Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
ad ad ad
 
 
 
spacer.gif

Tropfenfotografie

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wassertropfen, so klein und unscheinbar, doch mit der Fotografie kann man aus einen simplen Wassertropfen echte Kunstwerke zaubern. Die meisten werden schon Bilder mit Tropfen, die ins Wasser fallen, gesehen haben. Mit diesem kleinen Artikel will ich etwas auf die Grundlagen eingehen, die sich bei der Tropfenfotografie positiv auswirken. Um mit dem Thema zu beginnen, reicht ein Infusionsset aus der Apotheke. Die bekommt man fr 1-2 und hat somit einen Schlauch mit einer Regulierung. Damit kann man den Tropfenfluss relativ gut einstellen. Meine ersten Bilder habe ich mit einem sehr provisorischen Setup gemacht.





























Blitz

Ein wichtiger Faktor, um scharfe Bilder zu bekommen, ist die Beleuchtungsdauer der Blitze. Am besten benutzt man einen externen Blitz, den man manuell einstellen kann. Die Leistung der Blitze sollte soweit wie mglich nach unten eingestellt werden.

Mit voller Leistung steht zwar mehr Licht zur Verfgung, aber die Abbrenndauer der Blitze ist zu langsam, weswegen man die Leistung niedriger als 1/16 einstellen sollte. Dadurch ist - je nach verwendetem Blitzgert - die Abbrennzeit schnell genug.

Belichtungszeit

Die Belichtungszeit ist bei der Tropfenfotografie relativ, die Bilder werden ber das Licht eingefroren. Die Blitze habe bei geringer Leistung eine Abbrennzeit schneller als 1/16.000, so schnell ist kein Verschluss. Ich habe eine Belichtungszeit von 1/161 als Standard gewhlt, damit funktionieren meine Funkauslser einfach am besten.

Blende

Um genug Schrfentiefe zu bekommen, muss man die Blende ziemlich hoch whlen. Anfangs bin ich bis auf f20 hochgegangen, nur macht sich bei solch groen Blenden die Beugungsunschrfe bemerkbar. Daher bin ich auf f16 gewechselt. Das ist ein guter Kompromiss zwischen Schrfe und Beugungsunschrfe. Es kommt aber immer darauf an, wie man ausgerstet ist. Wenn man nur mit dem internen Blitz arbeiten kann, wird man die Blende nicht so hoch whlen knnen, oder man muss mit der ISO gegensteuern und bekommt wieder Probleme mit dem Rauschen. Da muss man erst einmal ein paar Probeaufnahmen machen, um sich an die fr sich passenden Einstellungen zu tasten.


Aber jetzt erstmal genug über die Kameratechnik. Ich gebe jetzt ein paar hilfreiche Tipps für Einsteiger die man beherzigen sollte um gleich Fehlerquellen auszuschlieen.

Hilfreiche Tipps

  • Als Ausrstung sollte mindestens ein Stativ und ein Fernauslser der Kamera zur Hand sein. Um sich mit dem Thema zu befassen, reicht das vllig aus. Die restlichen Utensilien wie zum Beispiel Backblech, Infusionsset und farbigePapiere sind fr kleines Geld zu besorgen, bzw. schon vorhanden.
  • Der Dsenaustritt muss gerade abgeschnitten sein und auch mglichst gerade befestigt werden. Sonst bekommen die fallenden Tropfen immer einen drall und landen nicht auf der gleichen Stelle. Das macht sich erst bemerkbar, wenn man einen TaT ( Tropfen auf Tropfen ) erwischen will.
  • Fr den Anfang sollte man als Tropfenflssigkeit H-Milch oder Kondensmilch nehmen. Sie ist etwas zhflssiger als Wasser. Zudem sind die Formen des TaTs wesentlich ruhiger und harmonischer. Das ist auch ein Grund, warum ich mein Wasser verdicke, um eine hnliche Viskositt wie Milch zu bekommen.
  • Die fallenden Tropfen sollte man mit einem Becher auffangen und durch gezieltes Wegziehen 2-3 Tropfen durchlassen. Dies hat den Vorteil, dass die Wasseroberflche sehr ruhig ist und beim passenden Kamerawinkel / Licht, bekommt man die Spiegelung im Wasser. Zudem kann man somit das Timing am Auslser etwas besser abstimmen. Ich hatte immer versucht, beim Aufprall des ersten Tropfens den Auslser zu drcken. Zu guten Zeiten hatte ich bei 10 Bildern 2 gute TaTs im Kasten.
  • Wenn man TaTs fotografieren mchte, ist die Tropfengeschwindigkeit der Schlssel zum Erfolg. Der Mittelwert liegt bei 10 Tropfen in der Sekunde. Damit sehen die Formen aus wie Pilze oder Schirme. Wenn man bis auf 15 Tropfen geht, bekommt man schwebende Scheiben. Dagegen sind es bei ca. 6 Tropfen lang gezogenen Hutformen. Das ist aber schon wieder etwas fortgeschrittener, aber wenn Ihr ein TaT bekommt, knnt ihr ungefhr einschtzen, ob die Tropfengeschwindigkeit etwas hher oder niedriger sein sollte.
  • Das Fokussieren sollte immer manuell geschehen. Dazu einfach eine Schraube am Aufprallpunkt platzieren und manuell scharfstellen.
  • Die Beleuchtung ist ein sehr wichtiger Faktor. Anfangs habe ich das ber farbiges Papier, das ich mit einem Blitz eingeleuchtet habe, realisiert. Mittlerweile beleuchte ich von hinten durch eine Acrylglasscheibe. Da kann man viele Varianten whlen und der kreative Schwerpunkt liegt auch auf der Licht / Farbarbeit. Doch fr den Anfang ist man schon froh, wenn man einigermaen scharfe Bilder bekommt. Da stren einen die Blitzreflexe noch nicht;)

Das waren jetzt ein paar grundlegende Dinge, die man beachten sollte.

Ich zeige euch noch ein paar Ergebnisse von mir, damit ihr seht, wie es aussehen kann. Im Anschluss werde ich noch fr die fortgeschrittenen einen kleinen Einblick in andere Techniken der Tropfenfotografie geben.



Alle Methoden, die ich jetzt etwas nher erklre, sind ohne technische Hilfsmittel nicht zu realisieren. Was aber immer wieder falsch verstanden wird: Die Technik alleine macht nicht die Bilder: Ich sehe sie als Schlssel, um das zu erreichen, was ich mir vorgestellt habe. Jedes einzelne Setup ist mit viel Liebe zum Detail aufgebaut und mit der Zeit bis zur Perfektion verbessert worden. Wobei die Evolution am Setup stetig fortschreitet. Mit neuen Ideen kommen immer wieder Umbaumanahmen.

XXL TaT vs. TaT

XXL TaT vs. TaT ( TaT = Tropfen auf Tropfen ) Der Hhen Vergleich der XXL TaTss zu den Normalen TaTs ist enorm. Um eine Hhe von 5cm zu erreichen, musste man schon tief in die Trickkiste greifen, indem man die Oberflchenspannung mit Klarspler verringert und eine geringe Wassertiefe von 15mm whlt. Bei den XXL TaTs sieht das anders aus. Hier kann man eine normale Wassertiefe von 3cm whlen und die Sulen springen ber 20cm in die Hhe.

Zusammenspiel von Licht und Farben

Anfänglich wollte ich diese Technik nicht Preis geben, aber wie es immer so ist. Wenn man gute Bilder zeigt ,Versuchen andere diese auch zu erreichen. Durch kleine Hinweise sind einige dahinter gekommen und schlussendlich habe ich mein Geheimnis doch verraten. Das ganze ist im Grunde Recht simpel, man kann es aber nur über eine Steuerung erreichen die das Magnetventil auf die Millisekunde ansteuert. Als ersten Tropfen der die Wassersäule bildet ,müssen 2 Tropfen in einem sehr engen Zeitfenster fallen. Somit wird der Krater im Wasser sehr tief und die Säule springt förmlich nach oben.



Weitere Techniken

Bubbles

Das sind Formen, bei denen am Fue der Sule eine Blase entsteht und der Wasserstrahl durch die Blase nach oben geschossen wird. Diese Formen habe ich sehr gerne, da ab und zu abstrakte Formen dabei herauskommen. Das ganze ist jetzt nicht mehr so berechenbar wie die ursprnglichen Formen, hier hat der Zufall viel Einfluss.


Einer der wichtigsten Faktoren ist das Licht. Die schnste Form wirkt nicht so gut, wenn das Licht schlecht gesetzt wurden ist. Da muss man viel Zeit investieren, um auch ein schnes Licht /Farbenspiel zu erreichen. Dann kann es erst mit dem eigentlichen Tropfen anfangen. Wenn man mit Milch arbeitet, hat man den Vorteil, dass man die Tropfenflssigkeit nicht einfrben muss, denn Milch absorbiert das Licht vom Blitz und nimmt die Farbe an. In den Folgenden Bildern habe ich pure Milch benutzt. Die Farbe kommt alleine durch die Beleuchtung mit mehreren Blitzen, auf denen unterschiedliche Farbfolien gesteckt waren. Um den Schwarzen Hintergrund zu bekommen, muss man noch zustzlich einen Snoot Aufsatz benutzten. Dieser bndelt das Licht und man kann es gezielt einsetzten, ohne die Umgebung mit zu beleuchten




Ventile

Bei dieser Technik wird mit 3 Magnetventilen gearbeitet. Jedes Ventil steuert ein anders gefrbtes Wasser an. Dadurch kann man die TaTs in einer Farbenpracht abbilden, die sonst nie mglich wre. Das umzusetzen ist aber hohe Kunst. Ich kenne nur eine Person, die das weltweit noch praktiziert. Die unterschiedlichen Tropfen auf eine Flugbahn zu bekommen, ist ein Kunststck fr sich. Das ganze dann auch noch von den her Zeiten einzustellen, dauert sehr lange. Die Ergebnisse sind total unberechenbar - das macht es fr mich extrem interessant. In der Tropfenfotografie wei man nie, was man fotografiert und ist immer wieder ber die Bilder erfreut.


Shot ́em up

Bei dieser Technik wird mit einem Schussapparat ein Projektil durch die Wassersule geschossen. Ich habe mir dazu eine Abschussvorrichtung gebaut, mit der ich das ganze relativ einfach realisieren kann. Natrlich fliegen die Geschosse nicht so schnell wie aus einem Luftgewehr, sie haben aber noch genug Energie, um 5 Meter weit zu fliegen.




Fontänen

Hier wird ein Wasserstrahl nach oben geschossen und die Tropfen werden durch den Strahl zerschossen. Leider sind die Aufnahmen nicht mehr so schn ruhig, sie stecken voller Energie und Dynamik. Das ganze hab ich auch mit der Luftgewehrmunition gemacht. Ist eine schne Spielerei und von den Bildern her wirklich sehr ansprechend. Da Geschmack aber verschieden ist, lasse ich die Bilder sprechen;)





Refraktionen

Damit erzielt man keine spektakulre Formen. Hier wird einfach ein Bild, das im Hintergrund platziert wird, im Tropfen als Refraktion abgebildet. Ist mehr oder weniger eine Spielerei , die ich umsetzten wollte.


Das war jetzt ein kleiner Einblick in meine Arbeiten mit den Wasser. Wie Ihr sicher bemerkt habt ist das Thema der Tropfenfotografie sehr vielschichtig . Man kann seine Kreativitt gut ausleben, indem man noch mit Seifenblasen, verschiedenen Gefe ect. arbeitet. Da sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Ich betreibe das jetzt 1 1⁄2 Jahre und habe noch nicht das Feuer verloren nach neuen Dingen zu suchen und das Thema der Tropfenfotografie weiter nach vorne zu treiben. In diesem Artikel bin ich gezielt nicht auf jedes einzelne Thema eingeganen , da es einfach den Rahmen sprengen wrde. Falls interesse an den Setupbildern oder Hintergrundinformationen besteht , solltet Ihr einfach ein Blck auf meine Homepage ( www.MarkusReugels.de ) werfen. Dort gibt es jede Menge Infos, Tipps und Bilder von mir.

Siehe auch

  • Fotos & Bilder aus dem Channel Spezial (http://www.fotocommunity.de/Spezial) in der Sektion Tropfenfotografie (http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/2611)


  Letzte nderung: 13:06, 24. Nov 2013 von Domenic Hermann . Basiert auf dem Text von Christina Diedrich und Gabriela rlings und anderen. - Aufrufe: 72187
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.