Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

Abfotografieren

Mittels Abfotografieren kann man auf relativ einfache Weise analoge Fotos (Papierbilder bzw. Dias) digitalisieren.

  • Beginnen wir mit den Dias:

Dias knnen digitalisiert werden, indem man eine digitale Kamera so nah an das von hinten durchleuchtete Dia bringt, sodass das Dia vollstndig vom Kamerasensor erfasst wird. Am besten eignen sich dafr digitale Spiegelreflex- oder Systemkameras, die zu diesem Zweck mit einem Makroobjektiv bestckt werden.

Das Dia sollte gleichmig von hinten durchleuchtet werden. Dia-Freunde haben aus der analogen Zeit oft noch so genannte Leuchttische bzw. Leuchtksten, die sich dafr hervorragend eignen. Dann wird die Kamera + Makroobjektiv auf einem Stativ so vor dem Dia ausgerichtet, dass Kamera und Dia parallel zueinander stehen und das vollstndige Dia im Sucher (oder auf dem Display) zu sehen ist.

Zu beachten ist dann, dass der Weiabgleich der Kamera manuell erfolgt. D.h. durch Probieren wird ermittelt, bei welcher eingestellten Farbtemperatur das abfotografierte Dia dem Original am nchsten kommt.

Die Empfindlichkeit wird auf den niedrigsten Wert eingestellt, also meistens ISO 100.

Weiterhin ist zu beachten, dass man eine feste Belichtungszeit fr die verschiedenen Dias einstellen sollte, damit dunkle Dias dunkel bleiben und helle Dias hell. Diese Zeit sollte man mittels eines normal belichteten Dias, das weder zu dunkel noch zu hell ist, durch Versuche ermitteln.

Die einzustellende Blende richtet sich nach dem konkret verwendeten Objektiv. Dias sind an sich zwar sehr flach, sodass nur eine geringe Schrfentiefe erforderlich sein sollte. Aber da man Dias vor allem in glaslosen Rahmen aufbewahrt und projiziert hat, knnen die Dias leicht gewlbt sein. Um diese Wlbung in der Schrfentiefe zu erfassen, sollte die Blende demnach um ca. 3 bis 4 Stufen geschlossen werden, also z.B. f8. Viel weiter sollte die Blende nicht geschlossen werden, da dann das Phnomen der Beugungsunschrfe zu Qualittseinbuen fhren kann.

Aus eigenen Versuchen hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, die Fokussierung automatisch vornehmen zu lassen. Das ist insbesondere dann ntig, wenn die Dias - wie schon erwhnt - gewlbt sind, mal nach hinten, mal nach vorn. Dabei sollten alle AF-Felder aktiviert werden, denn wenn man nur z.B. den mittleren Sensor aktiviert, kann es sein, dass auf dem Dia dort eine strukturlose Stelle ist, auf die der AF-Sensor nicht fokussieren kann. Dabei war es nicht erforderlich, die Kamera im Live-View-Betrieb laufen zu lassen; das erfordert relativ viel Strom, verlngert die Zeit zwischen zwei Aufnahmen und fhrt u.U. zu mehr Problemen beim Fokussieren (je nach Kamera-Modell aber unterschiedlich). Ich hatte den Live-View an meiner Kamera (Canon 70D) demnach abgeschaltet und die Rckschauzeit auf 2 Sek. eingestellt, sodass man kurz das Resultat sehen konnte.

Wenn die SLR-Kamera die Mglichkeit bietet, den Spiegel vorher auszulsen, dann sollte diese Option unbedingt aktiviert werden, denn bei den sich unter oben genannten Rahmenbedingungen einstellenden Belichtungszeiten von ca. 1/10 Sekunde bis 1/2 Sekunde kann es zu Unschrfen durch das Nachschwingen des Spiegelschlages kommen. Siehe: Spiegelvorauslsung.

Das Auslsen selbst erfolgt dann am besten per Fern- oder Kabelauslser, sodass die Ausrichtung der Kamera nicht verndert wird.

Mit diesen Einstellungen kann man einen Durchsatz von 5 bis 6 Dias pro Minute erzielen und so auch eine grere Anzahl Dias am Stck digitalisieren.


  Letzte nderung: 08:53, 26. Apr 2014 von FBothe . - Aufrufe: 7780
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.