Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
ad ad ad
 
 
 
spacer.gif

TLR

Die TLR (=twin lens reflex camera; zu Deutsch: zweiugige Spiegelreflex-Kamera) verfgt ber zwei Objektive (="Augen"), von denen das obere das Bild ber einen Spiegel auf eine Mattscheibe wirft, whrend das untere zur Belichtung des Films (meist Rollfilm 120 oder 220) dient. Das Bild auf der Mattscheibe ist seitenverkehrt und kann durch einen Lichtschacht (waist level finder) von oben betrachtet werden.

Da die optische Achse des Sucherobjektivs einige Zentimeter oberhalb der optischen Achse des Aufnahmeobjektivs liegt, kommt es zur so genannten Parallaxe, d.h. dass das Sucherbild besonders im Nahbereich nicht mit dem aufgenommenen Bild bereinstimmt. Darin liegt, neben den meist fest verbauten Objektiven, einer der Hauptnachteile von TLR-Kameras.

Der Parallaxenausgleich war dementsprechend immer eines der Hauptanliegen der TLR-Konstruktion. Erst durch die Entwicklung der SLR (=single lens reflex)-Kamera (Hasselblad!!) mit nach oben schwingendem Spiegel - der Fotograf kann durch das Objektiv blicken, mit dem auch die Aufnahme gemacht wird - konnte das Problem wirklich gelst werden.

Hauptvorteile einer TLR sind die verhltnismig leise und vibrationsfreie Arbeitsweise (bei der Aufnahme "bewegt" sich nur der Zentralverschluss des Aufnahmeobjektivs) und die Tatsache, dass das Sucherbild auch im Augenblick der Aufnahme sichtbar bleibt (daher war dieser Kameratyp vor allem bei Portrt- und Hochzeitsfotografen beliebt). Ausserdem punkten TLRs durch ihre kompakten Abmessungen und dem geringen Gewicht.

Erfinder der TLR ist Rollei. Urvater aller TLR-Modelle ist die legendre Rolleiflex von 1929, die in diversen Ausfhrungen gebaut wurde und mit der ebenso legendre Fotografen wie Fritz Henle (Mr. Rolleiflex), Robert Capa oder Helmut Newton gerne gearbeitet haben. Sie ist bis heute in Produktion und derzeit in der Version FX im Handel. Ausser der klassischen Rolleiflex mit einem 75 oder 80mm Normalobjektiv wurden auch Modelle mit Tele- ("Telerollei" mit 135mm Objektiven) und Weitwinkelobjektiven (die "Weitwinkelrollei" mit 50mm und 55mm Objektiven) hergestellt. Siehe auch Wikipedia ->Rolleiflex (http://de.wikipedia.org/wiki/Rolleiflex)

Yashica stellte verschiedene TLR-Modelle her die durch ihren gnstigen Gebrauchtpreis und die guten Objektive einen guten Einstieg in die Mittelformatfotografie mit TLRs darstellen. Besonders die letzten hergestellten Modelle, die Yashica Mat 124 und 124G sind eine gnstige Alternative zu einer Rolleiflex.

Auch die japanische Firma Mamiya produzierte eine TLR, die Mamiya Flex C Professional, die ursprnglich der Rolleiflex nachempfunden war, ab den frhen 50er Jahren aber eine eigene Linie mit Wechselobjektiven verfolgte. Dieser Typ C, spter C3, C33 und C330, in einer etwas leichteren und vereinfachten Variante als C22 und C220 erhltlich, wurde bis Mitte der 90er Jahre produziert. Hauptvorteil der Mamiya TLRs gegenber den TLRs von Rollei, Yashica & Co ist die Mglichkeit die Objektive zu wechseln, allerdings erkauft durch die grsseren Abmasse und das deutlich hhere Gewicht.

Die chinesischen Seagull TLRs werden noch immer neu produziert, sind gnstig, aber Aufgrund der mittelmssigen optischen und mechanischen Qualitt nicht unbedingt ein Alternative zu einer gebrauchten Yashica Mat oder Rolleiflex...


  Letzte nderung: 12:45, 17. Aug 2005 von Marc Schlueter . Basiert auf dem Text von ... Sansflash. - Aufrufe: 5023
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.