Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
ad ad ad
 
 
 
spacer.gif

Sensorreinigung mit Discofilm

Siehe auch unter->Sensorreinigung


Erfahrungsbericht - Sensorreinigung mit Discofilm

Nachdem ich durch einen Thread in der FC http://www.fotocommunity.de/forum/read.php?f=1&i=251908&t=251720#reply_251908 vor zwei Wochen darauf aufmerksam wurde und die Methode (zumindest theoretisch) fr genial hielt, musste ich sie unbedingt ausprobieren.

Hier ist mein Bericht der erstmaligen Reinigung, bei der ich mich ziemlich genau aun die Angaben hier gehalten habe: http://gletscherbruch.gl.funpic.de/Sensor/Sensorreinigung.htm

- Kamera: Canon EOS 300D, zwei Jahre alt, ca. 15.000 Auslsungen, Sensor noch nie gereinigt.

- Discofilm im Internet bestellt --> (20 Euro fr 500ml, 3 Tage)

- das Auftragen auf drei alten Filtern gebt --> (nicht zu dnn auftragen!)

- Testbild "vorher" gemacht (mit langem Balgengert und Lupenobjektiv, damit das Licht richtig schn gebndelt ankommt und der Staub mglichst scharf erscheint, geht aber auch mit langem Tele defokussiert bei kleinster Blende)

- Kamera an das Netzteil angeschlossen, mit Menpunkt "Sensorreinigung" den Weg zum Sensor frei gemacht --> (gehofft, dass kein Stromausfall kommt!)

- ein paar Milliliter Diskofilm in ein leeres, klares Filmdschen gefllt (fliet wie Honig)

- mit einem feinen 4er Naturhaarpinsel ca. 5 Tropfen auf dem vergteten Sensorfilter verteilt, nicht ganz bis zum Rand gestrichen --> (ca. 1mm Sicherheitsstreifen gelassen. Filter ist deutlich grer als dahinterliegender Sensor)

- einen Papierschnipsel von 15mm x 5mm lngs geknickt und mit einer feinen Pinzette an einen schmalen Rand des Sensors auf den flssigen Discofilm gelegt --> (geht auch mit einem winzigen Schnipsel in einer Ecke des Sensors)

- 1,5 Stunden bei offenem Verschluss gewartet --> (besser lnger!)

- Papierschnipsel mit einer Pinzette gegriffen und Film abgezogen. Ging ganz leicht. Film war in der Mitte aber noch nicht ganz trocken, Film drohte deswegen zu reien, musste das Abziehen unterbrechen und nach ein paar Minuten komplett abziehen --> (Im Zweifel etwas lnger trocknen lassen!)

- Kamera ausgeschaltet, fertig!

- Testbild gemacht


Analyse der Testfotos

Vorher: Da hatte sich in den letzten zwei Jahren schon eine ganze Menge Staub angesammelt. Ich hatte nie vorher gereinigt. Sieht aber in der kontrastverstrkten Version schlimmer aus, als es war, aber die grten Krnchen waren schon auf einigen richtigen Bildern zu sehen. Nachher: Der sensor ist sehr sauber. Lediglich ein etwas schrfer erscheinendes Krnchen und offensichtlich unter dem Filter sitzendes Krnchen (1) sowie ein paar Krnchen am Rand (2). Auerdem hatte ich das Papierschnipselchen nicht optimal aufgebracht, es ist jedenfalls eine parallel zum Abziehpapier verlaufende Schliere (4) zu sehen, die ich wohl beim nchsten Reinigen wegbekomme. Schlielich ein einziges neues Staubkorn (3). verkleinerte Testfotos: http://www.bidencap.de/S_vorher.jpg http://www.bidencap.de/S_nachher.jpg Volle Auflsung: http://www.bidencap.de/L_vorher.jpg http://www.bidencap.de/L_nachher.jpg

Fazit: Nicht gerade billig, wenn man eine ganze Flasche kauft. Mittlere Geschicklichkeit ist erforderlich: eine ruhige Hand, etwas bung und groe Sorgfalt. Nix fr Leute, die die Frontlinse mit der Krawatte oder dem Blaumann putzen. Die Reinigungswirkung ist (fast) perfekt und fhrt (bei richtiger Anwendung) nicht zu bleibenden Schden.

Ich kann die Methode jedem (jeder) Geschickten wrmstens empfehlen. Viel sicherer als die Tesafilm-Methode, bei der immer das Trgermaterial und der Sensorfilter um das Anhaften des Klebers miteinander Tauziehen. Viel sicherer als jede Schrubbmethode, bei der immer die Gefahr besteht, das ein hartes Krnchen den Filter verkratzt oder proteinhaltige krnchen (z.B. Hautschuppen) auf der Oberflche verschmiert werden. Aufpassen muss man beim Auftragen des Diskofilms, dass man nicht kleckst und nicht bis zum Rand streicht sowie beim Abziehen des Films, dass man nicht mit der Pinzette den Filter berhrt.

--Jens--


  Letzte nderung: 01:27, 12. Jan 2006 von Franz-Josef Wirtz . Basiert auf dem Text von Marc S.. - Aufrufe: 12068
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.