Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

Datensicherung

Festplatten-Image-Sicherung - Synchronisierungsprogramm


Etwas frustrierendes vorweg: Festplatten sterben, CDs/DVDs werden unlesbar.

Es empfielt sich daher eine klare Trennung von Daten (Dokumente und Bilder) bzw. System und Anwendungen auf verschiedenen Festplatten-Laufwerken oder zumindest verschiedenen Festplatten-Partitionen.

Im Falle eines Datenverlustes durch eine korrupte Festplatte etc. kann man dann (mglicherweise) seine Daten (z.B. Bilder) mittels eines Datenrettungsprogramms wiederherstellen, ohne sich zustzlich mit den 378 Windows-Ordnern und 25.768 Windows-Systemdateien abplagen zu mssen.
Auch die "Eigenen Dateien" sollte man auf eine eigene Festplatte oder zumindest eine eigene Partition, also getrennt vom Betriebssystem, "auslagern"!

Schtzen kann man sich vor einem Datenverlusst nur durch mehrfache Kopien seiner Daten auf unterschiedlichen Medien, z.B. mit einem Synchronisierungsprogramm, sowie Anlegen einer Image-Kopie von (Windows-)System und Applikationssoftware.


Inhaltsverzeichnis

Was ist ein sinnvolles Datensicherungskonzept?

Ein gangbarer Weg seine Daten (in unserem Fall unsere Bilder) ohne immensen Aufwand vor Datenverlusst zu schtzen, wre zb:

  • eine eigene interne Festplatte, zumindest aber eine eigene Partition im PC fr die Bilder.
  • mindestens zwei externe Festplatten (mit USB 2.0, Firewire oder eSATA Anschlu) auf denen die Bilder der internen Festplatte regelmssig gesichert werden.
  • eine Kopie der Orginaldateien auf CD-R / DVDR oder wegen der besseren Archivfestigkeit auf DVD-RAM. Mglichst keine CDRW oder DVDRW fr die Datensicherung verwenden!
  • Wer ganz sicher gehen will, brennt zwei CD-R / DVDR / DVD-RAM mit Kopien seiner Daten auf Medien unterschiedlicher Hersteller, um Datenverlusst vorzubeugen.
  • sinnvoll ist es einen kompletten Satz seiner Bilddaten ausser Haus zu lagern und regelmssig (zb wchendlich, monatlich) durch einen Datentrger (z.B. eine externe Festplatte) mit aktuellem Datenbestand auszutauschen, oder (bei CD-R / DVDR / DVD-RAM) mit aktuellen Silberscheiben zu ergnzen.


RAID

Ein RAID-Festplattenverbund (http://de.wikipedia.org/wiki/RAID) ist keine Datensicherung!

Ein RAID-Festplattenverbund ist entweder eine Hochverfgbarkeitslsung zb fr Server (RAID 1, RAID 5, RAID 10) die auch bei einem Festplattencrash unterbrechungsfrei weiter Daten liefert oder eine Geschwindigkeitserhhung fr Festplattenzugriffe (RAID 0).


CD - DVDR - DVD-RAM

Im Gegensatz zu einer CD-R, CD-RW, DVDR oder DVDRW hat das DVD-RAM-Format den Vorteil, dass es das gleiche bewhrte Defektmanagement wie eine Festplatte verwendet und es ist dafr auerdem kein CD/DVD Brennprogramm ntig! Dateien lassen sich auf DVD-RAM-Medien wie auf eine Festplatte, oder groe Diskette einfach verschieben/kopieren. Ntig ist nur ein DVD-RAM Treiber und natrlich ein DVD-RAM kompatibler DVD-Brenner (sogenannte SuperMulti-Brenner).

Die nachtrgliche Verifizierung der CD-R, DVDR oder DVDRW Medien ist nur eine Behelfslsung, weil im Fehlerfall der Fehler nicht korrigiert werden kann und das CD-R/DVDR, Medium weggeworfen und alle Inhalte auf einem neuen CD-R/DVDR Medium gebrannt werden mssen. Das Defektmanagement der DVD-RAM lsst sich vereinfachend auch als "automatisierte Verifizierung mit Fehlerkorrektur" bezeichnen, weil es schon whrend des Brennens stattfindet.

Externe Festplatten

Bilder und andere Daten getrennt vom Computer auf einer, oder mehreren, externen Festplatten in (am besten gekhlten) USB 2.0- / Firewire-Gehusen zu lagern und gleichzeitig Kopien doppelt auf CD oder DVD unterschiedlicher Hersteller zu brennen (Verifizierung nach dem Brennen nicht vergessen!) und zumindest eine CD/DVD-Kopie (besser auf DVD-RAM) rumlich getrennt (bei Freunden, Verwandten, Bankschliefach) zu lagern ist keine schlechte Idee...

Ein Gangbarer Weg ist auch das doppelte Lagern der Bilddaten auf Platten, das heisst die "Hauptlagerplatte" intern oder als erstes USB drive und eine zweite Platte mit dem selben Datenbestand extern als USB Drive die nur dann am PC angeschlossen ist wenn gerade kopiert wird, damit schliesst man Probleme wie Blitzschlag, berspannungen und Viren fast gnzlich aus. Will mam Elementarschden wie Feuer/Hochwasser auch noch ausschliessen empfiehlt sich das lagern der zweiten Kopie bei Verwandten/Freunden. Damit entfllt das Kopieren der Daten auf CD/DVD.


NAS (Network attached storage)

Statt einer USB 2.0- oder Firewire-Festplatte kann man auch ein Netzwerklaufwerk wie den Netgear Storage Center SC101 (http://www.netgear.de/Produkte/Zubehor/SC101/index.html) verwenden. Dann kann man auch gleichzeitig von mehreren Rechnern (wenn gewnscht sogar ber WLAN) auf den Speicher zugreifen.
Der Longshine Network Storage Server LCS-8220 (http://www.longshine.de/longshine/p_storage.php?lang=ger) arbeitet darber hinaus sogar als Datei-, Web-, FTP-Server und BitTorrentClient unter Linux, mit einer Festplatte bis 400GB und ist nur wenig grer als ein externes 3,5" Festplattengehuse.

Es sei aber angemerkt da ein NAS Server allerhchstens eine Hochverfgbarkeitslsung darstellt aber keine echte Datensicherungslsung weil die Daten bei Blitzschlag, Netzberspannungen, Virenbefall, Feuer, Hochwasser etc nicht geschtzt sind. Dagegen hilft nur das Lagern der Daten offline, das heisst weder mit dem PC noch mit dem Stromnetz verbunden auf externen Festplatten oder Medien wie CD/DVD-RAM.


Linux Fileserver mit NASLite

Eine weitere Mglichkeit Bilder oder Backups zu speichern ist ein Linux Fileserver wie NASlite (http://www.serverelements.com), der je nach NASlite Programmversion von einer CD, einem USB-Stick oder sogar einer Floppydisk startet und - per Netzwerk an den/die Arbeitsrechner angeschlossen - im Keller oder der Abstellkammer werkeln kann. Die Festplatten werden als ext2 (http://de.wikipedia.org/wiki/Ext2) (Linux-Dateisystem) formatiert.

Dazu reicht als Minimalvoraussetzung ein alter 486er Rechner mit 16MB RAM, Netzwerkkarte, Floppylaufwerk (fr NASlite) und einer bis vier Festplatten (wenn NASlite von einem CD-Laufwerk startet natrlich nur max. drei Festplatten).
NASlite bernimmt dabei auch die Untersttzung groer Festplatten ber 120GB Kapazitt, die vom Bios dieser "alten Kisten" eigentlich noch gar nicht untersttzt werden knnen!

Vorteil: Nen ollen Rechner hat man noch im Keller oder bekommt ihn so gut wie geschenkt, ne Diskette hat man meist auch noch rumliegen, NASlite gibts umsonst (die Floppydisk Version ist kostenlos, die schnelleren CD und USB-Stick Versionen kosten $25,-), nur die Festplatten und evtl. eine Netzwerkkarte muss man noch kaufen.


Weblinks


Im Falle eines Falles...

brigens, schon vor einem Datengau ein gutes Datenrettungsprogramm zur Hand zu haben, kann im Fall des Falles auch einige graue Haare ersparen...


Weblinks


  Letzte nderung: 20:44, 15. Aug 2011 von . Basiert auf dem Text von Oliver.O. und Marc S. und anderen. - Aufrufe: 59789
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.