Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
ad ad ad
 
 
 
spacer.gif

Sozialfotografie

Die Sozialfotografie ist ein Bereich der Fotografie, der in den letzten Jahren eher etwas nach hinten gerckt ist, und erstaunlicherweise mit dem Boom der Digitalfotografie fast in Vergessenheit geriet, obwohl dieser Aspekt der Fotografie im Grunde wichtiger den je wurde, und in Zukunft wohl das Image der Fotografie prgen knnte. Die Sozialfotografie hat ihre Wurzeln in der amerikanischen Depression und in den frhkapitalistischen Jahren der Industriealisierung, als die Klassen auseinanderdrifteten und der Mittelstand seine tragende Substanz verlor, so das immer mehr Menschen mit der Notwendigkeit konfrontiert wurden, ihr Leben unter unwrdigen Umstnden zu fristen. Die Sozialfotografie war damals in erster Linie eine reine Reportagefotografie ohne einen subjektiven, politischen Auftrag. Aber wenn man sie im Nachhinein betrachtet, so wird man feststellen, das die Fotografen, die sich mit der Thematik beschftigten (z.b. Walker Evans) sich an ihr festbissen und ein Leben lang an ihr kleben blieben. Durch das Auseinanderdriften der Klassen und der grtmglichen Distanz zwischen den sozialen Schichten verschwand eine bergreifende Kommunikation und so manch einer whnte sich in der Unschuld des Nichtwissens, so das es dringend notwendig wurde, der lichtbildnerischen Abbildung eine Aufgabe zukommen zu lassen, die hier informelle Brcken schlug. In diesem Bereich tauchten nicht nur Aufnahmen von Walker Evans auf, der die von der Depression gebeutelten Landarbeiter zeigte, sondern auch W. Eugene Smith, der von dem einfachen Leben der Landrzte und Bergarbeiter berichtete. Die Sozialfotografie, die Unterschiede und markante Wunden in der Gesellschaft aufzeigte, wird heute eher unter einem knstlerischen Gesichtspunkt aufgrund ihrer Detailgenauigkeit und Hrte betrachtet, doch ist es notwendig diese Fotografie als eine Tradition zu sehen, die sich heute bedauerlicherweise in eher unbekannten Arbeiten wenig populrer Fotografen fortsetzt.

Transferiert man z.b. die Thematiken eines Jacob Riis in die Jetztzeit, so landet man unwillkrlich bei Crackstuben, Hartz IV und den Globalisierungsgegner, wie auch der notwendigen Entschuldungspraxis der dritten Welt. Hier tut sich ein weites Feld auf, das vor allem fr den Amateurbereich offenliegt, aber genau vor diesem brachliegt. Sozialfotografie bringt selten die Anerkennung, die man sich zu Lebzeiten wnscht, doch sie ist die einzige Fotografie, die dazu dienen knnte die Welt besser zu machen.

Beispiele in der fotocommunity

Weblinks


  Letzte nderung: 01:47, 15. Sep 2005 von Franz-Josef Wirtz . Basiert auf dem Text von Andreas Allgeyer. - Aufrufe: 9963
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.