Dies ist eine Bezahl-Funktion
Bezahlende User können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos / Woche hochladen
> Jetzt Bezahl-Mitglied werden
 

. . . gefallen . . . von Sabine Kuhn

. . . gefallen . . .


Von 

Neue QuickMessage schreiben
7.04.2011 um 20:43 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures © by the senders.
– digital – freehand – fullframe – EBB –


Das Photo entstand bei einer tollen Fototour mit der „dark group“ auf dem „Alten Bonner Friedhof“
am 2. April 2011. Mit von der Partie: die „üblichen Verdächtigen“ ;-))


Diese Aufnahme zeigt einen Ausschnitt des vom akademischen Zeichenlehrer
Albert Hermann Küppers 1872–1877 erschaffenen Kriegerdenkmals für 146 gefallene
Soldaten aus der Region Bonn im Preussischen Krieg. Über den idealisiert dargestellten,
gefallenen Infanteristen in zeitgenössischer Uniform (Bild) steht, beschützend
das Schild über ihm haltend, nach neuerlichen Erkenntnissen – in Anlehnung
an die Intention des Künstlers – Erzengel Michael als Anführer der himmlischen
Heerscharen. Die Skulpturen erheben sich über einem hohen, klassizistisch gestalteten Sockel,
auf dem seitlich unter anderem auf Marmortafeln die Namen der Gefallenen stehen,
die auf dem damaligen Kirchhof beigesetzt sind.

Mit dieser Stärke und Entschlossenheit verkörpernden Grabmalplastik wollte man,
dem damaligen patriotisch-nationalen Zeitgeist folgend, erzieherisch Einfluss
auf das Denken der deutschen Jugend nehmen und ebenso eine mit den
christlichen Grundsätzen „verträgliche“ Friedhofsstatue schaffen.


Ich sah meinen Engel schon lange nicht mehr.
Ich zog in den Krieg, meine Braut: das Gewehr.
Und bevor ich den Grund für das Kämpfen noch fand,
fiel mein Leben bereits für das Vaterland.
[© 2011 by Sabine Kuhn]






COPYRIGHT-HINWEIS: Meine hier ausgestellten Photos/Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Bilder
mit einem Wasserzeichen versehen. Kopien, Vervielfältigungen sowie Nutzung der Bilder und Texte
im Print- und digitalen Bereich durch andere sind nicht erlaubt und werden von mir
strafrechtlich verfolgt. Anfragen zur Publikation in seriösen Print- wie digitalen Medien
auf Honorarbasis beantworte ich gerne.

Anmerkungen:

d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.





Ajungilak, 7.04.2011 um 21:19 Uhr

Ein wirklich nachdenklich machendes Foto, Sabine! Echt beeindruckend!

Gruß
Michael



Dark Romance Photographie und Poesie, 7.04.2011 um 21:31 Uhr

Das ist dir ganz grandios gelungen, toller Schnitt
lg Normann



zarafa, 7.04.2011 um 21:43 Uhr

Klasse Info zu diesem treffenden Ausschnitt!!!Sehr große Wirkung hat diese Grab eh, aber du hast durch den Schnitt richtig gut in Szene gesetzt!!! LG Doris


Schoengeist, 7.04.2011 um 22:10 Uhr

Gut eingefangen und bearbeitet, würde ich sagen. Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen. Deine Informationen dazu sind wieder interessant und erzählen etwas über den Hintergrund dieses wirklich großen und außergewöhnlichen Denkmals.

Leicht zu fotografieren finde ich es nicht, auch der Hintergrund mit den Neubauten macht das nicht gerade einfacher. So hast Du Dich für den Soldaten entschieden, in näher ins Blickfeld gerückt, wie er noch das Schwert umklammert hält, aber wohl schon mit dem Fährmann auf die Reise gegangen ist. Den Hintergrund hast Du abgedunkelt, hm, ich kann es nicht so richtig in Worte fassen, aber irgendwie passt es für mich nicht, der angeschnittene Baum, keine Ahnung, ob reines Schwarz oder das einsetzen eines nächtlichen Himmels hier besser gewirkt hätte. Das ist jetzt nicht weiter schlimm, nur ein Detail, was mir auffällt.

Ansonsten hat es sich gelohnt den hellen Naturstrahler seine Bahn ziehen zu lassen und das mildere Licht abzuwarten.

LG
Jens



Helga J., 8.04.2011 um 6:52 Uhr

eine wundervoll gearbeitete figur.
fein wurde sie aus dem stein gehauen...wenn ich mir den helm anschaue, so glaube ich, dass dieser "echt" sein müsse! oder...? und auch bei dem schwert habe ich den eindruck!
es hat eher den anschein, als dass der jüngling unter einem baume liegen würde und ein schläfchen hält. den kopf auf die brust fallen gelassen, so als halte er ein kurzes nickerchen!
...und nicht wie im felde gestorben, denn dort sieht der tod wahrhaftig anders aus.
aber du beschreibst ja selbst auf wundervolle art und weise, welchem hintergrund und charakter die skulptur unterliegt.
was mich noch erstaunt ist die eingehüllte figur, tief hat sie das tuch über das gesicht gezogen, sie soll wohl den tod darstellen. und darunter verbirgt sich ein kleiner löwenkopf. er mutet fast schon niedlich an...
der gefallene umklammert noch immer sein schwert, als sei es das höchste gut und hat den kranz des todes im schoß liegen.
der mensch ist doch schon recht eigenartig...
fein hast du diese szene festgehalten, liebe sabine.
ich schicke dir herzliche grüße und einen wunderbaren start in das wochenende.
alles liebe wünscht helga



Die Waldvenus, 8.04.2011 um 8:49 Uhr

..da ist Leben drin, ein berührender, nachdenklich machender Anblick, farbl. fein nuanciert- Die BEA ist Dir sehr gut gelungen.
Lg Bärbel



Mysticdidge, 8.04.2011 um 13:05 Uhr

Hab mich um meinen noch nicht so richtig gekümmert, muss auch mal schauen ob er so gut ausgewogen bei dem harten Licht vom Mittag war wie diese hier. Das sieht hier richtig gut aus von den Licht und Schattenpartien. Auch die Strukturen hast Du gut herausgeholt.
Wie Jens ja auch schon schrieb ist das Denkmal wegen seiner Umgebung nicht einfach gewesen, deshalb ist der enge Schnitt wohl die beste Wahl.. Allerdings hab ich mit dem ein wenig Probleme, zum einen musstest Du es ja oben über dem Kopf sehr eng machen,weil ja direkt da drüber etwas neues anfängt, schwierig schwierig, und unten fehlt mir so ein bisschen die Picke der Haube und die Hand. Auch der Baum oben rechts will für mich nicht so richtig dazu passen.
Mal schauen wie ich mich bald damit aus der Affäre ziehen, weil das möchte ich auch schon noch bringen wenn es denn von der Qualli her paßt. ;-)
Was hier ganz fein ist, durch die wirklich sehr gute passende Schärfe ist es detailreich und man findet immer wieder etwas neues beim Betrachten.
Lg Peter



Frizz U. Geli Burkard, 8.04.2011 um 18:19 Uhr

sehr eindringlich !
er ist so jung....

lg geli+frizz



creARTiv, 8.04.2011 um 19:25 Uhr

sehr schwieriger hg, habe ihn beim 2.mal in bonn nicht fotografiert, ich bin gleicher meinung wie peter. dieses grabmal finde ich ja großartig, dessen umgebung macht mir schwierigkeiten, und bin kein freund von totgeschwärzten hg. irgendeine montage oder enger fotografieren wären gute wahl.
lg
jörg



Sabine Kuhn, 9.04.2011 um 11:13 Uhr

@ Ganz herzlichen Dank sage ich allen lieben Anmerkenden für ihre Gedanken und gut gewählten Worte zu diesem Bild!!!

Ich gebe zu, dass ich mit der Bildecke oben rechts selber nicht so glücklich bin, doch sie entspricht der O-Aufnahme und wurde nur abgedunkelt. Der Bildschnitt ist original 100 % out of box, sodass ich da auch nichts mehr "dranstricken" kann; die Haube muss also "ohne Pickel" blieben, lieber Peter. Bei der Aufnahme der Gesamt-Grabplastik sieht das natürlich schon wieder anders aus: zumindest sind dort alle Bestandteile auch sichtbar, wobei - wie ihr schon richtig gesagt habt - der BG aufgrund der Häuser und Bäume äusserst problematisch ist. Auch da wird wohl nur eine diesen "beruhigende" Montage zu einem sehenswerten Ergebnis führen.

Bzgl. dieses Bildes habe ich eure Anregungen gerne aufgenommen und einen Abendhimmel zumontiert. Ich denke das kommt jetzt besser.



Liebe Grüsse an euch alle und ein sonniges Wochenende
wünscht Sabine



Uwe Ehlers, 9.04.2011 um 22:35 Uhr

Hallo Sabine,
ich hoffe, das Du das noch nicht kennst:

Weit in der Champagne im Mittsommergrün,
Dort wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blüh'n,
Da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht,
Im Wind, der sanft über das Gräberfeld streicht.
Auf Deinem Kreuz finde ich toter Soldat,
Deinen Namen nicht, nur Ziffern und jemand hat
Die Zahl Neunzehnhundertundsechzehn gemalt
Und Du warst nicht einmal neunzehn Jahre alt.

Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun,
Und Du hast ihnen alles gegeben:
Dein Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.

Hast du, toter Soldat, mal ein Mädchen geliebt?
Sicher nicht, denn nur dort, wo es Frieden gibt,
Können Zärtlichkeit und Vertrauen gedeihn,
Warst Soldat, um zu sterben, nicht um jung zu sein.
Vielleicht dachtest du dir, ich falle schon bald,
Nehme mir mein Vergnügen, wie es kommt, mit Gewalt.
Dazu warst du entschlossen, hast dich aber dann
Vor dir selber geschämt und es doch nie getan.

Soldat, gingst du gläubig und gern in den Tod?
Oder hast du verzweifelt, verbittert, verroht,
Deinen wirklichen Feind nicht erkannt bis zum Schluß?
Ich hoffe, es traf dich ein sauberer Schuß.
Oder hat ein Geschoß dir die Glieder zerfetzt,
Hast du nach deiner Mutter geschrien bis zuletzt,
Bist auf deinen Beinstümpfen weitergerannt,
Und Dein Grab, birgt es mehr als ein Bein, eine Hand.

Es blieb nur das Kreuz als die einzige Spur
Von deinem Leben, doch hör meinen Schwur,
Für den Frieden zu kämpfen und wachsam zu sein:
Fällt die Menscheit noch einmal auf Lügen herein,
Dann kann es geschehen, daß bald niemand mehr lebt,
Niemand, der die Milliarden von Toten begräbt.
Doch längst finden sich mehr und mehr Menschen bereit,
Diesen Krieg zu verhindern, es ist an der Zeit.

...und falls Du es doch kennst; dann passt es
doch hervorragend zu Deinem Foto.

Ich denke der Text ist von Eric Bogle.
Schönes Wochenende.
LG Uwe





Maren Arndt, 10.04.2011 um 9:02 Uhr

Liebe Sabine,

so hast Du also Dein mit so großer Freude erwartete Fototour auf dem Friedhof in Bonn unternommen.

Die ERgebnisse sind beeindruckend und der Friedhof scheint eine wahre Fundgrube an Motiven dieser ART zu sein.

Ich war in der vergangenen Woche mit Bilder aufhängen für die beiden Ausstellungen beschäftigt, ist alles nicht ganz einfach, gell...
Meine fc Zeit war jedenfalls begrenzt.

Einen schönen Sonntag wünche ich Euch - ich hatte heute mit Sonnenschein in umzu gerechnet, aber bislang läßt sie sich noch nicht sehen und es ist lausig kalt.

Liebe Grüße

Maren




weisse feder, 12.04.2011 um 12:34 Uhr

ja, wie müde er ist vom kampf.. den wohlverdienten kranz in der hand... und ist das ein kleiner löwe, der da hervorgüggselt links unterm tuch?.... super feine aufnahme... wunderbar in der schärfe ;)) und im bildausschnitt... lg. weisse feder


Marcus Propostus, 14.04.2011 um 10:15 Uhr

Hoi Sabine
Dein Gedicht zur Figur steht in schönem Kontrast zu dem "Es ist süss und ehrenvoll fürs Vaterland zu sterben"-Kontext des Denkmals. Deine Infos dazu sind grossartig. Und die naturalistische Darstellung des Gefallenen gefällt mir ebenso wie dein Foto von ihm.
Viele Grüsse aus Zürich
Markus



Woman of Dark Desires, 26.09.2012 um 9:49 Uhr

Das hat Tiefgang!
Das einfallende Licht unterstreicht die Ästhetik des Bildes nochmal enorm.
Lg



d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


 
Informationen zum Foto
  • 1.050 Klicks
  • 15 Kommentare
  • 0 mal als Favorit gespeichert

  • Canon 5D MK II
  • EF28-135mm f/3.5-5.6 IS USM
  • 115.0 mm
  • f6.7
  • 1/125
  • ISO 320
  • 0EV
Verlinken/Einbetten



vorheriges (1921/1920)