40 Kilogramm Topase jährlich erbracht.
Der Schneckenstein wurde vor wenigen Jahren mit einem Maschendraht umzäunt, damit Unbefugte keine Möglichkeit haben, sich als Bergmann zu betätigen.
Mir stellt sich hier allerdings immer wieder die Frage, gibt es auch jemanden, der befugt ist? Scheinbar doch, denn auf Börsen tauchen immer wieder Stücke wie dieses, dass ich am vergangenen Samstag im sächsischen Freiberg erwerben konnte, auf. Als ich den Schneckenstein im vergangenen Frühjahr besuchte und eigentlich nur ein paar Fotos machen wollte, wurde ich auf Schritt und Tritt von einem "Naturschützer" mit Schäferhund begleitet, damit ich mich ja nicht bücke und einen Stein aufhebe. Nun, ich habe mich natürlich an die Regeln gehalten, denn der Schäferhund war mir schon nicht ganz geheuer. Trotzdem habe ich in dem abgezäunten Gelände eine ganze Reihe ziemlich frischer Schürfstellen gesehen. Und diese Löcher haben sich ganz bestimmt nicht allein gebuddelt.

Canon EOS 350D, Makroobjektiv Canon 2,8/100. Der Bildunter- und Hintergrund ist übrigens eine Platte Lithographenschiefer aus Solnhofen.

Anmerkungen:

d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.





Ali Moe, 21.06.2006 um 10:06 Uhr

Sieht aus wie ein Molekuel bestehend aus weissem und braunen Zucker unterm Mikroskop... oder liege ich da falsch? greetz Ali


Wolfgang Schubert, 21.06.2006 um 10:19 Uhr

Ali, Kandiszucker ist das ganz bestimmt nicht.

LG Wolfgang



Franz Burghart, 22.06.2006 um 13:15 Uhr

Wieder wunderschöne Kristallgruppe
LG Franz



Schareck, 7.10.2011 um 21:56 Uhr

Ich glaube, dass vor den neusten Verboten relativ viel Material dort aufgesammelt wurde.
Kenne selbst Sammler die Schneckenstein-Material stiegenweise im Keller gebunkert habe und ab und zu mal was auf Börsen anbieten.
Übrigens ist es gar nicht so einfach, die Topase von dort zu fotografieren...



Wolfgang Schubert, 9.10.2011 um 0:04 Uhr

Hollo Schareck,
am Schneckenstein ist es mindestens seit der Wende verboten, zu sammeln. Anfangs war es noch möglich, in den Haldenresten außerhalb der Umzäunung zu suchen. Doch auch das wurde schließlich bei Androhung von Anzeigen und hohen Geldstrafen verboten. Es war schon anrüchig, sich nur in der Nähe der Halden aufzuhalten. Mit ist es persönlich passiert, dass ich, als ich im Innenareal ein paar Fotos vom Schneckenstein machen wollte, von einem "Naturschützer" mit einem großen Schäferhund begleitet wurde. Ich habe mir nicht einmal getraut einen am Boden liegenden Stein auch nur anzufassen. Heute ist es vielleicht nicht mehr ganz so streng. Im Vogtländischen Mineralienzentrum am Scheckenstein (ehemaliges Internat einer DDR-Jugendsportschule), zu dem auch die Grube Tannenbergsthal gehört, findet man sehr aufgeschlossene Gesprächspartner zu diesem Thema. Das in Kisten gehortete Material vom Schneckenstein von dem Du sprichst, stammt in der Regel aus DDR-Zeiten.

LG Wolfgang



Schareck, 9.10.2011 um 9:49 Uhr

Hallo Wolfgang,
die Fakten waren mir bekannt, da ich selbst etliche Male vor Ort war und die Situation erlebt habe.
Und Du hast recht, das meiste Material stammt aus DDR-Zeiten, einiges ist aber wohl auch noch nach der Wende bei "Rekultivierungsarbeiten" geborgen worden
(Illegal?).
Gruß
S.
PS: Hast Du mein PN erhalten?



d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


 
Informationen zum Foto
  • 5.695 Klicks
  • 6 Kommentare
  • 0 mal als Favorit gespeichert
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (1393/1505)naechstes