Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Wetterfrosch von Rikki und Winni

Wetterfrosch


Von 

Neue QuickMessage schreiben
19.02.2009 um 10:26 Uhr
, Lizenz: Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Sender. All pictures  by the senders.
"Ich verkrieche mich jetzt da zwischen den Blättern, bis endlich die Sonne herauskommt und es wieder ein wenig wärmer wird. Diese Kälte hält ja der coolste Wetterfrosch nicht aus ....."

http://www.youtube.com/watch?v=Pp58xydgQ48

Anmerkungen:

d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.





Hangover, 19.02.2009 um 10:29 Uhr

Lustige Idee :-) Toll umgesetzt.
lg Andi
In der Galerie von Hangover
In der Galerienicht in Diskussion
Von
18.2.09, 20:43
14 Anmerkungen



Wirth Harald, 19.02.2009 um 10:34 Uhr

Aber wann kommt die Sonne? Bitte sag es mir.
Lustige Idee

LG Harry



Wolfgang Krauss, 19.02.2009 um 10:34 Uhr

Hallo, aber wenn Du wieder rauskommst, sind die Störche da und die haben Kohldampf. :)))))) Gruß Wolfgang


Ushie Farkas, 19.02.2009 um 10:56 Uhr

Klasse aufgenommen! Salut Ushie


Angela 1711, 19.02.2009 um 10:58 Uhr

Ein tolles Foto!

Liebe Grüße
Angela



Angelice W, 19.02.2009 um 11:14 Uhr

Ohje, seinem Blick nach zu urteilen ist es noch eine
ganze Ecke hin bis der Frühling endlich wieder lacht.
Eine nette Schmunzelidee.
LG Angie



Thaysen Peter, 19.02.2009 um 11:21 Uhr

Den Platz, den er inne hat, scheint auch nicht zu begeistern. Vielleicht gelingt es Dir ja ihn zu bearbeiten, dass das Wetter endlich sonniger wird. Gelungene Idee
l.g.
p.t.



Matt B., 19.02.2009 um 12:09 Uhr

Erzieh das Vieh mal besser, mir war's saukalt heut morgen (-15°) :-))


Gruß
Matthias



Gisela Aul, 19.02.2009 um 12:42 Uhr

witzige Bildidee und so wie er schaut lässt der Frühling noch lange auf sich warten
lg. Gisela



Tanja Buchner, 19.02.2009 um 15:21 Uhr

*lach* super Idee exzellent umgesetzt.
LG
Tanja



Motie, 19.02.2009 um 17:29 Uhr

Wow, was für ein klasse Foto.
Eine wunderschöne Aufnahme, herrlich präsentiert!!!
Und was ist ???
Wird es jetzt endlich Sommer?
Liebe Grüsse,
Monika und die Jungs




ge.org, 19.02.2009 um 18:45 Uhr


...ich warte mit...

georg



mobra, 19.02.2009 um 21:06 Uhr

alter Feigling, statt uns aufzumuntern, verkriechen, dass haben wir gerne+++
die Idee und die BEA ist jedenfalls ganz super gelungen.
lg mobra



Meike T., 19.02.2009 um 23:08 Uhr

Genau so sieht er aus ;0)
Der soll mal nach oben klettern!

LG Meike



adriana lissandrini, 20.02.2009 um 19:53 Uhr

Un'idea deliziosa molto ben realizzata, una foto nitida, molto ben composta.
Adriana



Christine Ge., 20.02.2009 um 19:54 Uhr

Der ist ja niedlich. Hoffentlich muss er nicht zu lange warten, bis die Sonne wieder raus kommt. - Eine feine Aufnahme mit Schmunzelfaktor!
Gruß Tina



Renate Eisenmann, 21.02.2009 um 15:34 Uhr

Der Frosch hat Recht, mach ich jetzt auch!
LG Renate



A. Napravnik, 22.02.2009 um 17:55 Uhr

Klasse Idee mit dem Frosch,
ich hoffe er hilft beim Wetter ;-)))
LG Andreas



Vera Böhm, 23.02.2009 um 11:03 Uhr

Um den Frosch dazu zu bewegen, besseres Wetter anzuzeigen, hättet ihr ihm noch eine Leiter hinstellen sollen ;-))
Liebe Grüße, Vera



Helga Niekammer, 23.02.2009 um 13:14 Uhr

.....gerade hatten wir 10 Minuten minimalen Sonnenschein. Da hätte der Frosch aber geschaut... Stelle mir vor, der Frosch im Bild wäre rot. Grüße aus dem Köln nahen Bensberg! LG. Helga


KeremmaH, 24.02.2009 um 9:19 Uhr

Ich kann den Frosch verstehen. Wäre heute morgen am liebsten erst gar nicht aufgestanden. Und noch keine Änderung in Sicht.
LG Heidi



Jürgen-Kurt Wegner, 24.02.2009 um 13:38 Uhr

Super charmante Bildidee, sehr witzig gemacht!


Jakob F., 24.02.2009 um 14:21 Uhr

Der schaut schon so sehnsuchtsvoll, da kann man das direkt nachvollziehen.
VG Jakob



Juan, 24.02.2009 um 14:37 Uhr

da sitz der kleine grüne Frosch, fast wie echt, perfekt.
LG. Juan.



Sigrid Detemple, 25.02.2009 um 19:02 Uhr

Klasse Idee,sauber umgesetzt.
Und ich kann den Frosch trösten,bei uns gehen die Temperaturen langsam hoch:-)
lg Siggi



Maschka Tanja, 1.03.2009 um 9:04 Uhr

*lach*
Richtig süß der kleine
LG tanja



HP., 1.03.2009 um 15:41 Uhr

Ideen muss man haben.
Und lustig ist es auch noch.
lg Herbert



OIWEIDRAWIG, 2.03.2009 um 7:16 Uhr

sauber gemacht ,....

TOP


l.g josef



Josia Berger, 4.03.2009 um 10:19 Uhr

Toll, ob seine Voraussagen wohl eintreffen?

LG Josia



Max13, 22.03.2009 um 13:13 Uhr

Gefällt mir,tolles Bild mit Humor und witzige Beschreibung LG max


guvo4, 28.03.2009 um 10:06 Uhr

Der schaut abre ängstlich nach oben. Kommt gleich der Guss von oben ? ;o)
Total witzige Idee, klasse gemacht.
Gruß Volker



Kerstin Engelhardt, 29.03.2009 um 17:49 Uhr

schmunzel, schmunzel:-)
süß, schöne idee!
lg kerstin



Willi Thiel, 31.03.2009 um 22:19 Uhr

dürfte jetzt in der sonne liegen....
willi



andre Sertic, 16.04.2009 um 22:47 Uhr

eine witzige idee
und klasse umsetzung
lg andre



Wagner Gerhard, 19.04.2009 um 17:48 Uhr

Schöne Idee und super dargestehlt, kommt klasse rüber, lg Gerd


Mary Sch, 25.04.2009 um 14:40 Uhr

So wie der schaut, gibt es kein schönes Wetter.
Wenigstens sitzt er ziemlich weit oben.
LG Mary



Helmut - Winkel, 23.06.2009 um 23:01 Uhr


Euer Wetterfrosch scheint auf jeden Fall
ein ganz sonniges Gemüt zu haben. Und
ihr habt ihn vorzüglich ins rechte Licht
gesetzt, Rikki & Winni.

Und:

...d e n Frosch auch meine Schwester mag,
vielleicht sie ihn zum Prinzen küsst,
denn er hockt still, macht kein Gequak,
zudem er gar nicht glitschig ist.

Denn Euer gelungenes Motiv des niedlich er-
scheinenden Frosches erinnert mich prompt
an einen frechen, aber auch lustigen Buben-
streich, den mein Bruder und ich - damals
sechs und sieben Jahre alt - einst unserer
vierjährigen Schwester im Sommer 1954 spielten.

Poetisch kurz und bündig auf den Punkt gebracht:

Für's Schwesterlein gab's mittags Frösche,
dazu noch einen Riesenschock;
und Abends für die Brüder Dresche
fest hinten drauf mit dem Rohrstock.

Und d a s passierte folgendermaßen:

Mein Bruder und ich schlichen uns da-
mals in unseren ersten Sommerferien
an einem frühen Morgen mit unseren
leeren Schulranzen zu einem großen
Weiher und fingen dort einige Dutzend
Frösche.
Zu Hause lockte ich unsere vierjährige
Schwester in den Keller, sperrte sie dort
kurzerhand ein und mein Bruder schütte-
te dann alle gefangenen Frösche von
draußen durch das Kellerfenster über
sie aus.

Wir Buben amüsierten uns dann ganz köstlich, als
wir erlebten, wie unsere Schwester voller Panik
und Entsetzen schrie, in die Hose pinkelte und mit
den Fröschen dort im Keller um die Wette hüpfte.

Die Frösche quakten und unsere kleine Schwester
qiekte! Und so ging das abwechselnd hin und her!

Es war einfach ein Bild für die Götter!!!

Aber nicht, dass man denkt, ich würde unseren
Streich heute noch gutheißen, auch wenns da-
mals höchst amüsant war - zumindest bis zum
Abend.

Unsere Zwerchfelle haben unsere Bauchmus-
keln so stark strapaziert, dass wir sie noch nach
Tagen spürten - abgesehen von unseren Gesäß-
muskeln - deren nachträgliche Beschwerden aller-
dings nicht durch Lachanfälle unsererseits, son-
dern vielmehr durch Wutanfälle unserer Mutter
ihrerseits mit entsprechend schmerzhaften
und nachdrücklichen Konsequenzen - sprich:
Mama + Rohrstock = Schläge
- hervorgerufen wurden.

Zurück zum hüpfspringenden Quiek-Gequake.

Als unsere Mutter, durch das Geschrei ange-
lockt, hinterm Haus erschien, flüchteten wir
Schlingel natürlich schleunigst in den nahe-
gelegenen Wald.

Dadurch waren wir vorerst noch mal einer zu
erwartenden Erziehungsmaßnahme seitens
unserer Mutter entgangen. Was aber logisch-
erweise halt nur solange dauerte, wie wir dem
Haus fernblieben.

Doch spätestens bei Einbruch der Dunkelheit
sahen wir uns wohl oder übel veranlasst - schon
etwas reumütig, aber auch ein wenig zerknirscht
über uns selbst und unseren Unsinn - den wir mal
wieder verzapft hatten - nach Hause zu schleichen.
Und das mit zunehmend weichen Knien und einem
mulmigem Gefühl im Bauch...
Denn wir konnten uns ja lebhaft ausmalen, dass
Mama und ihr Rohrstock uns sicher schon ganz
sehnsüchtig erwarten würde - natürlich zum Leid-
wesen für unsere Erziehungsflächen.

A u B a c k e ! ! ! Endlich zu Hause angekom-
men, gab's dann aber wirklich ein s e h r aus-
führliches gemeinsames "Rohrstock-Tänzchen"
mit Mama im "Dreivierteltakt" in der Wasch-
küche auf unsere zuerst strammgezogenen
Hosenböden und danach auf unsere entblöß-
ten Allerwertesten!
Und wir spielten lautstark jammernd die ent-
sprechende Begleitmusik dazu...
Und die Engelchen im Himmel hörten wir auch
noch singen!

Natürlich stimmte auch Großvaters
Schäferhund wieder prompt mit ein.

Das machte der ja immer, wenn man
uns mit dem Rohrstock das Fell gerbte.

Zwar sind die wohlverdienten Rohrstock-
striemen auf unseren Kehrseiten natürlich
längst verblasst, - mein Bruder hat sich lei-
der 1999 sogar ganz und gar "aus dem - ir-
dischen - Staub gemacht", doch hat unsere
Schwester die damals erworbene Froschpho-
bie bis zum heutigen Tag behalten, obwohl
sie ansonsten - ebenso wie ich auch - grund-
sätzlich a l l e Tiere liebt.

Doch trägt sie uns den damals begangenen
Streich schon lange nicht mehr nach, obwohl
mein Bruder und ich es doch tatsächlich - noch
im gleichen Jahr - fertigbrachten, ihren rechten
Zeigefinger auf Mamas Nähmaschine festzunähen!

Aber eine Nähmaschinenphobie bekam
sie glücklicherweise nicht, doch bei ih-
ren Brüdern ließ sich natürlich eine wei-
tere, s e h r einfühlsame Belehrung nicht
vermeiden.

Entsprechend dem Lehrsatz:
"Was du nicht willst, dass man dir
tu, das füg auch keinem andern zu".

Aber d a s ist eine andere Geschichte... (:-(o)

LG Helmut















Helmut - Winkel, 23.06.2009 um 23:10 Uhr


Nun, liebe Rikki & Winni, wir beide,
mein Bruder und ich, waren schon ganz
"schöne Früchtchen", die es oftmals echt
"faustdick hinter den Ohren" hatten und
ständig irgendeinen Unsinn anstellten;
so dass wir des Öfteren irgend Jeman-
dem einen mehr oder weniger derben
Streich spielten, wenn uns mal wieder
"der Hafer stach" oder mit anderen
Worten umschrieben, uns ganz ein-
fach die pure Langeweile plagte.

Ich weise auch noch darauf hin, dass
ich unter den selbst gestalteten, ver-
linkten Bildern aus meiner Kinderzeit
der fünfziger Jahre:
diese "Massen-Frosch-Atacke" auf mei-
ne Schwester, als "Froschperspektive",
in vierzig Versen aufgeschrieben habe.

...Alle Frösche mussten wir übrigens noch
am selben Abend im Keller wieder einfan-
gen und zu dem Weiher zurückbringen...
auch wenn uns das Laufen etwas schwer-
fiel...

...doch haben wir dort sogleich erst
mal unsere glühendheiß geschwoll-
enen Hinterteile ausgiebig gekühlt...

...und das war fast so schön, als ob
"Weihnachten und O s t e r n auf
einen Tag fallen"! :-)))

LG Helmut



Kurantara, 1.08.2009 um 9:58 Uhr

Da sitzt er nun da. Frosch Laubknecht.
Frosch Laubknecht schaut immer nach oben.
Einerseits wühlt er sich in diesen Blättern
wohl, andererseits ist das alles doch bedrohlich.
Augen auf und durch...
Laubknecht meint "Klein bin ich doch"



d1w.gifBitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


 
Informationen zum Foto
  • 2.099 Klicks
  • 42 Kommentare
  • 1 mal als Favorit gespeichert
Schlagworte
Verlinken/Einbetten

Bei folgenden Diensten verlinken:




vorheriges (1921/1920)